Der Besuch bei Ämtern gehört bei den meis­ten Men­schen nicht zu den Lieb­lings­auf­ga­ben. Bequem von daheim Anträ­ge aus­fül­len oder Leis­tun­gen bean­tra­gen soll­te heu­te zu den Stan­dard­leis­tun­gen von Behör­den gehö­ren. „In unse­rem All­tag ist inzwi­schen so Vie­les vom Com­pu­ter aus zu erle­di­gen, da soll­te der öffent­li­che Dienst als Dienst­leis­ter nicht hin­ter­her­hin­ken“, heißt es dazu in einer Pres­se­infor­ma­ti­on der Agen­tur für Arbeit Rott­weil – Vil­lin­gen-Schwen­nin­gen. Wie kürz­lich berich­tet wur­de, hat sich das Land vor­ge­nom­men, bis 2022 die Grund­la­ge der digi­ta­len Ver­wal­tung gelegt zu haben.

Bei der BA hat man das The­ma papier­lo­se Ver­wal­tung schon län­ger auf dem Schirm und macht damit auch gute Erfah­run­gen. Bei­spiels­wei­se kön­nen Kun­din­nen und Kun­den ihr Arbeits­lo­sen­geld oder Kin­der­geld online bean­tra­gen, Arbeits­un­fä­hig­keits­be­schei­ni­gun­gen digi­tal ver­sen­den, sich arbeits­su­chend mel­den oder Ter­mi­ne ver­wal­ten. Arbeit­ge­be­rin­nen und Arbeit­ge­bern ist es unter ande­rem mög­lich, Ein­glie­de­rungs­zu­schüs­se oder Kurz­ar­bei­ter­geld online zu bean­tra­gen und zu ver­wal­ten.

Der schnells­te Weg, anfal­len­de Auf­ga­ben zu erle­di­gen, geht über www.arbeitsagentur.de unter der Rubrik eSer­vice oder über die App „bringt wei­ter“, erhält­lich im Goog­le-Play Store oder im iOS-App-Store. Schritt für Schritt wer­den Kun­din­nen und Kun­den durch Anträ­ge oder For­mu­la­re geführt, teil­wei­se stellt die BA auch erklä­ren­de Fil­me zur Ver­fü­gung. Ein gro­ßer Vor­teil beim eSer­vice ist, dass Kun­din­nen und Kun­den direkt beim Aus­fül­len Hin­wei­se und Erläu­te­run­gen bekom­men, es ist also viel beque­mer, Anträ­ge online aus­zu­fül­len als in Papier­for­mat. Feh­len­de Anga­ben sind so qua­si aus­ge­schlos­sen.