Firmengruppe „Simon” überreicht Spenden an zwei soziale Einrichtungen

Die Geschäftsführer der Firmengruppe "Simon", Dr. Marc Siemer (links) und Tobias Hilgert (rechts) überreichen die Spendenschecks an Thomas Müller und Klaus-Dieter Geißler. Foto: pm

Wie in den ver­gan­ge­nen Jah­ren ent­rich­te­te die Fir­men­grup­pe „Simon” auch 2018 zu Jah­res­be­ginn eine Spen­de an zwei aus­ge­wähl­te sozia­le Ein­rich­tun­gen in der Regi­on, um die­se bei ihren wich­ti­gen Auf­ga­ben zu unter­stüt­zen.

Dasüber berich­tet ds Unter­neh­men in einer Pres­se­mit­tei­lung: In die­sem Jahr tei­len sich die Nach­sor­ge­kli­nik Tann­heim und die Lebens­hil­fe Kreis Rott­weil die Zuwen­dung in Gesamt­hö­he von 8.500 Euro zu glei­chen Tei­len. Die Spen­den kom­men jeweils durch ver­schie­de­ne Initia­ti­ven der Beleg­schaft der „Simon” Fir­men und Geschäfts­be­rei­che wäh­rend eines Geschäfts­jah­res zusam­men.

Zur sym­bo­li­schen Über­ga­be der Spen­den­schecks in Höhe von je 4.250 Euro hieß die Geschäfts­füh­rung der Fir­men­grup­pe „Simon” am 19. Janu­ar Ver­tre­ter bei­der Ein­rich­tun­gen, Herrn Tho­mas Mül­ler von der Nach­sor­ge­kli­nik Tann­heim und die Her­ren Klaus-Die­ter Geiß­ler und Hol­ger Kra­mer von der Lebens­hil­fe Rott­weil am Stamm­sitz der Fir­men­grup­pe in Aich­hal­den will­kom­men.

Im Gespräch drück­ten die Geschäfts­füh­rer Dr. Marc Sie­mer und Tobi­as Hil­gert ihre Aner­ken­nung für die wich­ti­ge Arbeit bei­der Ein­rich­tun­gen für die Regi­on aus. Die Spen­den­emp­fän­ger infor­mier­ten über das wach­sen­de Auf­ga­ben­spek­trum ihrer Ein­rich­tun­gen und über die Her­aus­for­de­run­gen, mit denen sie sich momen­tan kon­fron­tiert sehen: So wür­den die Anfor­de­run­gen ste­tig wach­sen, etwa in den Berei­chen Infra­struk­tur, Sicher­heits- und Qua­li­täts­ma­nage­ment sowie für ent­spre­chen­de Zer­ti­fi­zie­run­gen müs­se man nahe­zu „Unmög­li­ches“ leis­ten und damit ver­bun­den immense zeit­li­che und finan­zi­el­le Res­sour­cen auf­wen­den.

Die Gesprächs­teil­neh­mer stell­ten fest, dass es hier­bei durch­aus Par­al­le­len zu mit­tel­stän­di­schen Indus­trie­un­ter­neh­men wie der Fir­men­grup­pe „Simon” gibt, wel­che, bezo­gen auf ihre Tätig­keits­fel­der, ihrer­seits sehr ähn­li­chen Auf­la­gen nach­kom­men müs­se.
Die Ver­tre­ter bei­der Ein­rich­tun­gen berich­te­ten, dass sie 2017 trotz der genann­ten Her­aus­for­de­run­gen zufrie­den­stel­len­de Ergeb­nis­se erzie­len konn­ten und ihre Pfle­ge- und Betreu­ungs­an­ge­bo­te – mit­hil­fe groß­zü­gi­ger Spen­den, auf die sie nach wie vor größ­ten­teils ange­wie­sen sei­en – wei­ter aus­bau­en und spe­zia­li­sie­ren konn­ten.

Tho­mas Mül­ler berich­te­te, dass die Nach­sor­ge­kli­nik Tann­heim dem anhal­ten­den Fach­ärz­te­man­gel zum Trotz, der in der länd­li­chen Struk­tur am Kli­nik­stand­ort und zusätz­lich durch die Nähe zum attrak­ti­ven Schwei­zer Arbeits­markt begrün­det sei, der­zeit gut auf­ge­stellt sei.

Klaus-Die­ter Geiß­ler von der Lebens­hil­fe Kreis Rott­weil berich­te­te über neue Pro­jek­te, wie etwa den Bau eines inklu­siv kon­zi­pier­ten Wohn­heims mit ange­schlos­se­nem Tagesca­fé, das in der Kern­stadt Obern­dorf in Pla­nung sei.

Im Anschluss auf das Gespräch luden die bei­den Geschäfts­füh­rer der „Simon” Grup­pe die Besu­cher zu einer Betriebs­be­sich­ti­gung der Fir­men BETEK, SITEK und des Geschäfts­be­reichs „Simon” Sin­ter­tech­nik ein. Im Rah­men des Rund­gangs wur­den die Spen­den­schecks über­reicht.

Die Besu­cher waren erfreut über die Zuwen­dun­gen der Fir­men­grup­pe „Simon” und bedank­ten sich herz­lich beim gesam­ten „Simon” Team für die Spen­den, die in ver­schie­de­ne wich­ti­ge Pro­jek­te flie­ßen wer­den.