Expandierendes Rottweiler Unternehmen braucht mehr Platz

Von links: Bauunternehmer Simon Graf, Magnus und Bruno Merz (MRS), Bürgermeister Dr. Christian Ruf, Günther Dörgeloh und Natalie Kostoff (MRS) und Wirtschaftsförderer André Lomsky. Foto: Moni Marcel

ROTTWEIL – Die Fir­ma MRS Elec­tro­nic in der Klaus-Gutsch-Stra­ße in Rott­weil braucht mehr Platz. Daher wird nun ange­baut, ein drei­stö­cki­ges Büro- und Pro­duk­ti­ons­ge­bäu­de mit Sozi­al­räu­men. Am Mitt­woch war Spa­ten­stich für den Neu­bau, der 3500 Qua­drat­me­ter zusätz­li­chen Platz bie­ten wird.

Wir sind dank­bar und stolz, sol­che ste­tig wach­sen­den Fir­men in der Stadt zu haben!”, beton­te Bür­ger­meis­ter Dr. Chris­ti­an Ruf, der zur Fei­er mit Wirt­schafts­för­de­rer André Lom­sky gekom­men war. Und eine grü­ne Gieß­kan­ne mit­ge­bracht hat­te – ein Geschenk anläss­lich der Bewer­bung der Stadt um die Lan­des­gar­ten­schau. Die hat­te es in sich: Eine Fla­sche Turm-Brut steck­te drin.

MRS Elec­tro­nic gibt es eigent­lich schon seit 1971, seit 1977 am Stand­ort auf der Sali­ne. Wie erfolg­reich der Her­stel­ler von intel­li­gen­ter Elek­tro­nik für Fahr­zeu­ge ist, zeig­te Geschäfts­füh­rer Gün­ther Dör­ge­loh auf: Vor 20 Jah­ren arbei­te­ten hier noch 20 Leu­te, 2015 star­te­te man in den USA durch, heu­te hat MRS Elec­tro­nic 190 Mit­ar­bei­ter, Ten­denz wach­send. Allein 2017 wur­den eine Mil­li­on Bau­tei­le von Rott­weil in die gan­ze Welt aus­ge­lie­fert. Und weil man ste­tig wächst, in die­sem Jahr noch vorraus­sicht­lich auf 200 Mit­ar­bei­ter kom­men wird, ist Platz drin­gend nötig.

Schon im ver­gan­ge­nen Jahr soll­te der Neu­bau star­ten, dann gab es Pro­ble­me mit dem Brand­schutz, jetzt behilft man sich vor­über­ge­hend mit Con­tai­nern. „Wir wer­den den Platz zum Maxi­mum aus­bau­en!”, so Dör­ge­loh, 14 Meter hoch wird der Anbau, „höher dür­fen wir nicht, sonst wür­den wir.”