Engeser” auf der „electronica” in München

Das Team der Firma "Engeser" aus Geschäftsführung, Vertrieb und Produktmanagement auf ihrem Messestand auf der electronica. Fotos: pm

Ver­gan­ge­ne Woche prä­sen­tier­te sich die Wald­mös­sin­ger Fir­ma „Engeser” auf der Mes­se elec­tro­ni­ca in Mün­chen „mit geball­ter Mann­schaft auf der Welt­leit­mes­se der Elek­tro­nik in Mün­chen”, wie das Unter­neh­men in einer Pres­se­mit­tei­lung berich­tet.

Wei­ter heißt es, es habe sich nach der letz­ten Mes­se im Jahr 2016 erneut gezeigt, was die größ­ten Elek­tro­nik-Trends der Zukunft sind: neue Ent­wick­lun­gen im Bereich der künst­li­chen Intel­li­genz, Elek­tro-Mobi­li­tät oder der wach­sen­de The­men­block Medi­cal Elec­tro­nics kom­men dabei nicht ohne Kabel­ver­bin­dun­gen aus.

Damit die­se Tech­no­lo­gi­en über­haupt lau­fen, braucht es Kabel­ver­bin­dun­gen. „Engeser” lie­fe­re dafür Kom­po­nen­ten, Sys­te­me oder Anwen­dun­gen, die neue Ent­wick­lun­gen erst mög­lich mach­ten.

Ober­bür­ger­meis­ter Tho­mas Her­zog (rechts) besuch­te das Team der Fir­ma „Engeser” am Frei­tag

Geschäfts­füh­rer Stef­fen Engeser zieht daher zusam­men mit sei­nem Team eine posi­ti­ve Bilanz: „Wir hat­ten qua­li­ta­tiv sehr wert­vol­le Gesprä­che mit unse­ren Besu­chern am Stand, sei­en es inter­es­sier­te poten­ti­el­le Kun­den oder lang­jäh­ri­ge Kon­tak­te. Vor allem für Letz­te­re dient die Mes­se als Platt­form, gemein­sam neue Trends zu dis­ku­tie­ren und aktu­el­le Kun­den-Pro­jek­te direkt zu bespre­chen.”

Mehr als 3100 Aus­stel­ler und über 80.000 Besu­cher waren in Mün­chen vor Ort. Auch Scham­bergs Ober­bür­ger­meis­ter Tho­mas Her­zog ließ es sich ver­gan­ge­nen Frei­tag nicht neh­men, das Unter­neh­men auf sei­nem Mes­se­stand zu besu­chen.