Grün­dung, Auf­bau, Eta­blie­rung: Bis ein Unter­neh­men sei­nen Platz am Markt gefun­den hat, ist es ein meist lan­ger und risi­ko­rei­cher Weg. Doch irgend­wann kommt der Zeit­punkt, das über die Jah­re Auf­ge­bau­te in ande­re Hän­de zu legen: Ein Med­Talk der Medi­cal­Moun­tains am 29. Janu­ar 2019 in Tutt­lin­gen zei­ge laut Pres­se­mit­tei­lung „Grund­zü­ge und Stra­te­gi­en auf, wie durch eine Fir­men­über­ga­be oder -über­nah­me der Fort­be­stand gesi­chert und Zukunft gestal­tet wer­den kann”.

Die Grün­de für einen Inha­ber­wech­sel sind unter­schied­lich. Manch­mal ist das Alter aus­schlag­ge­bend, in ande­ren Fäl­len die wirt­schaft­li­che Per­spek­ti­ve. Dabei kann eine Wei­ter­füh­rung inner­halb der Fami­lie eben­so in Betracht kom­men wie ein Ver­kauf des Unter­neh­mens. Was die recht­li­chen und finan­zi­el­len Kon­se­quen­zen betrifft, ver­lan­gen die ver­schie­de­nen Sze­na­ri­en nach dif­fe­ren­zier­ten Her­an­ge­hens­wei­sen. Drei Refe­ren­ten beleuch­ten bei dem Med­Talk, wel­che Mög­lich­kei­ten, Risi­ken und Chan­cen es bei einer Über­ga­be bezie­hungs­wei­se Über­nah­me gibt.

Bei der Indus­trie- und Han­dels­kam­mer (IHK) Schwarz­wald-Baar-Heu­berg ist Mar­le­ne Hau­ser für die The­men Exis­tenz­grün­dung und Unter­neh­mens­för­de­rung zustän­dig. Sie erläu­tert die bestehen­den Unter­stüt­zungs­an­ge­bo­te der IHK. Dazu zählt bei­spiels­wei­se, dass ein erfah­re­ner Nach­fol­ge­mo­de­ra­tor den Pro­zess beglei­tet. Von der Kanz­lei Fried­rich Graf von West­pha­len und Part­ner (Frei­burg) nimmt Dr. Ste­fan Lam­mel teil.

Der Fach­an­walt für Han­dels- und Gesell­schafts­recht rich­tet den Fokus zum einen auf inter­ne Über­nah­men, etwa beim Genera­ti­ons­wech­sel inner­halb der Fami­lie oder „Manage­ment buy out“. Zum ande­ren geht er auf Fak­to­ren ein, die bei einem Ver­kauf an stra­te­gi­sche Inves­to­ren oder beim „Manage­ment buy in“ zum Tra­gen kom­men. In allen Fäl­len gilt jedoch: Ohne ein soli­des Bud­get gehen die bes­ten Plä­ne nicht auf.

Daher ist auch Franz-Peter Hipp von der Kreis­spar­kas­se Tutt­lin­gen bei dem Med­Talk dabei. Er ist Direk­tor Fir­men­kun­den­be­treu­ung und spricht unter ande­rem dar­über, wie Ban­ken das The­ma Unter­neh­mens­nach­fol­ge sehen und wel­che Finan­zie­rungs­op­tio­nen sich eröff­nen. Im Anschluss an die Vor­trä­ge kön­nen die Teil­neh­mer noch­mals gezielt Fra­gen stel­len und mit den Refe­ren­ten ins Gespräch kom­men.

Der Med­Talk „Unter­neh­mens­nach­fol­ge: Zukunft für Unter­neh­men – Unter­neh­men für die Zukunft“ fin­det am Diens­tag, 29. Janu­ar 2019, im Inno­va­tions- und For­schungs-Cen­trum Tutt­lin­gen der Hoch­schu­le Furt­wan­gen (IFC) in Tutt­lin­gen, Katha­ri­nen­stra­ße 2 statt. Beginn ist um 17:00 Uhr. Anmel­dun­gen sind online unter der Adres­se

https://medicalmountains.de/Medtalk_Nachfolge

oder per E-Mail anmeldung@medicalmountains.de mög­lich.