Auf Montage muss der Chef ab jetzt die Unterkunft stellen – und bezahlen

Im Con­tai­ner über­nach­ten und das auch noch selbst bezah­len – damit ist jetzt Schluss. Für die rund 1590 Bau­ar­bei­ter im Land­kreis Rott­weil gilt bei „Arbeits­stel­len ohne täg­li­che Heim­fahrt“: Ab Janu­ar muss der Chef die Unter­kunft nicht nur stel­len, son­dern auch kom­plett dafür auf­kom­men. Anders als bis­lang darf er dafür nichts von der soge­nann­ten „Aus­lö­se“ abzie­hen. Das teilt die IG Bau­en-Agrar-Umwelt mit.

Die Gewerk­schaft spricht von einem „Durch­bruch“. „In den meis­ten Bran­chen ist es eine Selbst­ver­ständ­lich­keit, dass der Arbeit­ge­ber die Über­nach­tung bezahlt, wenn man für die Fir­ma unter­wegs ist. Das gilt jetzt end­lich auch für den Bau“, sagt Regio­nal­lei­ter Andre­as Har­nack. Zwar hät­ten man­che Bau­un­ter­neh­men betriebs­in­tern schon heu­te ver­nünf­ti­ge Unter­kunfts­re­ge­lun­gen. Die vom Chef orga­ni­sier­te und bezahl­te Über­nach­tung gel­te nun jedoch erst­mals für alle 153 Bau­be­trie­be im Land­kreis Rott­weil – ohne Aus­nah­me.

Die Rege­lung ist Teil des Tarif­ver­trags für das Bau­haupt­ge­wer­be, den IG BAU und Arbeit­ge­ber­ver­bän­de im ver­gan­ge­nen Jahr unter­zeich­net haben. Dar­in ist für Aus­wärts-Jobs auch eine Ver­pfle­gungs­pau­scha­le von 24 Euro pro Arbeits­tag fest­ge­schrie­ben. Per Betriebs­ver­ein­ba­rung kann sie bis auf 28 Euro erhöht wer­den. Har­nack: „Dort, wo es star­ke Betriebs­rä­te und vie­le Gewerk­schafts­mit­glie­der gibt, las­sen sich mit einer Betriebs­ver­ein­ba­rung sogar die Stan­dards der Unter­kunft regeln – zum Bei­spiel ein Anspruch auf ein Ein­zel­zim­mer.“