Azubis engagieren sich für Energieeffizienz und Klimaschutz

IHK-Energiescouts: Auf der Suche nach Energieeinsparpotenzialen

Auch dieses Jahr werden weitere 30 Auszubildende in der Region in ihren Betrieben auf die Suche nach Energieeinsparpotenzialen gehen, um so ihren ganz eigenen Beitrag zum Gelingen der Energiewende und dem Klimaschutz zu leisten. Das Wissen dafür bekommen sie laut Pressemitteilung aktuell bei der Industrie- und Handelskammer (IHK) Schwarzwald-Baar-Heuberg im Rahmen mehrerer Schulungen.

„Nach Abschluss können die Azubis aus den unterschiedlichsten kaufmännischen und technischen Berufen dann entweder eigenständig agieren, die Energieverantwortlichen im Betrieb unterstützen oder die Kollegen für den effizienten Umgang mit Strom und Wärme sensibilisieren“, so IHK-Energiereferent Marcel Trogisch zu den Zielen dieser Energiescoutsinitiative.

Die IHK möchte so bereits die Jüngsten in den Unternehmen der Region an den verantwortungsvollen Umgang mit Energie heranführen. Denn die EU-Kommission hat jüngst einmal mehr bestätigt, dass sowohl die Unternehmen wie auch privaten Haushalte in Deutschland im europäischen Vergleich zwischenzeitlich die höchsten Preise für Strom zahlen. Und laut dem Energiereferent der IHK geht das gerade bei den Unternehmen häufig zu Lasten der internationalen Wettbewerbsfähigkeit.

Dass eben auch Azubis einen wesentlichen Beitrag zum Kostensparen leisten können, zeigen die Ergebnisse aus der Vergangenheit: „Allein die Energiescouts aus dem letzten Jahr haben dazu beigetragen, dass ihre Ausbildungsbetriebe mehrere zehntausend Euro an Energiekosten einsparen konnten. Und jede nicht verbrauchte Kilowattstunde an Strom und Wärme spart darüber hinaus CO2 und schützt so das Klima“, zeigt sich Trogisch sichtlich stolz über den Erfolg dieser Initiative.

Und damit in den Fortbildungsterminen keine Langeweile aufkommt, packen die Energiescouts in spe natürlich während der Schulungen auch selbst mit an. Sie lernen die nötigen Geräte kennen, führen Messungen durch und werten Ergebnisse aus. Denn es geht hier nicht nur um die reine Theorie, sondern auch um Spaß und Praxisbezug.

In den kommenden Wochen stehen dann noch die Themen Infrarotthermografie, Drucklufteffizienz und Beleuchtungseffizienz auf dem Stundenplan und im Herbst werden dann die Ergebnisse der realisierten Projekte präsentiert. Danach schließen sich die frisch gebackenen Energiescouts ihren rund 200 „Kolleginnen und Kollegen“ an, die bereits in der Vergangenheit von der IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg weitergebildet wurden.

Im aktuellen Kurs mit dabei sind Azubis unterschiedlicher Ausbildungsberufe aus den Unternehmen: Andreas Hettich (Tuttlingen), B+B Thermo-Technik GmbH (Donaueschingen), Continental Automotive  (Villingen-Schwenningen), Hammerwerk Fridingen, Hechinger Automotive (Villingen-Schwenningen), Helmut Hechinger (Villingen-Schwenningen), Identa Ausweissysteme (Villingen-Schwenningen), Interstuhl Büromöbel (Meßstetten-Tieringen), ISGUS (Villingen-Schwenningen), MAHLE  (Rottweil), PMDM Precision Motors Deutsche Minebea (Villingen-Schwenningen), Straub-Verpackungen GmbH (Bräunlingen), Südbadische Gummiwerke GmbH (Donaueschingen), Valentin Roth (Niedereschach-Fischbach).

 

-->

Mehr auf NRWZ.de