Barth Mechanik GmbH weiht Erweiterungsbau in Zimmern ein

Familie Barth, von links: Manuel, Nadine, Benjamin, Andrea, Hermann und Carmen. Foto: pm

ZIMMERN –  Die Fir­ma Barth Mecha­nik GmbH weih­te mit einem fei­er­li­chen und unter­halt­sa­men Abend­pro­gramm ihren Erwei­te­rungs­bau des bis­he­ri­gen Fir­men­ge­bäu­des in der „Alten Flöz­lin­ger Stra­ße“ in Zim­mern ein.

Wir sind schwä­bi­sche Tüft­ler. Wir lie­ben tech­ni­sche Her­aus­for­de­run­gen. Mit guten Ide­en Lösun­gen zu fin­den, auch rich­tig kom­ple­xe und schwie­ri­ge Anfor­de­run­gen ein­fach zu lösen, dass macht uns Freu­de und treibt uns an.“ So die Fir­men­phi­lo­so­phie der Fir­ma Barth Mecha­nik GmbH in Zim­mern. Und die­se scheint auch bei den Kun­den auf Zufrie­den­heit zu sto­ßen, denn vor Kur­zem konn­te die Fir­men­fa­mi­lie Barth ihren Erwei­te­rungs­bau fei­er­lich mit einem Rah­men­pro­gramm ein­wei­hen.

Barth Mecha­nik ist ein klei­nes, aber fei­nes Fami­li­en­un­ter­neh­men in der zwei­ten Genera­ti­on mit der­zeit knapp 20 Mit­ar­bei­tern. Der Fir­men­grün­der Her­mann Barth fer­tig­te im Jahr 1989 als gebür­ti­ger Zim­mer­ner im Kel­ler­raum des Hau­ses ers­te Mus­ter­tei­le und Pro­to­ty­pen. Bereits zwei Jah­re spä­ter stieg er auf moder­ne NC-Maschi­nen um. Es folg­te eine ste­ti­ge Wei­ter­ent­wick­lung des Unter­neh­mens Barth Mecha­nik. Visio­nen und Inno­va­tio­nen waren seit­her der Motor des Unter­neh­mens. Man stell­te sich immer neu­en Her­aus­for­de­run­gen und Wün­schen der Kun­den.

2001 tra­ten die bei­den Söh­ne des Fir­men­be­grün­ders, Manu­el und Ben­ja­min, in den Betrieb ein und die Fir­ma wan­del­te sich zur jet­zi­gen Barth Mecha­nik GmbH. 2003 fand der Umzug in die alte Flöz­lin­ger Stra­ße statt. Nach­dem im ver­gan­ge­nen Jahr nun die Mon­ta­ge­flä­che an ihre Gren­zen stieß, ent­schied sich die Fir­men­fa­mi­lie Barth für eine wei­te­re gro­ße Inves­ti­ti­on in die Zukunft der Fir­ma: einen Erwei­te­rungs­bau mit einer neu­en Mon­ta­ge­hal­le war not­wen­dig gewor­den. Das neue Gebäu­de wur­de nun mit der Ein­wei­hung sei­ner Bestim­mung über­ge­ben: der Pro­duk­ti­on von Indus­trie­lö­sun­gen wie Grei­fer, Abla­ge­sys­te­me und Zuführ­sys­te­me, Robo­ter­zel­len und Fer­ti­gungs­zel­len, Sicht­prüf­sys­te­me sowie NC-Fer­ti­gung.

Bür­ger­meis­te­rin Car­men Merz zeig­te sich begeis­tert: „In den ver­gan­ge­nen Mona­ten ist für Ihre Fir­ma eine wich­ti­ge Erwei­te­rungs­flä­che ent­stan­den. So kön­nen Sie Ihren Mit­ar­bei­tern hier wei­ter­hin moder­ne und attrak­ti­ve Arbeits­plät­ze bie­ten und hoch­in­no­va­ti­ve Pro­duk­te in Zim­mern fer­ti­gen.“