Bewerberinnen und Arbeitgeber profitieren

Kontaktstelle Frau und Beruf stellt erfolgreiches Format in Stuttgart vor

Die Mitarbeiterinnen der Kontaktstelle Frau und Beruf Schwarzwald-Baar-Heuberg haben jüngst bei einem landesweiten Treffen aller Kontaktstellen in Baden-Württemberg das erfolgreiche Format „Netzwerk Beruf“ vorgestellt. Darüber berichtet die IHK in einer Pressemitteilung:

Zum Transferworkshop der Kontaktstellen hatte das Referat „Wirtschaft und Gleichstellung“ des Stuttgarter Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau unter der Leitung von Birgit Buschmann eingeladen.

„Wir haben uns über die Gelegenheit, unsere Veranstaltung in diesem Rahmen vorzustellen sehr gefreut“, sagt Miriam Kammerer, Leiterin der Kontaktstelle Frau und Beruf. „Das besondere an unserem Format ist, dass beide Seiten auf das sogenannte Job-Dating vorbereitet werden“, sagt Kammerer. Die Bewerberinnen machen im Vorfeld einen eintägigen Bewerbungsworkshop und die Arbeitgeber beschäftigen sich mit neuen Wegen der Mitarbeitergewinnung.

Dann treffen Bewerberinnen und Arbeitgeber bei der zweitägigen Veranstaltung in lockeren Gesprächen aufeinander. Daraus kann sich tatsächlich ein Arbeitsverhältnis entwickeln, berichtet Kammerer. Ohnehin profitierten beide Seiten: Die Bewerberinnen erhalten ein professionelles Feedback zu ihren Bewerbungen und die Arbeitgeber können ihr Unternehmen präsentieren und damit die Arbeitgebermarke stärken. Referentin dieses Formats ist die Personalentwicklerin Gaby Schrenk.

Die Kontaktstelle hat im Mai in Villingen-Schwenningen und im Juni in Rottweil positive Erfahrungen mit diesem Format gesammelt und die Mitarbeiterinnen freuen sich schon auf die nächste Veranstaltung dieser Art am 20. und 23. November in Tuttlingen.

Ein weiterer wichtiger Themenblock des Transferworkshops in Stuttgart war die Digitalisierung und ihre Bedeutung für die Arbeit der Kontaktstellen. Die Mitarbeiterinnen haben die Möglichkeiten von digitalen Meetings, digitalen Beratungen und Webinaren getestet und diskutiert. Hier gibt es interessante Möglichkeiten, um das Angebot der Kontaktstellen zu erweitern. Die persönlichen Beratungsgespräche zu allen beruflichen Fragen, welche die Kontaktstelle kostenfrei in Villingen-Schwenningen, Rottweil und Tuttlingen anbietet, bleiben aber weiterhin wichtiger Bestandteil des Angebots.

Info

Die Kontaktstelle Frau und Beruf Schwarzwald-Baar-Heuberg wird vom Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg gefördert. Die Kontaktstelle ist Ansprechpartnerin für die Wirtschaft und für Unternehmen, die sich für Chancengleichheit und die berufliche Frauenförderung einsetzen. Die Mitarbeiterinnen beraten kostenfrei Frauen in beruflichen Fragen wie Wiedereinstieg, Umstieg oder Existenzgründung. Als Trägerverbund zwischen der Industrie- und Handelskammer (IHK) Schwarzwald-Baar-Heuberg und der Handwerkskammer Konstanz (HWK) ist die Kontaktstelle in den Räumen der IHK in Villingen-Schwenningen angesiedelt. Weitere Informationen unter www.frauundberuf-sbh.de.

 

-->

Aktuell auf NRWZ.de

Zugunfall in Horb: Behinderungen auf der Strecke Rottweil-Stuttgart

Nach einem Zugunfall im Bereich des Bahnhofs Horb rechnet die Polizei mit Behinderungen im Berufsverkehr auf der Bahnstrecke Rottweil-Stuttgart. Der Unfall hatte...

Harter Toback

Schwarz verhängt ist die Bühne im Elisabetha Glöckler Saal in Heiligenbronn. Einige Podeste im Bühnenhintergrund, sonst nichts. Ein knappes Dutzend Schauspieler steht...

Narrenzählung und -kontrolle: Holzäpfel sollen registriert werden

Die Holzäpfelzunft Dunningen, immerhin 114 Jahre alt, möchte sich auf Stand bringen. Die Kleidle und ihre Träger beziehungsweise Eigentümer sollen einerseits registriert...

Kann manchen in Rottweil gestohlen bleiben: Tunichtgut wird zum vorbestraften Kleinkriminellen

Vor ein paar Tagen hat eine Streife der Rottweiler Polizei einen Mann in einem Mode-Discounter festgenommen. Der ertappte Ladendieb ist den Beamten...

Mehr auf NRWZ.de