Start Wirt­schaft 157 Spit­zen-Aus­zu­bil­den­de und 40 Wei­ter­bil­dungs­bes­te aus­ge­zeich­net

157 Spitzen-Auszubildende und 40 Weiterbildungsbeste ausgezeichnet

IHK-Bes­ten­eh­rung in Rott­weil

-

Ali­na Schnei­der, Sport- und Fit­ness­kauf­frau vom Club A Life­syle in Tutt­lin­gen ist laut IHK ‑Pres­se­mit­tei­lung in die­sem Jahr deutsch­land­weit die bes­te Aus­zu­bil­den­de in ihrem Beruf. Timo Haas, Indus­trie­me­cha­ni­ker bei SBS Fein­tech­nik in Scho­nach, Simon Kal­ten­bach, Ver­fah­rens­me­cha­ni­ker für Kunst­­­stoff- und Kau­tschuk­tech­nik bei E. Wehr­le in Furt­wan­gen, Jani­na Kum­mer­län­der, Fach­kraft für Ver­an­stal­tungs­tech­nik bei der Stadt Tutt­lin­gen, Fabi­an Meu­rer, Fach­kraft für Lebens­mit­tel­tech­nik bei Bösin­ger Fleisch­wa­ren in Bösin­gen, Katha­ri­na Schro­din, Schuh­fer­ti­ge­rin bei Rie­ker Schuh in Tutt­lin­gen und Mari­na Wang­ler, Flo­ris­tin bei Späth in Vil­­lin­gen-Schwen­­nin­­gen, sind die bes­ten Aus­zu­bil­den­den in ihrem Beruf in Baden-Wür­t­­te­m­berg.

Die­se wur­den zusam­men mit 150 wei­te­ren Spit­­zen-Aus­­zu­­­bil­­den­­den von der Indus­­trie- und Han­dels­kam­mer (IHK) Schwar­z­­wald-Baar-Heu­berg in der Stadt­hal­le Rott­weil für ihre Prü­fungs­leis­tun­gen geehrt. Für ihre Aus­bil­dungs­leis­tun­gen wird Ali­na Schnei­der Anfang Dezem­ber auch bei der Bun­des­bes­ten­eh­rung in Ber­lin aus­ge­zeich­net.

IHK-Prä­­si­­den­­tin Bir­git Haken­jos-Boyd und Haupt­ge­schäfts­füh­rer Tho­mas Albiez konn­ten zusam­men mit Ober­bür­ger­meis­ter Ralf Broß in der Stadt­hal­le vor rund 550 Gäs­ten neben den Aus­zu­bil­den­den und ihren Eltern, den Aus­bil­dern und Prü­fern auch die Ver­tre­ter der aus­bil­den­den Unter­neh­men und des öffent­li­chen Lebens sowie die Mit­glie­der der IHK-Vol­l­­­ver­­­sam­m­­lung und des IHK-Berufs­­­bil­­dungs­­aus­­schus­­ses begrü­ßen.

Beson­ders dank­ten Haken­jos-Boyd und Albiez den aus­bil­den­den Betrie­ben, den Berufs­schu­len, den Land­krei­sen als Trä­ger der Schu­len und den ehren­amt­li­chen Prü­fern, die sich mit gro­ßem per­sön­li­chem Ein­satz immer wie­der für den beruf­li­chen Nach­wuchs ein­setz­ten. Die IHK-Prä­­si­­den­­tin zoll­te den Aus­bil­dungs­be­trie­ben der Regi­on ein beson­de­res Lob. „Unser dua­les Sys­tem ist ein ent­schei­den­der Erfolgs­fak­tor unse­rer Wirt­schaft. Es bil­det Nach­wuchs­kräf­te aus, die fach­lich und prak­tisch fit sind und des­halb spä­ter im Beruf kei­nen ‚Pra­xis­schock‘ erlei­den“, so die IHK-Prä­­si­­den­­tin.

„Sie haben sich für die dua­le Aus­bil­dung ent­schie­den und damit schon bei der Berufs­wahl ech­ten Weit­blick gezeigt“, sag­te Bir­git Haken­jos-Boyd. Das sei nicht selbst­ver­ständ­lich. „Immer mehr Jugend­li­che zieht es nach Ende der Schul­zeit in die Hör­sä­le der Uni­ver­si­tä­ten, Hoch­schu­len für ange­wand­te Wis­sen­schaf­ten oder Dua­len Hoch­schu­len. Dage­gen ist nichts ein­zu­wen­den. Aber der Weg in die Pra­xis war die klü­ge­re Wahl. Denn mit Ihrer Aus­bil­dung im Betrieb haben Sie eine her­vor­ra­gen­de Grund­la­ge für eine erfolg­rei­che beruf­li­che Lauf­bahn gelegt.“

Neben den erfolg­rei­chen Aus­zu­bil­den­den zeich­ne­te die IHK bei der Ver­an­stal­tung auch die 40 bes­ten Absol­ven­ten von Wei­ter­bil­dungs­lehr­gän­gen der IHK Aka­de­mie und der Beruf­li­chen Bil­dungs­stät­te Tutt­lin­gen (BBT) aus. „Sie ste­hen bereits im Beruf. Sie wis­sen, was es bedeu­tet, eine Fach­kraft zu sein. Hel­fen Sie mit, dass unse­re Regi­on wei­te­re Fach­kräf­te gewinnt“, so die IHK-Prä­­si­­den­­tin.

IHK-Bes­­ten­eh­­rung mit den Preis­trä­gern aus dem Kreis Rott­weil.

Mit der Wei­ter­bil­dung bei der IHK Aka­de­mie und der BBT habe man sich bes­te Mög­lich­kei­ten erwor­ben, um im Beruf vor­an zu kom­men, etwa durch Lehr­gän­ge der höhe­ren Berufs­bil­dung, wie dem Fach­wirt, Meis­ter oder Betriebs­wirt sowie dem bei der IHK Aka­de­mie ange­bo­te­nen Bache­­lor-Stu­­di­en­gang.

„Die Städ­te und Gemein­den in unse­re Regi­on tra­gen dazu bei, dass die har­ten und wei­chen Stand­ort­fak­to­ren dafür stim­men“, sag­te Rott­weils Ober­bür­ger­meis­ter Ralf Broß in sei­nem Gruß­wort. Die Anstren­gun­gen reich­ten von der Erschlie­ßung von Gewer­be­ge­bie­ten und dem Breit­band­aus­bau bis hin zur Schaf­fung eines krea­ti­ven, lebens­wer­ten Umfel­des. „Bei­spiels­wei­se bie­ten wir in Rott­weil mit Test­turm, Hän­ge­brü­cke und dem Kraft­werk den idea­len Rah­men für Work­shops und Team­­buil­­ding-Maß­­nah­­men.“ Mit der Lan­des­gar­ten­schau 2028 zei­ge Rott­weil zudem öko­lo­gi­sche Per­spek­ti­ven auf.

Simo­ne Haus­wald, Welt­meis­te­rin, Olym­pia-Drit­­te im Biath­lon und Men­tal­coach, beton­te, dass es für die Jugend­li­chen wich­tig sei, sich auf ein kla­res Ziel zu kon­zen­trie­ren. „Gene­rell müs­sen wir uns wie­der mehr auf das besin­nen, was uns als Per­sön­lich­keit aus­macht und den Fokus auf das Wesent­li­che aus­rich­ten.“

 

- Adver­tis­ment -