Thomas Möcke inmitten seiner Treppenmodelle am Messestand auf der IHM in München. Foto: pm

SCHILTACH/MÜNCHEN (pm) – Die Stahlbau-Schlosserei Möcke präsentierte auf der Internationalen Handwerksmesse in München (IHM) ihr innovatives Treppensystem und hat  den Bayrischen Staatspreis  in der Kategorie Technik für seine „M-Trepp-Puzzle“ erhalten. Das berichtet die Handwerkskammer Konstanz.

Die Idee eines Treppenbaukastensystems kam Thomas Möcke in der Nacht. „Ich hatte innerhalb von einer Woche fünf Aufträge für fast baugleiche Treppen, wobei die Wünsche sich nur geringfügig in der Größenordnung unterschieden. Da dachte ich mir: Es muss doch eine Möglichkeit geben, eine Art Treppenbaukastensystem zu entwickeln, um Zeit zu sparen.“ Die intelligente Treppe war geboren.

Nach vielen Berechnungen und statischen Prüfungen durch Experten hat es der Metallbaumeister und Schweißfachmann Thomas Möcke tatsächlich geschafft, Treppenelemente so zu entwickeln, dass sie flexibel kombinierbar sowie eigenhändig zu montieren sind. Seine Innovation hat er im Februar zum Patent angemeldet.

Mit Unterstützung der  Handwerkskammer Konstanz entschied er sich dann, seine intelligente Treppe auch im Rahmen der Sonderausstellung „Land des Handwerks“ auf der IHM in München vorzustellen. „Dass die Firma Möcke nun den Bayrischen Staatspreis erhalten hat, ist ein tolles Signal für die Innovationskraft des regionalen Handwerks. Wir gratulieren ganz herzlich“, freuten sich Kammerpräsident Gotthard Reiner sowie Hauptgeschäftsführer Georg Hiltner, die sich selbst vor Ort ein Bild von Möckes Innovation machten.

Handwerkskammerpräsident Gotthard Reiner mit einem Bauteil der „M-Trepp-Puzzle“ mit Thomas Möcke am Stand in der Sonderausstellung „Land des Handwerks“ auf der IHM. Foto: pm

„Für mich ist die Messe eine tolle Gelegenheit, die Marktfähigkeit des Produkts zu prüfen“, sagt Thomas Möcke, der vor 20 Jahren eine Traditionsschlosserei in Schiltach übernommen hatte und das Unternehmen unter dem Namen „Stahlbau-Schlosserei Möcke“ nun mit mittlerweile acht Mitarbeitern in die Zukunft führt.

Am Messestand auf der IHM hat er verschiedene Demonstrationsmodelle seiner „M-Trepp-Puzzle“ aufgebaut, anhand derer er zeigen kann, wie mit Hilfe der Standardbauteile insgesamt 14 Treppentypen über 3000 Stockwerkshöhen abgedeckt werden können. Steigung und Auftritt stellen sich automatisch nach DIN-Vorgaben ein.

Die intelligente Treppe löst das Problem, dass Stahltreppen aufgrund ihres hohen Gewichtes und ihrer großen Ausmaße oft nur mit hohem Aufwand hergestellt, transportiert und eingebaut werden können. Das “Kopfbolzenprinzip” und der Schichtaufbau der Wangen, also der Seitenteile, reduziert die Bauteilgröße auf eine Länge von 1m. Man kann somit seine gewünschte Treppe einfach wie bei einem Puzzle zusammensetzen.

Um es dem Kunden möglichst einfach zu machen, hat Thomas Möcke zudem die „M-Trepp-App“ mit Treppenkonfigurator und Montage-Tutorial programmieren lassen. „Via App können die Kunden die Stockwerkhöhe eingeben und der Konfigurator berechnet automatisch alle Maße“, so Möcke. Die Bauteile werden in kleinen Packeinheiten geliefert und können dann vom Kunden selbst montiert werden. Natürlich übernimmt Möcke die Montage auf Wunsch auch.

Der Unternehmer Thomas Möcke sucht auf der Messe nun vor allem den Kontakt zu  Kollegen, die sich für den Wiederverkauf seines Produkts in anderen Regionen begeistern können. Erste Gespräche wurden bereits geführt und auch sonst ist der Messestand immer dicht von Interessenten belagert. Gezielt bringen einzelne Privatpersonen gar ganze Hauspläne mit an den Stand und lassen sich treppentechnisch beraten.

„Ich habe noch Platz auf meinem Grundstück. Wenn es hier gut funktioniert, könnten wir durchaus expandieren“, so Möcke verschmitzt.