Trumpf” Laser stellt 1000sten Mitarbeiter ein

792
Die im April einstellten Mitarbeiter freuen sich über die herzlichen Willkommensgrüße durch Geschäftsführer Dr. Klaus Wallmeroth (3. v.r.), Personalleiter Ernst Wild (rechts) und Betriebsratsvorsitzendem Werner Bruker (links). Foto: pm

SCHRAMBERG (pm) –  Sechs neue Mit­ar­bei­ter sind im April bei der „Trumpf” Laser in Schram­berg-Sul­gen ein­ge­stellt wor­den. Damit durch­bricht der Laser­her­stel­ler nach 45 Jah­ren Laser­ak­ti­vi­tät in Schram­berg die 1000-Mit­ar­bei­ter-Mar­ke, so das Unter­neh­men in einer Pres­se­mit­tei­lung.

Ein beson­de­rer Moment für das Unter­neh­men. Und daher war die Begrü­ßung der sechs Mit­ar­bei­ter auch eine Beson­de­re. Geschäfts­füh­rer Dr. Klaus Wall­meroth, Per­so­nal­lei­ter Ernst Wild und Betriebs­rats­vor­sit­zen­der Wer­ner Bru­ker lies­sen es sich nicht neh­men, die Kol­le­gen will­kom­men zu hei­ßen. „Wir begrü­ßen Sie sehr herz­lich bei „Trumpf” Laser. Mit Ihrem Ein­tritt haben wir die Zahl von 1000 Mit­ar­bei­tern über­schrit­ten“, so Dr. Klaus Wall­meroth. „Wir freu­en uns, dass Sie den Weg zu „Trumpf” gefun­den haben und unser Unter­neh­men mit Ihren Talen­ten berei­chern. Für Ihre neue Auf­ga­be wün­schen wir Ihnen viel Erfolg.“

Mit den sechs neu­en Mit­ar­bei­tern wer­den unter­schied­li­che Berei­che aus­ge­baut: die Kon­struk­ti­on, ver­schie­de­ne Pro­duk­ti­ons­ab­tei­lun­gen und die Qua­li­täts­prü­fung, der Waren­aus­gang sowie der Ser­vice­be­reich. „Dadurch, dass Sie alle am glei­chen Tag bei uns begon­nen haben, war es uns ein Anlie­gen, nicht ein­fach einen von Ihnen als 1000. Mit­ar­bei­ter zu küren, son­dern Sie alle gemein­sam will­kom­men zu hei­ßen“, erklärt Ernst Wild und über­reicht den neu­en Kol­le­gen die Will­kom­mens­ge­schen­ke.

Die Fra­ge, wes­halb sich die neu­en Kol­le­gen gera­de bei „Trumpf” Laser bewor­ben haben, beant­wor­ten alle damit, dass sie das Unter­neh­men als attrak­ti­ven Arbeit­ge­ber wahr­ge­nom­men haben. Und bereits nach den ers­ten Tagen an ihren neu­en Arbeits­plät­zen beto­nen sie vor allem die gute Zusam­men­ar­beit unter den Kol­le­gen.

Dr. Klaus Wall­meroth kann dies bestä­ti­gen: „Unser Arbeits­kli­ma ist geprägt durch die gute Zusam­men­ar­beit auf allen Ebe­nen und vor allem auch den respekt­vol­len Umgang mit­ein­an­der. Das trägt wesent­lich zu unse­rem Erfolg bei.“

Die Laser­ge­schich­te in Schram­berg und so auch die Geschich­te von „Trumpf” Laser begann 1971 bei der Carl Haas Spi­ral­fe­dern­fa­brik. Ein Laser für den Ein­satz in der eige­nen Pro­duk­ti­on soll­te ent­wi­ckelt wer­den: Uhr­fe­dern wur­den damit geschweißt, um deren Genau­ig­keit zu ver­bes­sern und der Kon­kur­renz der Quarz­uh­ren Stand zu hal­ten. Es dau­er­te jedoch nicht lan­ge und man erkann­te auch Absatz­chan­cen für den Laser außer­halb des Unter­neh­mens.

Ein Durch­bruch war der Ein­satz in der Bild­röh­ren­fer­ti­gung im Jahr 1978. Aus der Laser­ab­tei­lung ent­wi­ckel­te sich ein eige­ner Geschäfts­be­reich und 1986 sogar eine eigen­stän­di­ge Gesell­schaft mit knapp über 70 Mit­ar­bei­tern. 1992 hat der Werk­zeug­ma­schi­nen- und Laser­her­stel­ler „Trumpf” aus Dit­zin­gen die Laser­fir­ma über­nom­men. Damals waren erwa 150 Mit­ar­bei­ter in Schram­berg beschäf­tigt. Die­se Ver­bin­dung ermög­lich­te einen regel­rech­ten Wachs­tums­schub.

Die Tür zu inter­na­tio­na­len Märk­ten stand offen und das Pro­dukt­pro­gramm wur­de kon­ti­nu­ier­lich wei­ter­ent­wi­ckelt. Heu­te lie­fert man aus Schram­berg Laser­ge­rä­te für die indus­tri­el­le Mate­ri­al­be­ar­bei­tung in alle Welt und in unter­schied­lichs­te Bran­chen. Um nur weni­ge Bei­spie­le zu nen­nen: Karos­se­rie­tei­le, Schiffs­rümp­fe und Flug­zeug­tei­le wer­den damit geschweißt oder geschnit­ten, medi­zi­ni­sche Gerä­te oder Implan­ta­te damit her­ge­stellt oder aber feins­te Bear­bei­tun­gen an Smart­pho­nes durch­ge­führt.

Das Anwen­dungs­feld ist breit und Geschäfts­füh­rer Dr. Klaus Wall­meroth ist sich sicher: „Durch die kon­ti­nu­ier­li­che Wei­ter­ent­wick­lung unse­rer Pro­duk­te und die Inno­va­tio­nen, die wir an den Markt brin­gen, sind wir auch für die Zukunft sehr gut auf­ge­stellt. Mit dem Laser ste­hen uns noch vie­le Anwen­dungs­ge­bie­te offen, die wir heu­te oft noch gar nicht ken­nen.“

Diesen Beitrag teilen …