ROTTWEIL – Rund 30 regio­na­le Unter­neh­men aus Indus­trie, Hand­werk, Han­del, Dienst­leis­tung und aus der Zeit­ar­beits­bran­che prä­sen­tier­ten sich mit ihren Pro­duk­ten und führ­ten zahl­rei­che Vor­stel­lungs-Gesprä­che mit den gut 300 Bewer­bern, die dem Auf­ruf zur Job­bör­se im Kapu­zi­ner gefolgt waren. Die Band­brei­te der Unter­neh­men reich­te von der Arbeit­wohl­fahrt über Dreh­tei­le­her­stel­ler oder die Lebens­hil­fe bis hin zum Zahn­arzt.

Die Job­bör­se war von einem beson­de­ren Flair und bei allen Betei­lig­ten von einer wert­schät­zen­den Atmo­sphä­re geprägt. Das Mot­to lau­te­te, „Poten­zi­al trifft Chan­ce”, Begeg­nung und per­sön­li­che Kon­tak­te schaf­fen, die sich sonst nicht erge­ben hät­ten. Eine sehr enga­gier­te und pro­fes­sio­nel­le Vor­be­rei­tung, so die Rück­mel­dung der betei­lig­ten Unter­neh­men, zudem in his­to­ri­scher und anspre­chen­der Begeg­nungs-Stät­te in Rott­weil, über­traf mit einer gro­ßen Reso­nanz alle Erwar­tun­gen an die Ver­an­stal­tung.

Da bewarb sich bei­spiels­wei­se ein Maschi­nen­be­die­ner beim Dreh­tei­le­her­stel­ler tur­ning­tec aus Gos­heim, weil er eine Alter­na­ti­ve zum der­zei­ti­gen Arbeits­platz sucht. Die 27-jäh­ri­ge Mathe­ma­ti­ke­rin Karin Spre­ter aus Bösin­gen sprach gezielt den Ver­tre­ter der impe­gio Per­so­nal­ma­nage­ment GmbH an, weil sie sich als Berufs­ein­stei­ge­rin so mehr Chan­cen auf eine Anstel­lung ver­sprach. Bera­ter Gri­go­ri­os Kefa­loui­dis ließ sich von der Job­cen­ter-Kun­din die per­sön­li­chen Daten in einen vor­be­rei­te­ten Fra­ge­bo­gen ein­tra­gen und lud sie gleich zum per­sön­li­chen Bera­tungs­ge­spräch in sei­ne Rott­wei­ler Nie­der­las­sung ein.

Ich bedan­ke mich bei allen Arbeit­ge­bern, die sich hier betei­li­gen, um Men­schen neue Chan­cen zu geben, sag­te Eri­ka Faust, Vor­sit­zen­de der Geschäfts­füh­rung der Agen­tur für Arbeit Rott­weil – Vil­lin­gen-Schwen­nin­gen, bei der Eröff­nung der aktu­el­len Job­bör­se. „Nut­zen Sie die Gele­gen­heit, zusätz­li­che Mit­ar­bei­ter zu fin­den. Dazu passt unser Slo­gan „Poten­zi­al trifft Chan­ce””, so Faust.

Am heu­ti­gen Welt­kin­der­tag begrü­ßen wir außer unse­ren ein­hei­mi­schen Kun­den auch Flücht­lin­ge aus Inte­gra­ti­ons­kur­sen und Mit­ar­bei­ter des Kreis-jugend­am­tes mit Kin­der­be­treu­ungs­an­ge­bo­ten zur Job­bör­se”, sag­te Syl­via Nau­mann, Beauf­trag­te für Chan­cen­gleich­heit des Job­cen­ters Land­kreis Rott­weil.

Ver­mitt­lungs­fach­kräf­te aus Agen­tur für Arbeit und Job­cen­ter stan­den Bewer­bern und Betrie­ben mit Rat und Tat zur Sei­te, um Fach­kräf­te und Hel­fer mit den Arbeit­ge­bern zusam­men zu brin­gen. „Für die Unter­neh­men war die Job­bör­se eine krea­ti­ve Alter­na­ti­ve zum sonst übli­chen schrift­li­chen Ver­mitt­lungs­ver­fah­ren, für die Bewer­ber eine ech­te Chan­ce, im per­sön­li­chen Kon­takt zu über­zeu­gen”, sag­te Team­lei­ter Nor­bert Bih­ler vom gemein­sa­men Arbeit­ge­ber-Ser­vice.