Heinz-Rudi Link, Jürgen Guse und Dorothee Eisenlohr mit dem CDU-Landtagsabgeordneten Karl Rombach (2. vomn rechts). Foto: pm

REGION (pm) –  Der CDU-Land­tags­ab­ge­ord­ne­te Karl Rom­bach hat die Wirt­schafts­för­de­rungs­ge­sell­schaft Schwarz­wald-Baar-Heu­berg besucht und kam mit Geschäfts­füh­rer Heinz-Rudi Link, des­sen Nach­fol­ge­rin Doro­thee Eisenlohr und dem Auf­sichts­rats­vor­sit­zen­den Jür­gen Guse ins Gespräch.

Rom­bach nutz­te laut Pres­se­mit­tei­lung zunächst die Gele­gen­heit, Heinz-Rudi Link, der im April in den Ruhe­stand geht, sei­nen Dank für die jah­re­lan­ge gute Zusam­men­ar­beit aus­zu­spre­chen. Außer­dem wünsch­te er Doro­thee Eisenlohr einen guten Start und bot ihr an, sei­ne Ver­bin­dung zur Wirt­schafts­för­de­rung wie bis­her fort­zu­füh­ren, um gemein­sam und aktiv die Regi­on mit­zu­ge­stal­ten.

„Ihr Besuch ehrt uns und bringt Ihre Wert­schät­zung zum Aus­druck“, sag­te Jür­gen Guse. Der Wirt­schafts­för­de­rung Schwarz­wald-Baar-Heu­berg sei es gelun­gen, zu einer aner­kann­ten Insti­tu­ti­on in der Regi­on zu wer­den.

Im Gespräch und gegen­sei­ti­gen Aus­tausch erin­ner­te Guse unter ande­rem dar­an, dass das Wel­co­me­Cen­ter Gewin­ner­re­gi­on 2014 als ers­tes Wel­co­me­Cen­ter in Baden-Würt­tem­berg sei­ne Arbeit auf­ge­nom­men habe. Heu­te unter­stüt­ze es inter­na­tio­na­le Fach­kräf­te mit Bera­tung, Semi­na­ren und dem Frei­zeit­an­ge­bot „Club der Kul­tu­ren“ dabei, in der Regi­on hei­misch zu wer­den.

Außer­dem kamen Infra­struk­tur­the­men wie der Breitband‑, Stra­ßen- und Schie­nen­aus­bau zur Spra­che. Im Kon­text der Fach­kräf­te­ge­win­nung dür­fe man auch den Woh­nungs­bau nicht ver­nach­läs­si­gen.

Abschlie­ßend infor­mier­ten Eisenlohr, Link und Guse ihren Gast über den aktu­el­len Stand im geplan­ten Gewer­be­ge­biet „Best­In­vest A81“ in Sulz.