Schiltach / Schram­berg-Hei­li­gen­bronn (pm) – Jedes Jahr wid­men sich die Aus­zu­bil­den­den und Dua­len Stu­den­ten des ers­ten Lehr­jah­res der Hans­gro­he SE nicht nur ihrer beruf­li­chen Kar­rie­re, son­dern enga­gie­ren sich auch in ver­schie­de­nen sozia­len Pro­jek­ten. Hier­über infor­miert die Fir­ma in einer Pres­se­mit­tei­lung.

Von April bis August 2018 enga­gier­ten sich die Hans­gro­he Azu­bis quer durch die Regi­on von Gen­gen­bach bis Hei­li­gen­bronn in sie­ben ver­schie­de­nen sozia­len Ein­rich­tun­gen. Das Foto ent­stand bei einem Tages­aus­flug an den Boden­see mit dem Alters­heim Schiltach. Foto: pm

Ob Tages­be­treu­ung oder Essens­aus­ga­be, die Jugend­li­chen schla­gen selbst Ide­en vor und ent­schei­den mehr­heit­lich, für wel­che Akti­vi­tä­ten sie sich ver­pflich­ten. Von April bis Ende August 2018 orga­ni­sier­ten rund 40 Aus­zu­bil­den­de und DH-Stu­den­ten des Aus­bil­dungs­jahr­gangs 2017 ihren ehren­amt­li­chen Ein­satz. Gleich sie­ben sozia­le Ein­rich­tun­gen durf­ten sich über die Unter­stüt­zung der Hans­gro­he Azu­bis freu­en, dar­un­ter die Alters­hei­me Wolfach und Schiltach, die Lebens­hil­fe (Has­lach), der Club 82 (Has­lach), die Tafel (Schram­berg), das Pfle­ge­netz Char­lot­te-Vor­beck Haus (Gen­gen­bach) und die Stif­tung St. Fran­zis­kus (Hei­li­gen­bronn).

Die Hans­gro­he Aus­zu­bil­den­den, die sich in Grup­pen von zwei bis acht Per­so­nen auf die Ein­rich­tun­gen ver­teil­ten, leis­te­ten ins­ge­samt rund 270 gemein­nüt­zi­ge Arbeits­stun­den. „Es ist uns wich­tig, dass unse­re Aus­zu­bil­den­den auch außer­halb von Hans­gro­he Enga­ge­ment zei­gen und ihre sozia­le Kom­pe­tenz stär­ken. Die Ein­drü­cke und Erfah­run­gen, die die Aus­zu­bil­den­den sam­meln konn­ten, waren für die Ent­wick­lung der Per­sön­lich­keits­kom­pe­tenz sehr wert­voll. Das wir von allen Sei­ten posi­ti­ve Rück­mel­dun­gen bekom­men, bestä­tigt uns dar­in, die­ses Pro­jekt in den nächs­ten Jah­ren wei­ter­hin fort­zu­füh­ren“, so Wolf­gang Bruck­ner, gewerb­li­che Aus­bil­dung Mecha­nik und Lei­ter des sozia­len Pro­jekts.

Auch freiwillige Arbeit will organisiert sein

Maxi­mi­li­an Arm­brus­ter (20), DH-Stu­dent mit der Fach­rich­tung BWL Indus­trie, war einer der Pro­jekt­lei­ter im Orga­ni­sa­ti­ons­team und hat­te vier Hel­fer an sei­ner Sei­te, die ihn bei der Koor­di­na­ti­on unter­stütz­ten. „Unser Auf­ga­ben­be­reich umfass­te die gesam­te Pla­nung des Pro­jekts, von der Kon­takt­auf­nah­me mit den Ver­ant­wort­li­chen der Ein­rich­tun­gen, über die Zuord­nung der Auf­ga­ben bis hin zur Auf­tei­lung der Ver­ant­wort­lich­kei­ten. „Wir haben bei der Orga­ni­sa­ti­on der sozia­len Pro­jek­te viel dazu­ge­lernt und dar­über hin­aus hat es uns sehr Spaß gemacht zu hel­fen“, erklärt Maxi­mi­li­an Arm­brus­ter.

Maxi­mi­li­an Arm­brus­ter (20), DH Stu­dent BWL Indus­trie, war einer der Haupt­ver­ant­wort­li­chen des Pro­jekt­teams. Foto: pm

Auch Lara Henk (20), DH-Stu­den­tin BWL Han­del zieht ein posi­ti­ves Resü­mee: „Es war eine tol­le und lehr­rei­che Erfah­rung, vor allem da man sieht, dass unser Enga­ge­ment gebraucht wird und Anklang fin­det. Die Pla­nung und Durch­füh­rung unse­res sozia­len Enga­ge­ments hat auch unse­re per­sön­li­chen Kom­pe­ten­zen geför­dert.“

Lob von allen Seiten

Die Pro­jekt­part­ner der ver­schie­de­nen Ein­rich­tun­gen waren vom Enga­ge­ment der Hans­gro­he Aus­zu­bil­den­den begeis­tert und bedank­ten sich bei den Jugend­li­chen. Bert­hold Schätz­le zeig­te sich stell­ver­tre­tend für die Lebens­hil­fe Has­lach sehr ange­tan: „Die Mit­hil­fe bei der Bewir­tung unse­res 50-jäh­ri­gen Jubi­lä­ums war für uns eine gro­ße Ent­las­tung. Jeder war fle­xi­bel ein­setz­bar und alle Auf­ga­ben wur­den mit einem Lächeln erle­digt. Die­se jun­gen Men­schen haben das Unter­neh­men Hans­gro­he ganz toll reprä­sen­tiert.”