Die besten Auszubildenden des Landkreises Rottweil, ausgezeichnet von Bürgermeister Dr. Clemens Maier und IHK-Präsident Dieter Teufel (von rechts) sowie IHK-Hauptgeschäftsführer Thomas Albiez (links). Foto: pm

REGION (pm) – Lena Sühling, Lacklaborantin bei Emil Frei in Bräunlingen und Julian-Niklas Zimmermann, Verfahrensmechaniker in der Hütten- und Halbzeugindustrie bei Hammerwerk Fridingen, sind die deutschlandweit besten Auszubildenden in ihrem Beruf.

Raphael Benz, Elektroniker für Geräte und Systeme bei Continental Automotive in Villingen-Schwenningen und Wjatscheslaw Peters, Maschinen- und Anlagenführer bei MS-Schramberg  sind die besten Auszubildenden in ihrem Beruf in Baden-Württemberg. Das berichtet die IHK in einer Pressemitteilung.

Zusammen mit 121 weiteren Spitzen-Auszubildenden hat die Industrie- und Handelskammer (IHK) Schwarzwald-Baar-Heuberg sie in Trossingen für ihre Prüfungsleistungen geehrt. Für ihre Ausbildungsleistungen werden Lena Sühling und Julian-Niklas Zimmermann im Dezember auch bei der Bundesbestenehrung in Berlin ausgezeichnet.

IHK-Präsident Dieter Teufel und Hauptgeschäftsführer Thomas Albiez konnten zusammen mit dem Bürgermeister Dr. Clemens Maier im Dr.-Ernst-Hohner-Konzerthaus vor rund 500 Gästen neben den Auszubildenden und ihren Eltern, den Ausbildern und Prüfern auch die Vertreter der ausbildenden Unternehmen und des öffentlichen Lebens sowie die Mitglieder der IHK-Vollversammlung und des IHK-Berufsbildungsausschusses begrüßen.

Besonders dankten Teufel und Albiez den ausbildenden Betrieben, den Berufsschulen, den Landkreisen als Träger der Schulen und den ehrenamtlichen Prüfern, die sich mit großem persönlichem Einsatz immer wieder für den beruflichen Nachwuchs einsetzten. Der IHK-Präsident zollte den Ausbildungsbetrieben der Region ein besonderes Lob. „Die IHK-Mitgliedsbetriebe in unserer Region bieten rund 7000 Ausbildungsplätze an. Das sind 1400 Ausbildungsplätze pro 100.000 Einwohner der Region. Das ist überdurchschnittlich. Das muss uns erstmal einer nachmachen“, so der IHK-Präsident.

Die besten Auszubildenden auf Bundes- und Landesebene mit Geschäftsführern und Ausbildern, ausgezeichnet von Bürgermeister Dr. Clemens Maier und IHK-Präsident Dieter Teufel (von rechts) sowie IHK-Hauptgeschäftsführer Thomas Albiez (links). Foto: pm

Dieter Teufel betonte die IHK-Initiative „Hier leben. Weiter kommen.“ Sie zeige den Jugendlichen, was in der Region alles möglich ist. „Die Jugendlichen können bei uns unter mehr als 100 Ausbildungsberufen wählen. Wer hier lernt, kann das Tempo seines Weiterkommens selbst bestimmen. In vielen Fällen ergeben sich – gerade in der Industrie – bessere Chancen als nach einem akademischen Abschluss. Die jungen Fach- und Führungskräfte erhalten häufiger direkte Personalverantwortung und höhere Gehälter als Akademiker“, so Teufel.

Neben den erfolgreichen Auszubildenden zeichnete die IHK bei der Veranstaltung auch die 32 besten Absolventen von Weiterbildungslehrgängen der IHK Akademie und der Beruflichen Bildungsstätte Tuttlingen (BBT) aus. „Ihre Weiterbildung gelingt auch deshalb, weil kluge, weitsichtige und verständnisvolle Arbeitgeber, Meister und Personalchefs dahinter stehen. Gemeinsam haben Sie verstanden, dass lebenslanges Lernen ein Gut ist, das wir nicht genug wertschätzen können“, so der IHK-Präsident. Mit der Weiterbildung bei der IHK Akademie und der BBT habe man sich beste Möglichkeiten erworben, um im Beruf voran zu kommen.