11.8 C
Rottweil
Samstag, 22. Februar 2020

Der Tod gehört zum Leben – und zur Arbeit einer Altenpflegefachkraft

Berufsfachschule für Altenpflege besuchte Bestatter

Im Rahmen des Themenfeldes „Tod und Sterben – Palliativ Care“ informierten sich die Auszubildenden des zweiten Jahres der Altenpflegeschule Schramberg über die Arbeit des Bestatters. Darüber berichtet die Schule in einer Pressemitteilung:

Die künftigen Altenpflegekräfte wagten einen Blick „hinter die Kulissen“ eines Bestattungsunternehmens. Der Chef des Hauses, Bernd Dölker, begrüßte die interessierten Schüler und Schülerinnen und stellte seinerseits seine Auszubildende, die gleichzeitig auch die erste Auszubildende Bestatterin im Landkreis Rottweil ist, vor.

Die junge Frau beeindruckte mit einer Fotopräsentation, in der sie das Bestattungsunternehmen vorstellte und die Fragen der Schülerinnen und Schüler beantwortete. Kompetent und mit einer Portion Humor, erläuterte Bernd Dölker die unterschiedlichen Bereiche, in denen Dienstleistungen erbracht werden.  Schnell wurde klar, dass das Aufgabenspektrum eines Bestatters weit über das Offensichtliche hinausreicht und äußerst vielseitig ist.

So berichtete er beispielsweise, dass die Beschaffung benötigter Dokumente detektivisches Gespür benötige. Auch nähmen die Bestattungen von Menschen aus anderen Kulturkreisen und für uns fremden Religionen und Ritualen kontinuierlich zu. Dies sei immer wieder spannend und eine Herausforderung für das gesamte Team. Überrascht hat die Gruppe auch, dass so viele organisatorische Dienstleistungen, wie Behördengänge, Räumlichkeiten für die Trauerfeier herrichten, freie Trauerreden, Organisation von Blumenschmuck, Anzeigen und Danksagungen aufsetzen, angeboten werden.

In der schwierigen Phase des Abschiedes und der Trauer werde dies von den Angehörigen als überaus hilfreich erlebt, berichtete Bernd Dölker. Ein Rundgang durch die Räumlichkeiten machte deutlich, dass die technische Ausstattung einerseits und die optische Gestaltung der Räumlichkeiten andererseits gerade im Grenzbereich von Trauer und Tod, zur würdigen Gestaltung dieser Ausnahmesituation im menschlichen Leben beiträgt. Schlussendlich waren sich alle einig, die Exkursion gewährte einen Einblick in einen Bereich, der im Alltag oft mit einem Tabu belegt ist und viele Ängste vorhanden sind, bei genauerem Hinsehen jedoch gut zeigen konnte, dass auch der Tod zum Leben gehört.

Info: Die Altenpflegeschule gibt am 9. Februar zwischen 9 und 13 Uhr in der neuen Mensa der Beruflichen Schulen in Sulgen einen Einblick in ihre Arbeit und stellt im Rahmen des „Tages der offenen Schule“ ihr Tätigkeitsfeld vor.

 

Mehr auf NRWZ.de