Dieter Teufel zum IHK-Ehrenpräsident ernannt

Ehepaar Teufel mit Ehrennadel in Platin ausgezeichnet

Birgit Hakenjos-Boyd (rechts) zeichnete das Ehepaar Teufel für ihr großes Engagement um die Wirtschaft der Region mit der Ehrennadel in Platin aus. Foto: IHK

Der langjährige Präsi­dent der Indus­trie- und Han­del­skam­mer (IHK) Schwarzwald-Baar-Heuberg, Dieter Teufel, hat zusam­men mit sein­er Gat­tin Edel­gard Teufel die Ehren­nadel der IHK in Platin ver­liehen bekom­men. Darüber berichtet die IHK in ein­er Pressemit­teilung:

IHK-Präsi­dentin Bir­git Hak­en­jos-Boyd betonte bei der Ver­lei­hung, dass sich das Ehep­aar langjährige und außergewöhn­liche Ver­di­en­ste um die Wirtschaft der Region Schwarzwald-Baar-Heuberg erwor­ben habe. Die gemein­schaftliche Ausze­ich­nung sei der Dank für das 20-jährige ehre­namtliche Engage­ment in der IHK-Vol­lver­samm­lung und im Falle von Dieter Teufel zusät­zlich als Präsi­dent der IHK.

Mit Dieter Teufel, dem zudem von der Vol­lver­samm­lung die Ehren­präsi­dentschaft der IHK ver­liehen wurde, werde in der kurzen Rei­he der Ehren­nadel­träger zum ersten Male ein ehe­ma­liger Präsi­dent geehrt. Bish­erige Ehren­nadel­träger sind der ehe­ma­lige Min­is­ter­präsi­dent Erwin Teufel, die Unternehmer Jakob Mar­quardt, Franz Schuh­mach­er und Anton Häring, der langjährige Bun­destagsab­ge­ord­nete und Staatssekretär Ernst Burg­bach­er, der ehe­ma­lige Sparkassen-Direk­tor Klaus Haub­n­er sowie der ehe­ma­lige IHK-Haupt­geschäfts­führer Dr. Rudolf Kubach.

„Sie sind eine Per­sön­lichkeit, die im Gefüge der Unternehmer­schaft unser­er Region durch Ihr per­sön­lich­es Wirken und Ihr vielfach­es ehre­namtlich­es Engage­ment dafür gesorgt hat, dass die Region Schwarzwald-Baar-Heuberg ihre wirtschaftliche Leis­tungskraft nicht nur behal­ten, son­dern weit­er aus­ge­baut hat“, sagte Bir­git Hak­en­jos-Boyd zu Dieter Teufel gewandt. „Man kann mit Fug und Recht behaupten, dass Sie in der Zeit bei der IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg einiges bewegt und verän­dert haben.“ Die „Dien­stleis­ter IHK“ sei für Dieter Teufel ein ganz beson­deres Anliegen gewe­sen.

In den 20 Jahren sein­er Präsi­dentschaft sei Dieter Teufel „Treiber umfan­gre­ich­er, intern­er Kam­mer­refor­men“ gewe­sen. Beispiel­haft nan­nte die IHK-Präsi­dentin die Abschaf­fung der Friedenswahl und die Ein­führung der demokratis­chen Mehrheitswahl, die Schaf­fung schlanker Struk­turen, die Her­stel­lung der Öffentlichkeit der Sitzun­gen der Vol­lver­samm­lung und die Ein­führung der dop­pel­ten Buch­führung mit Kosten- und Leis­tungsrech­nung.

Zudem habe sich Dieter Teufel als kon­struk­tiv-kri­tis­ch­er Part­ner stets in die Poli­tik unseres Lan­des einge­bracht, um aktiv auf die poli­tis­chen Entschei­dung­sprozesse Ein­fluss zu nehmen und damit die Inter­essen ins­beson­dere der mit­tel­ständis­chen Wirtschaft zu vertreten. „Und das immer fair und parteipoli­tisch neu­tral“, so Hak­en­jos-Boyd. Die Lehrstel­len­si­t­u­a­tion habe er in diesen Jahren per­sön­lich zur Chef­sache erk­lärt, denn „Sie waren und sind auch heute noch der Auf­fas­sung, dass ein hoher Aus­bil­dungs­stan­dard für die Wirtschaft ein auss­chlaggeben­der Stan­dort­fak­tor ist“.

Durch die deutsch­landweit einzi­gar­tige Kon­stel­la­tion, dass das Ehep­aar Teufel Mit­glied der Vol­lver­samm­lung war, rücke mit Edel­gard Teufel auch die Gat­tin von Dieter Teufel für ihr langjähriges ehre­namtlich­es Engage­ment für die IHK eben­so in den Blick­punkt. „Sie waren Sie eben nicht nur die Frau im Hin­ter­grund, die — wie natür­lich auch — ihrem Ehe­mann im All­t­ag und der Fam­i­lie den Rück­en frei­hielt. Ihr Gat­te kon­nte über all die lan­gen Jahre auf Ihren Rat, Ihre Unter­stützung und Ihre Sachken­nt­nis ver­trauen.“ Edel­gard Teufel sei in den 20 Jahren eine treibende Kraft gewe­sen, die zusam­men mit ihrem Ehe­mann sein­erzeit einen hochmo­tivierten Wahlkampf betrieben und die kün­fti­gen Ziele ein­er schlanken, den Mit­gliedern zuge­wandten IHK aus­gear­beit­et und definiert habe.