Firmengruppe “Simon” überreicht Spenden an zwei soziale Einrichtungen

Die Geschäftsführer der Firmengruppe "Simon", Dr. Marc Siemer (links) und Tobias Hilgert (rechts) überreichen die Spendenschecks an Thomas Müller und Klaus-Dieter Geißler. Foto: pm

Wie in den ver­gan­genen Jahren entrichtete die Fir­men­gruppe “Simon” auch 2018 zu Jahres­be­ginn eine Spende an zwei aus­gewählte soziale Ein­rich­tun­gen in der Region, um diese bei ihren wichti­gen Auf­gaben zu unter­stützen.

Dasüber berichtet ds Unternehmen in ein­er Pressemit­teilung: In diesem Jahr teilen sich die Nach­sorgek­linik Tannheim und die Leben­shil­fe Kreis Rot­tweil die Zuwen­dung in Gesamthöhe von 8.500 Euro zu gle­ichen Teilen. Die Spenden kom­men jew­eils durch ver­schiedene Ini­tia­tiv­en der Belegschaft der “Simon” Fir­men und Geschäfts­bere­iche während eines Geschäft­s­jahres zusam­men.

Zur sym­bol­is­chen Über­gabe der Spenden­schecks in Höhe von je 4.250 Euro hieß die Geschäfts­führung der Fir­men­gruppe “Simon” am 19. Jan­u­ar Vertreter bei­der Ein­rich­tun­gen, Her­rn Thomas Müller von der Nach­sorgek­linik Tannheim und die Her­ren Klaus-Dieter Geißler und Hol­ger Kramer von der Leben­shil­fe Rot­tweil am Stamm­sitz der Fir­men­gruppe in Aich­halden willkom­men.

Im Gespräch drück­ten die Geschäfts­führer Dr. Marc Siemer und Tobias Hilgert ihre Anerken­nung für die wichtige Arbeit bei­der Ein­rich­tun­gen für die Region aus. Die Spenden­empfänger informierten über das wach­sende Auf­gaben­spek­trum ihrer Ein­rich­tun­gen und über die Her­aus­forderun­gen, mit denen sie sich momen­tan kon­fron­tiert sehen: So wür­den die Anforderun­gen stetig wach­sen, etwa in den Bere­ichen Infra­struk­tur, Sicher­heits- und Qual­itäts­man­age­ment sowie für entsprechende Zer­ti­fizierun­gen müsse man nahezu „Unmöglich­es“ leis­ten und damit ver­bun­den immense zeitliche und finanzielle Ressourcen aufwen­den.

Die Gespräch­steil­nehmer stell­ten fest, dass es hier­bei dur­chaus Par­al­le­len zu mit­tel­ständis­chen Indus­trie­un­ternehmen wie der Fir­men­gruppe “Simon” gibt, welche, bezo­gen auf ihre Tätigkeits­felder, ihrer­seits sehr ähn­lichen Aufla­gen nachkom­men müsse.
Die Vertreter bei­der Ein­rich­tun­gen berichteten, dass sie 2017 trotz der genan­nten Her­aus­forderun­gen zufrieden­stel­lende Ergeb­nisse erzie­len kon­nten und ihre Pflege- und Betreu­ungsange­bote – mith­il­fe großzügiger Spenden, auf die sie nach wie vor größ­ten­teils angewiesen seien — weit­er aus­bauen und spezial­isieren kon­nten.

Thomas Müller berichtete, dass die Nach­sorgek­linik Tannheim dem anhal­tenden Fachärzte­man­gel zum Trotz, der in der ländlichen Struk­tur am Klinik­stan­dort und zusät­zlich durch die Nähe zum attrak­tiv­en Schweiz­er Arbeits­markt begrün­det sei, derzeit gut aufgestellt sei.

Klaus-Dieter Geißler von der Leben­shil­fe Kreis Rot­tweil berichtete über neue Pro­jek­te, wie etwa den Bau eines inklu­siv konzip­ierten Wohn­heims mit angeschlossen­em Tagescafé, das in der Kern­stadt Obern­dorf in Pla­nung sei.

Im Anschluss auf das Gespräch luden die bei­den Geschäfts­führer der “Simon” Gruppe die Besuch­er zu ein­er Betrieb­s­besich­ti­gung der Fir­men BETEK, SITEK und des Geschäfts­bere­ichs “Simon” Sin­tertech­nik ein. Im Rah­men des Rundgangs wur­den die Spenden­schecks über­re­icht.

Die Besuch­er waren erfreut über die Zuwen­dun­gen der Fir­men­gruppe “Simon” und bedank­ten sich her­zlich beim gesamten “Simon” Team für die Spenden, die in ver­schiedene wichtige Pro­jek­te fließen wer­den.