Die Buch­hand­lung Klauss­ner schließt Ende des Jah­res. Das hat am Mitt­woch­nach­mit­tag Buch­händ­ler Mar­tin Klauss­ner mit­ge­teilt. Fast auf den Tag genau vor 60 Jah­ren hat der Vater von Mar­tin Klauss­ner die Buch­hand­lung gegrün­det: am 31. Okto­ber 1955.

SCHRAMBERG (him) – „Wir haben einen Nach­fol­ger gefun­den“, freut sich Klauss­ner im Gespräch mit der NRWZ, „der alle der­zeit fünf Mit­ar­bei­ter und den gesam­ten Bestand über­neh­men wird.“Klaussner Martin Abschied dk181012 001

Aller­dings wird das neue Buch­ge­schäft in einen Teil der umge­bau­ten Räu­me der ehe­ma­li­gen Kreis­spar­kas­se in der Haupt­stra­ße umzie­hen. Seit Mona­ten such­te die Spar­kas­se nach Mie­tern, seit dem Som­mer hat­te sich die ange­bo­te­ne Miet­flä­che etwa hal­biert. (Die NRWZ berich­te­te.) Auch das Kin­der­buch­ge­schäft auf der gegen­über­lie­gen­den Stra­ßen­sei­te soll in die neue Buch­hand­lung inte­griert wer­den. Die bis­he­ri­gen Räu­me der Buch­hand­lung möch­ten die Klauss­ners dann ver­mie­ten bezie­hungs­wei­se ihren Miet­ver­trag kün­di­gen.

Die neu­en Buch­händ­ler wer­den ihr Geschäft zu Beginn des neu­en Jah­res eröff­nen. Hil­de­gard und Mar­tin Klauss­ner, die die Buch­hand­lung 1978 über­nom­men haben, set­zen sich zur Ruhe.

Weil die Nach­fol­ger – kei­ne Ket­te wie Osi­an­der oder Greu­ther – den Buch­be­stand über­neh­men, „wird es kei­nen Aus­ver­kauf geben“, betont Klauss­ner. Die Infor­ma­ti­on über den geplan­ten Wech­sel hat­te die NRWZ seit den Som­mer­fe­ri­en, um die Ver­hand­lun­gen nicht zu gefähr­den, haben wir bis­her nicht berich­tet.