Erfolgreiche Fachkräfte für die Region

IHK Akademie Schwarzwald-Baar-Heuberg feiert Lehrgangsverabschiedung mit 124 Absolventen

Zufriedene Gesichter: Die erfolgreichen Absolventen des Lehrgangs Geprüfte Betriebswirte mit IHK-Akademieleiterin Annett Meyer, IHK-Geschäftsbereichsleiter Thomas Wolf (rechts) und IHK-Hauptgeschäftsführer Thomas Albiez (links).Foto: pm

Mit Musik, guten Tipps für die Zukunft und einem genuss­vol­len Abschluss hat die IHK Aka­de­mie Schwarz­wald-Baar-Heu­berg die dies­jäh­ri­ge Ver­ab­schie­dung ihrer Absol­ven­ten der Wei­ter­bil­dungs­lehr­gän­ge gefei­ert. Für die Absol­ven­ten gab es – laut IHK-Pres­se­mit­tei­lung – ange­sichts von guten Ergeb­nis­sen viel Lob.

Über Jah­re hin­weg muss­ten sie neben ihrem Beruf hart arbei­ten, um eine höhe­re Rei­fe zu erlan­gen. Den ver­dien­ten Lohn hier­zu gab es bei der Ver­ab­schie­dung im Müns­ter­zen­trum in Vil­lin­gen-Schwen­nin­gen. Rund 220 Absol­ven­ten, Dozen­ten und Beglei­ter fei­er­ten in einem wür­di­gen Rah­men den erfolg­rei­chen Abschluss der Wei­ter­bil­dung. Ein Erfolg, über den sich auch die hie­si­ge Wirt­schaft freu­en darf.

Aus den Hän­den von IHK-Haupt­ge­schäfts­füh­rer Tho­mas Albiez und IHK-Geschäfts­be­reichs­lei­te­rin Annett Mey­er erhiel­ten anschlie­ßend sowohl die kauf­män­ni­schen Absol­ven­ten – Betriebs­wir­te, Indus­trie­fach­wir­te, Wirt­schafts­fach­wir­te, Geprüf­te Bilanz­buch­hal­ter und Fach­wir­te Büro- und Pro­jekt­orga­ni­sa­ti­on – als auch die tech­ni­schen Lehr­gangs­teil­neh­mer – Bache­lor of Engi­nee­ring in Zusam­men­ar­beit mit der Hoch­schu­le Furt­wan­gen, tech­ni­sche Betriebs­wir­te – Indus­trie­meis­ter – Indus­trie­meis­ter Metall,- Mecha­tro­nik,- Elek­tro und Logis­tik – Logis­tik­meis­ter – tech­ni­sche Fach­wir­te und IT-Fach­wir­te – ihre Zeug­nis­se, die ihnen auf ihrem wei­te­ren Weg in der Arbeits­welt vie­le Mög­lich­kei­ten eröff­nen wer­den.

Die Fach­kräf­te­pro­ble­ma­tik ist über­all spür­bar“, so Tho­mas Albiez, „zumal wir fak­tisch Voll­be­schäf­ti­gung haben.“ Des­halb sei das The­ma Wei­ter­bil­dung noch wich­ti­ger gewor­den. Auch müs­se ange­sichts der hohen Zahl an Stu­di­en­ab­bre­chern ver­stärkt deut­lich gemacht wer­den, dass die Dua­le Aus­bil­dung, oft eine gute Alter­na­ti­ve zum Stu­di­um dar­stel­le. „Mit einer ziel­ge­rich­te­ten Wei­ter­bil­dung danach hat man bes­te Chan­cen auf eine beruf­li­che Kar­rie­re”, so Tho­mas Albiez.

Das fach­spe­zi­fi­sche, mit kauf­män­ni­scher und tech­ni­scher Kom­pe­tenz gepaar­te Wis­sen beschert Ihnen eine Schlüs­sel­rol­le – und gleich­zei­tig aus­ge­zeich­ne­te beruf­li­che Mög­lich­kei­ten. Nur qua­li­fi­zier­te Fach­kräf­te schaf­fen im Betrieb die Lösun­gen, die zum Bewäl­ti­gen von schwie­ri­gen Situa­tio­nen not­wen­dig sind“, so Annett Mey­er. „Sie haben durch Ihre Wei­ter­bil­dung in der IHK Aka­de­mie die rich­ti­gen beruf­li­chen Wei­chen gestellt und bewie­sen, dass es mög­lich ist, auch im so genann­ten Länd­li­chen Raum Kar­rie­re zu machen und sich wei­ter­zu­ent­wi­ckeln.“