Familie Möntmann übernimmt Hirth Fahrzeugbau

DEISSLINGEN – Weichenstellung bei der Hirth Fahrzeugbau GmbH für eine erfolgreiche Zukunft: Rosemarie und Bruno Hirth haben ihr Unternehmen an Andreas Möntmann übergeben, der es zusammen mit seiner Ehefrau, Corinna Möntmann, weiterführen wird. Möntmann ist ein in der Branche sehr erfahrener Unternehmer aus Memmingen bzw. Nagold. Gestern wurde die Belegschaft im Rahmen einer Betriebsversammlung informiert, nachdem der Unternehmensverkauf am Donnerstag notariell vollzogen worden war.

Rosemarie und Bruno Hirth, die das Familienunternehmen in zweiter Generation in den vergangenen 30 Jahren auf steten Wachstumskurs geführt hatten, bleiben dem Unternehmen als Geschäftsführer und Prokuristin erhalten. „Wir sind sehr glücklich über diese Nachfolgeregelung, so werden wir unserer Verantwortung gegenüber unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, Kunden und Lieferanten gerecht.“ Gleichzeitig sichern die Hirths damit die Fortführung des Lebenswerkes, „denn natürlich hängen wir mit ganzem Herzen an der Firma.“ Andreas Möntmann freut sich, ein „hervorragend aufgestelltes Unternehmen mit vollen Auftragsbüchern“ vorzufinden und die gesamte Belegschaft übernehmen zu können.

Ziel ist es, die Hirth Fahrzeugbau GmbH gemeinsam mit den bisherigen Eigentümern und gestützt auf die qualifizierte und eingespielte Belegschaft weiterhin profitabel wachsen zu lassen. Andreas Möntmann sieht dazu hervorragende Chancen: „Die Firma Hirth genießt bei Kunden und in der Branche einen hervorragenden Ruf und steht für kompromisslose Qualität.“ Während Bruno Hirth weiterhin das Tagesgeschäft verantwortet, wird sich Andreas Möntmann zunächst um die Verbesserung der Prozesse, den Vertrieb sowie die stete Optimierung der Produktpalette kümmern: „Das ist eine nie endende Herausforderung, denn sowohl die Technik als auch die Bedürfnisse der Kunden entwickeln sich immer weiter.“ Dir Firma Hirth besitzt das Know-how und Potenzial, um auf veränderte Marktthemen schnell reagieren zu können. Dies werde das Unternehmen verstärkt nutzen, um sich weiterhin aussichtsreich zu positionieren. Rosemarie Hirth und Corinna Möntmann fungieren zukünftig als Prokuristinnen, um auch im kaufmännischen Bereich Kontinuität und den fließenden Übergang zu gewährleisten.

Die Firma Hirth verfügt über eine Produktions- und Lagerfläche in drei modernen Hallen von 11.000 Quadratmetern und produziert derzeit pro Jahr etwa 2000 Anhänger. Das mehr als 28.000 Quadratmeter große Firmengrundstück im Gewerbegebiet „Breite“ bietet Wachstumsreserven, zugleich befinden sich noch 10.000 Quadratmeter Erweiterungsflächen im Besitz der Familie Hirth.

„Wir haben uns einerseits für diese Lösung entschieden, um die Nachfolgefrage frühzeitig zu klären und begleiten zu können“ berichten Rosemarie und Bruno Hirth. Zugleich gewinnt das Unternehmen durch den Verkauf an die Familie Möntmann andererseits auch wichtige Managementkapazität und –qualität: „Das Unternehmen ist in eine Größenordnung gewachsen, die eine Ausweitung der Managementebene unausweichlich gemacht hat“ analysieren die Hirths.

Info: Das Unternehmen wurde 1953 von Bruno Hirth sen. in Niedereschach als Schmiede gegründet. Bereits 1955 fertigte er den ersten Anhänger. 2003 erfolgte der Umzug nach Deißlingen. Heute beschäftigt die Hirth Fahrzeugbau GmbH 45 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Die besondere Kompetenz des Unternehmens liegt in der Anfertigung individuell konfigurierter Anhänger für den privaten, gewerblichen, kommunalen und landwirtschaftlichen Einsatz. Daneben werden auch standardisierte Anhänger angeboten. In jedem Fall sind die Rahmen vollverschweißt und feuerverzinkt. Kernabsatzgebiet sind Baden-Württemberg, Bayern sowie Österreich und die Schweiz, es wird aber auch weltweit ausgeliefert. Neben der Produktion umfasst die Geschäftstätigkeit eine Reparaturwerkstatt, Service/TÜV, Ersatzteilhandel sowie Anhängerverleih.

 

-->

Mehr auf NRWZ.de