125 Spitzen-Auszubildende und 32 Weiterbildungsbeste ausgezeichnet

IHK-Bestenehrung in Trossingen / Schramberger Landessieger

Die besten Auszubildenden des Landkreises Rottweil, ausgezeichnet von Bürgermeister Dr. Clemens Maier und IHK-Präsident Dieter Teufel (von rechts) sowie IHK-Hauptgeschäftsführer Thomas Albiez (links). Foto: pm

REGION (pm) — Lena Süh­ling, Lack­lab­o­ran­tin bei Emil Frei in Bräun­lin­gen und Julian-Niklas Zim­mer­mann, Ver­fahrens­mechaniker in der Hüt­ten- und Hal­bzeug­in­dus­trie bei Ham­mer­w­erk Fridin­gen, sind die deutsch­landweit besten Auszu­bilden­den in ihrem Beruf.

Raphael Benz, Elek­tron­iker für Geräte und Sys­teme bei Con­ti­nen­tal Auto­mo­tive in Villin­gen-Schwen­nin­gen und Wjatsches­law Peters, Maschi­nen- und Anla­gen­führer bei MS-Schram­berg  sind die besten Auszu­bilden­den in ihrem Beruf in Baden-Würt­tem­berg. Das berichtet die IHK in ein­er Pressemit­teilung.

Zusam­men mit 121 weit­eren Spitzen-Auszu­bilden­den hat die Indus­trie- und Han­del­skam­mer (IHK) Schwarzwald-Baar-Heuberg sie in Trossin­gen für ihre Prü­fungsleis­tun­gen geehrt. Für ihre Aus­bil­dungsleis­tun­gen wer­den Lena Süh­ling und Julian-Niklas Zim­mer­mann im Dezem­ber auch bei der Bun­des­bestenehrung in Berlin aus­geze­ich­net.

IHK-Präsi­dent Dieter Teufel und Haupt­geschäfts­führer Thomas Albiez kon­nten zusam­men mit dem Bürg­er­meis­ter Dr. Clemens Maier im Dr.-Ernst-Hohner-Konzerthaus vor rund 500 Gästen neben den Auszu­bilden­den und ihren Eltern, den Aus­bildern und Prüfern auch die Vertreter der aus­bilden­den Unternehmen und des öffentlichen Lebens sowie die Mit­glieder der IHK-Vol­lver­samm­lung und des IHK-Berufs­bil­dungsauss­chuss­es begrüßen.

Beson­ders dank­ten Teufel und Albiez den aus­bilden­den Betrieben, den Beruf­ss­chulen, den Land­kreisen als Träger der Schulen und den ehre­namtlichen Prüfern, die sich mit großem per­sön­lichem Ein­satz immer wieder für den beru­flichen Nach­wuchs ein­set­zten. Der IHK-Präsi­dent zollte den Aus­bil­dungs­be­trieben der Region ein beson­deres Lob. „Die IHK-Mit­glieds­be­triebe in unser­er Region bieten rund 7000 Aus­bil­dungsplätze an. Das sind 1400 Aus­bil­dungsplätze pro 100.000 Ein­wohn­er der Region. Das ist über­durch­schnit­tlich. Das muss uns erst­mal ein­er nach­machen“, so der IHK-Präsi­dent.

Die besten Auszu­bilden­den auf Bun­des- und Lan­desebene mit Geschäfts­führern und Aus­bildern, aus­geze­ich­net von Bürg­er­meis­ter Dr. Clemens Maier und IHK-Präsi­dent Dieter Teufel (von rechts) sowie IHK-Haupt­geschäfts­führer Thomas Albiez (links). Foto: pm

Dieter Teufel betonte die IHK-Ini­tia­tive „Hier leben. Weit­er kom­men.“ Sie zeige den Jugendlichen, was in der Region alles möglich ist. „Die Jugendlichen kön­nen bei uns unter mehr als 100 Aus­bil­dungs­berufen wählen. Wer hier lernt, kann das Tem­po seines Weit­erkom­mens selb­st bes­tim­men. In vie­len Fällen ergeben sich – ger­ade in der Indus­trie – bessere Chan­cen als nach einem akademis­chen Abschluss. Die jun­gen Fach- und Führungskräfte erhal­ten häu­figer direk­te Per­son­alver­ant­wor­tung und höhere Gehäl­ter als Akademik­er“, so Teufel.

Neben den erfol­gre­ichen Auszu­bilden­den zeich­nete die IHK bei der Ver­anstal­tung auch die 32 besten Absol­ven­ten von Weit­er­bil­dungslehrgän­gen der IHK Akademie und der Beru­flichen Bil­dungsstätte Tut­tlin­gen (BBT) aus. „Ihre Weit­er­bil­dung gelingt auch deshalb, weil kluge, weit­sichtige und ver­ständ­nisvolle Arbeit­ge­ber, Meis­ter und Per­son­alchefs dahin­ter ste­hen. Gemein­sam haben Sie ver­standen, dass lebenslanges Ler­nen ein Gut ist, das wir nicht genug wertschätzen kön­nen“, so der IHK-Präsi­dent. Mit der Weit­er­bil­dung bei der IHK Akademie und der BBT habe man sich beste Möglichkeit­en erwor­ben, um im Beruf voran zu kom­men.