Erfolgreiche Re-Zertifizierung zum „Attraktiven Arbeitgeber“

bomo trendline erhält erneut das IHK-Qualitätssiegel in Bronze

Der gute Ruf der bomo trendline Technik GmbH als „Attraktiver Arbeitgeber“ wurde von der IHK erneut bestätigt: (im Vordergrund, von links) Philipp Hilsenbek (IHK Geschäftsbereichsleiter Standortpolitik), Klaus Schlicht (Geschäftsführer bomo trendline Technik GmbH), Werner Bohnert (Firmeninhaber bomo trendline Technik GmbH), Ina Bohnert-Aberle (Beiratsvorsitzende bomo trendline Technik GmbH), Sascha Bohnert (Projektleiter Sparte Automotive bomo trendline Technik GmbH), Hugo Frey (IHK-Auditor für das Siegel Attraktiver Arbeitgeber. Foto: pm

HARDT (pm) — Bei ein­er feier­lichen Siegelüber­gabe durfte die bomo trend­line Tech­nik GmbH erneut die Ausze­ich­nung „Attrak­tiv­er Arbeit­ge­ber“ von der IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg ent­ge­gen­nehmen. Weit­er heißt es dazu in ein­er Pressemit­teilung des Unternehmens:

Das mit­tel­ständis­che Fam­i­lienun­ternehmen wurde vor zwei Jahren erst­mals mit dem Bronze-Siegel aus­geze­ich­net. Man­gel­nde Wertschätzung ist die Moti­va­tions­bremse Num­mer eins in Unternehmen – das ist das Ergeb­nis ein­er IHK-Studie.

Gemäß dieser wird die Attrak­tiv­ität als Arbeit­ge­ber von eini­gen Fak­toren bes­timmt, die in sechs Hand­lungs­feldern zusam­menge­fasst sind: die Qual­ität der Führungs- und Unternehmen­skul­tur, das Niveau der Kom­pe­ten­zen­twick­lung und Qual­i­fizierung zur Bindung der Mitar­beit­er, die Ange­bote im Betrieblichen Gesund­heits­man­age­ment, die Maß­nah­men in Sachen Fam­i­lien­fre­undlichkeit, das Empfind­en der Mitar­beit­er in punc­to leis­tungs­gerechter Ent­loh­nung und Anerken­nung, sowie das Employ­er Brand­ing.

Das Ziel dabei lautet: Mehr Wertschätzung durch Wertschöp­fung. Konkret bedeutet das für Unternehmen, einen Bewusst­sein­swan­del hin zu ein­er werte- und leis­tung­sori­en­tierten Unternehmen­skul­tur anzus­treben. „Wir möcht­en ein­er­seits dem Fachkräfte­man­gel vor­beu­gen, zugle­ich aber auch unseren Mitar­bei­t­erin­nen und Mitar­beit­ern zeigen, wie wichtig uns ein attrak­tives Arbeit­sum­feld ist“, berichtet Geschäfts­führer Klaus Schlicht.

Eine anonyme Mitar­beit­er­be­fra­gung zur Beurteilung dieser 6 Hand­lungs­felder ist dabei Grund­vo­raus­set­zung.  Während der Fokus beim ersten Audi­tierungsver­fahren im Jahr 2015 auf ein­er hohen Mitar­beit­erzufrieden­heit in allen Hand­lungs­feldern lag, richteten die Audi­toren der IHK nun ihr Augen­merk auf die Ein­bindung der 6 Hand­lungs­felder in den Betrieb. Par­al­lel dazu wurde unter die Lupe genom­men, welche Bere­iche Opti­mierungspoten­zial bieten.

Re-Zertifizierung mit weiter verbesserten Werten

Das erfreuliche Gesamtergeb­nis der kür­zlich durchge­führten Mitar­beit­er­be­fra­gung im Rah­men des Re-Zer­ti­fizierungsver­fahrens spricht für sich: In allen Hand­lungs­feldern gaben die Mitar­beit­er ihrem Arbeit­ge­ber noch bessere Noten als vor zwei Jahren.  Beson­ders pos­i­tiv fällt die Weit­er­en­twick­lung der „Fam­i­lien­fre­undlichkeit“, der „Betrieblichen Gesund­heits­förderung“ und des „Employ­er Brand­ing“ auf.

Erfreulich ist daneben auch die Steigerung der Qual­ität in der „Führungs- und Unternehmen­skul­tur“ um 3,0 Prozent. Deut­lich ables­bar ist hier die Verbesserung der Führungsqual­itäten durch ein Coach­ing-Pro­gramm und die pos­i­tive Ein­stel­lung der Geschäfts­führung. Eben­so macht sich die kon­se­quente Umset­zung der vorgeschla­ge­nen Maß­nah­men in gesteigerten Bew­er­tungszahlen bemerk­bar.

Die erneute Ausze­ich­nung bestätigt unsere Anstren­gun­gen der let­zten zwei Jahre und gibt uns Ans­porn, noch bess­er zu wer­den, damit wir bei der näch­sten Re-Audi­tierung in zwei Jahren den Sprung zum Sil­ber-Siegel schaf­fen“, so Fir­menin­hab­er Wern­er Bohn­ert. Bei weit­er­er kon­se­quenter Umset­zung der Maß­nah­men sieht die IHK dafür die besten Chan­cen.

Die Fir­ma bomo trend­line Tech­nik  sei “ein inno­v­a­tives, mit­tel­ständis­ches Fam­i­lienun­ternehmen in der Kun­st­stoff­spritz­gussin­dus­trie mit inter­na­tion­al aus­gerichtetem Kun­denkreis aus der Auto­mo­bilin­dus­trie, Medi­z­in­tech­nik, der Kos­metik­branche und im Bere­ich der Bürotech­nik”, heißt es abschließend.