Die elf Auszubildenden des dritten Ausbildungs-jahres freuen sich auf das spannende Projekt. Foto: pm

Von wegen kei­ne Ver­ant­wor­tung: Bei SW bau­en die Aus­zu­bil­den­de des drit­ten Aus­bil­dungs­jah­res eigen­stän­dig eine BA 311 zusam­men und doku­men­tie­ren die Fort­schrit­te im Log­buch und auf dem Azu­bi-Blog. Dar­über berich­tet die Fir­ma Schwä­bi­sche Werk­zeug­ma­schi­nen in Wald­mös­sin­gen in einer Pres­se­mit­tei­lung:

Die elf Azu­bis began­nen mit den Arbei­ten am 19. Okto­ber. „Die jun­gen Leu­te sind bei die­sem Pro­jekt grund­sätz­lich auf sich selbst gestellt“, betont Aus­bil­dungs­lei­ter Wal­ter Lit­terst. Bei Fra­gen kön­nen sie sich jeder­zeit an ihre Aus­bil­der wen­den, die wie­der­um immer den aktu­el­len Stand abfra­gen. „Wir fin­den es toll, dass wir das Pro­jekt eigen­stän­dig durch­füh­ren und so die ein­zel­nen Schrit­te viel bes­ser ken­nen­ler­nen“, bestä­ti­gen Marc Büh­ler und Mario Grimmei­sen, bei­de im drit­ten Aus­bil­dungs­jahr zum Indus­trie­me­cha­ni­ker.

Die Azu­bis haben schon eini­ge Vor­kennt­nis­se, da sie in ver­schie­de­nen Abtei­lun­gen schon mit­ge­ar­bei­tet und die Anfor­de­run­gen im Takt ken­nen­ge­lernt haben.  „Ein wich­ti­ges Lern­ziel ist es, dass sich die Azu­bis mit ande­ren Abtei­lun­gen bezüg­lich des Equip­ments abstim­men, die Stück­lis­ten stim­men und die Tei­le pünkt­lich da sind“, beschreibt Wal­ter Lit­terst die Her­aus­for­de­run­gen, die schon sehr eng an die spä­te­ren Tätig­kei­ten im Takt her­an­füh­ren.

In den ers­ten Tagen haben die ange­hen­den Fach­leu­te bereits Boh­run­gen für das Maschi­nen­bett aus­ge­führt, die Stell­fü­ße posi­tio­niert und das Maschi­nen­bett aus­ge­rich­tet, Tei­le bestellt, Line­ar­füh­run­gen mon­tiert, die Glas­maß­stä­be ange­schraubt und aus­ge­rich­tet sowie die Ble­che der Innen­ka­bi­ne und die Y-Rol­los mon­tiert.

Projekt bis jetzt immer ein großer Erfolg

2015 haben schon ein­mal Azu­bis im drit­ten Lehr­jahr eine Maschi­ne kom­plett mon­tiert“, erin­nert sich der Aus­bil­dungs­lei­ter. „Damals haben sie eine gan­ze Rei­he von Arbeits­schrit­ten gefilmt und die Video­auf­nah­men hel­fen dem jet­zi­gen Team natür­lich.“ Ein wich­ti­ger Lern­in­halt: sich mit den ande­ren Azu­bis und Kol­le­gen abspre­chen und gemein­sam die Abläu­fe durch­ge­hen. „Die­ses Pro­jekt för­dert die Eigen­stän­dig­keit, und vor allem ler­nen die Azu­bis an der eige­nen Maschi­ne, wie wich­tig es ist, dass alle Tei­le pünkt­lich und in einem guten Zustand gelie­fert wer­den“, fasst Wal­ter Lit­terst zusam­men. Kla­res Urteil: Nächs­te Sta­ti­on ist Pro­fi bei SW.

Viele Auszubildende bei SW

Der­zeit absol­vie­ren 44 Aus­zu­bil­den­de, acht DH-Stu­den­ten und vier Stu­den­ten im Stu­di­um-Plus ihre Aus­bil­dung bei SW. Neben Indus­trie­me­cha­ni­ker, Mecha­tro­ni­ker, Zer­spa­nungs­me­cha­ni­ker und Fach­kraft für Lager­lo­gis­tik bil­det SW ab 2018 auch den Beruf des Fach­in­for­ma­ti­kers Sys­tem­in­te­gra­ti­on und Indus­trie­kauf­mann aus. Stu­di­en­plät­ze an der Dua­len Hoch­schu­le wer­den in den Berei­chen Maschi­nen­bau, Mecha­tro­nik, Elek­tro­tech­nik sowie Infor­ma­tik ange­bo­ten. Außer­dem kann ein Stu­di­um Plus im Bereich Maschi­nen­bau und Mecha­tro­nik absol­viert wer­den.