Die letz­te Dele­gier­ten­ver­samm­lung der IG Metall Freu­den­stadt in die­sem Jahr befass­te sich noch ein­mal mit dem Tarif­ab­schluss der Metall- und Elek­tro­in­dus­trie und der Mög­lich­keit Geld in Zeit umzu­wan­deln. Daas berich­tet dei IG Metall in einer Pres­se­mit­tei­lung. Außer­dem wähl­ten die Dele­gier­ten Bir­git Köst­le und Jens Erd­mann als Bei­sit­zer in den Orts­vor­stand.

Die Dele­gier­ten­ver­samm­lung der IG Metall Freu­den­stadt hat sich am Sams­tag erneut mit dem
Tarif­ab­schluss 2018 befasst. Die­ser sieht vor, dass Beschäf­tig­te mit beson­de­ren Vor­aus­set­zun­gen ein tarif­li­ches Zusatz­geld in acht freie Tage umwan­deln kön­nen. Im Bereich der Geschäfts­stel­le Freu­den­stadt wer­den rund 1000 Beschäf­tig­te die­se Wahl­mög­lich­keit nut­zen.

Alex­an­der Plaz, Betriebs­rats­vor­sit­zen­der von Bosch Rex­roth in Horb berich­tet: „Bei uns zei­gen beson­ders die Kol­le­gin­nen und Kol­le­gen in Schicht ein hohes Inter­es­se an der Mög­lich­keit von acht zusätz­li­chen frei­en Tagen. Dies zeigt uns wie Schicht­mo­del­le die Beschäf­tig­ten belas­ten!“

Daher ist es beson­ders erfreu­lich, dass bei Bosch Rex­roth über 350 Anträ­ge auf zusätz­li­che 8
Tage für Pfle­ge, Kin­der­be­treu­ung und bei Schicht­be­las­tun­gen durch die Werk­lei­tung geneh­migt
wur­den. Eine wei­te­re Mög­lich­keit das Zusatz­geld in Zeit umzu­wan­deln besteht bei der Betreu­ung für Kin­der unter acht Jah­ren. Hier konn­te Doro­thee Diehm für Wagon Auto­mo­ti­ve Nagold, berich­ten: „Bei Wagon sind vie­le Eltern an den zusätz­li­chen Tagen inter­es­siert, da sie gera­de beim Über­gang vom Kin­der­gar­ten zur Schu­le die Betreu­ung neu orga­ni­sie­ren müs­sen und dies sich je nach Ort­schaft nicht immer leicht bewerk­stel­li­gen lässt.“

Da auch die Pfle­ge von Ange­hö­ri­gen immer mehr in den fami­liä­ren Mit­tel­punkt rückt, kann auch für die­sen Fall das tarif­li­che Zusatz­geld in acht Tage umge­wan­delt wer­den. „Ich emp­fin­de es als einen tarif­po­li­ti­schen Gewinn für die Beschäf­tig­ten, dass wir zusätz­li­che Tage für das Pfle­gen von Ange­hö­ri­gen bekom­men kön­nen“, so Wolf­gang Arm­brus­ter Ver­trau­ens­mann von Trumpf Laser in Schram­berg.

Kei­nen Zwei­fel ließ die Dele­gier­ten­ver­samm­lung aller­dings dar­an, dass eine aus­rei­chen­de Ver­sor­gung an Pfle­ge für die Men­schen eine gesell­schafts­po­li­ti­sche Auf­ga­be ist, an deren Finan­zie­rung sich aus­nahms­los alle zu betei­li­gen haben. Die Bun­des­re­gie­rung steht hier in der Ver­ant­wor­tung und muss han­deln.

Neben die­sen The­men infor­mier­te Doro­thee Diehm, ers­te Bevoll­mäch­tig­te, über die aktu­el­le Mit­glie­der­ent­wick­lung und gab einen Rück­blick über das rund­her­um erfolg­rei­che Jahr der IG Metall Freu­den­stadt: „Ohne Euch wäre die­se erfolg­rei­che Tarif­run­de nicht mög­lich gewe­sen, dafür herz­li­chen Dank!“

von links: Doro­thee Diehm – 1. Bevoll­mäch­tig­te der IG Metall Freu­den­stadt, Jens Erd­mann – Stell­ver­tre­te­ten­der Betriebs­rats­vor­sit­zen­der der Fir­ma Jung­hans Micro­tec und Bir­git Köst­le – Stell­ver­tre­ten­de Betriebs­rats­vor­sit­zen­de der Fir­ma Wood­ward L’Orange. Foto: pm

Im Rah­men der Dele­gier­ten­ver­samm­lung wur­den außer­dem zwei Bei­sit­zer für den Orts­vor­stand, die Geschäfts­füh­rung der Geschäfts­stel­le Freu­den­stadt, gewählt. Für die­se bei­den Man­da­te wur­den Bir­git Köst­le, stell­ver­tre­ten­de Betriebs­rats­vor­sit­zen­de Wood­ward L’Orange in Glat­ten, und Jens Erd­mann, stell­ver­tre­ten­der Betriebs­rats­vor­sit­zen­der Jung­hans Micro­tec in See­dorf, vor­ge­schla­gen und gewählt. In ihrer Vor­stel­lung beton­ten bei­de, wie wich­tig ihnen die­ses Man­dat ist, und dass sie sich für eine star­ke IG Metall vor Ort ein­set­zen wol­len. 

Zum Abschluss der Dele­gier­ten­ver­samm­lung wur­de Uwe Kess, bis­he­ri­ges Mit­glied des Orts­vor­stan­den ver­ab­schie­det, er hat­te bis­her die Fir­ma Jung­hans Micro­tec im Orts­vor­stand der IG Metall Freu­den­stadt ver­tre­ten. Eben­so wur­de Nico­las Bau­er, poli­ti­scher Sekre­tär, ver­ab­schie­det. Nico­las Bau­er wird die Geschäfts­stel­le ver­las­sen und im Bezirk der IG Metall Baden-Würt­tem­berg ein neu­es Pro­jekt über­neh­men. Doro­thee Diehm und Alex­an­der Plaz dank­ten bei­den für die geleis­te­te Arbeit.