Arbeitsmarkt kühlt ab

Für NRWZ.de+ Abonnenten: 

Im ersten Monat des neuen Jahres ist die Arbeitslosigkeit gestiegen. Der Bestand an Arbeitslosen hat gegenüber dem Vormonat um 576 auf 10.465 Personen zugenommen. Das Plus von 5,8 Prozent im Januar ist nicht ungewöhnlich und entspricht der Entwicklung der Vorjahre. Der Agenturbezirk Rottweil – Villingen-Schwenningen liegt nun bei der Arbeitslosenquote bei 3,7 Prozent (plus zwei Zehntel) und somit weiter unter dem Landesschnitt von 3,9 Prozent.

Grund für den Anstieg im Januar sind zum einen saisonale Effekte sowie befristete Verträge und Kündigungen zum Jahresende. Für eine Beurteilung der allgemeinen Lage lohnt dagegen ein Blick auf die Veränderungen gegenüber dem Vorjahresmonat: „Wir sehen aktuell eine Zurückhaltung der Betriebe bei Neueinstellungen. Im Januar wurden deutlich weniger neue Arbeitsstellen zur Besetzung gemeldet als vor einem Jahr“, erklärt Sylvia Scholz, Chefin der Agentur für Arbeit Rottweil – Villingen-Schwenningen in einer Pressemitteilung

Rund 32 Prozent oder 477 Angebote weniger. Am deutlichsten fällt der Rückgang in der Arbeitnehmerüberlassung (minus 262), dem Verarbeitenden Gewerbe (minus 89), im Gesundheits- und Sozialwesen (minus 46) und im Baugewerbe (minus 21) aus. „Der Arbeitsmarkt ist aktuell dadurch gekennzeichnet, dass es – verglichen mit dem Vorjahresmonat – sowohl weniger Entlassungen als auch weniger Arbeitsaufnahmen gibt. Daraus lässt sich schließen, dass die Betriebe in diesen unsicheren Zeiten an ihrem Personal festhalten. Die nächsten Monate werden zeigen, ob sich die derzeit schwindende Dynamik am Arbeitsmarkt manifestiert.“

Zudem zeigt eine getrennte Betrachtung der Arbeitslosenzahlen von Jobcenter und Agentur für Arbeit die unterschiedliche Entwicklung der letzten zwölf Monate in den Rechtskreisen: Durch die Betreuung ukrainischer Staatsangehöriger hat die Zahl der Arbeitslosen in den Jobcentern (Rechtskreis SGB II) um rund 33 Prozent zugenommen – 1473 Personen mehr als vor einem Jahr. Bei der Agentur für Arbeit (Rechtskreis SGB III) hat die Zahl der Arbeitslosen dagegen im Jahresvergleich abgenommen – minus 386 oder minus 8 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat.

Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt in den Landkreisen

Im Landkreis Tuttlingen stieg die Zahl der Arbeitslosen im Januar: 3227 Männer und Frauen waren hier arbeitslos gemeldet, 89 mehr als im Vormonat. Die Arbeitslosenquote liegt nun bei 4 Prozent. Im Kreis Rottweil erhöhte sich die Zahl der Arbeitslosen ebenfalls: 2415 Personen waren zuletzt arbeitslos gemeldet, 225 mehr als im Vormonat. Die Arbeitslosenquote im Kreis Rottweil steigt auf 3 Prozent. Im Schwarzwald-Baar-Kreis ist die Zahl der Arbeitslosen um 262 auf 4823 Personen gestiegen. Die Arbeitslosenquote erhöht sich auf 4 Prozent.

Entwicklung nach Rechtskreisen

In der Arbeitslosenversicherung (Rechtskreis SGB III) verteilen sich die Arbeitslosen wie folgt auf die Landkreise: 1111 Personen im Kreis Rottweil, 2042 Personen im Schwarzwald-Baar-Kreis und 1329 im Kreis Tuttlingen. Von den Jobcentern (Rechtskreis SGB II) werden 1304 Arbeitslose im Kreis Rottweil, 2781 im Schwarzwald-Baar-Kreis und 1898 im Landkreis Tuttlingen betreut.

Stellenmarkt

Die Unternehmen aus der Region Schwarzwald-Baar-Heuberg meldeten im Berichtszeitraum bis Mitte Januar 1030 neue Stellenangebote. Insgesamt sind damit 4995 offene Stellen im Bestand.

Ausbildungsmarkt

„Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, um sich für Praktika und Ausbildungsstellen zu bewerben“, erinnert Sylvia Scholz. „Mehr als 3600 Ausbildungsangebote von Betrieben aus der Region Schwarzwald-Baar-Heuberg stehen für interessierte Jugendliche und junge Erwachsenen zur Verfügung, fast 10 Prozent mehr als vor Jahresfrist. Damit sind die Chancen auf den Wunsch-Ausbildungsplatz nochmals deutlich gestiegen.“

image_pdfPDF öffnenimage_printArtikel ausdrucken

Aktuelle Meldungen

Das Wetter

Rottweil
Bedeckt
3.5 ° C
6.1 °
1.7 °
99 %
1.5kmh
100 %
Mi
9 °
Do
9 °
Fr
4 °
Sa
6 °
So
3 °