Die Bun­des­agen­tur für Arbeit (BA) hat die Berufs­be­ra­tung zum Schul­jah­res­be­ginn neu auf­ge­stellt und wei­tet die per­sön­li­che Bera­tung erheb­lich aus. Zukünf­tig bera­ten die Exper­tin­nen und Exper­ten der Berufs­be­ra­tung laut Pres­se­mit­tei­lung vor­ran­gig an den Schu­len selbst.

„Wir sind ab sofort stär­ker dort, wo jun­ge Men­schen ohne­hin unter­wegs sind. Schü­le­rin­nen und Schü­ler haben also künf­tig kur­ze Wege und müs­sen nicht mehr für jeden Ter­min in die Agen­tur für Arbeit fah­ren“, sagt Eri­ka Faust, Lei­te­rin der Agen­tur für Arbeit Rott­weil – Vil­lin­gen-Schwen­nin­gen. Die Prä­senz­zei­ten wer­den an den Schu­len bekannt gege­ben.

Zugleich zeigt die BA ein Jahr frü­her Prä­senz an den Schu­len. So star­tet die Berufs­ori­en­tie­rung beim geplan­ten Schul­ab­gang nach der zehn­ten Klas­se bereits in der Klas­sen­stu­fe acht. An Gym­na­si­en sind die Berufs­be­ra­ter ab der Klas­se neun unter­wegs. „Wir wol­len jun­ge Men­schen noch inten­si­ver unter­stüt­zen und set­zen des­we­gen frü­her an. Das schafft Zeit, um sich mit den Wunsch­be­ru­fen näher zu befas­sen und dann den rich­ti­gen Weg zu gehen. Auch Eltern sol­len noch stär­ker in die Bera­tung ein­be­zo­gen wer­den.“ so Faust

Neben der per­sön­li­chen Bera­tung baut die BA auch das Online-Ange­bot aus. Mit dem inno­va­ti­ven Selbst­er­kun­dungs­tool (SET: www.set.arbeitsagentur.de) erfah­ren jun­ge Men­schen sehr kon­kret und indi­vi­du­ell, wel­che Beru­fe, ob dua­le Aus­bil­dung oder Stu­di­en­fach, zu den eige­nen Inter­es­sen und Fähig­kei­ten pas­sen.

In den bei­den kom­men­den Jah­ren soll auch die Bera­tung an Berufs­schu­len und an Hoch­schu­len aus­ge­baut wer­den. Nie­mand soll auf dem Weg von der Schu­le in den Beruf ver­lo­ren gehen, dazu gehö­ren auch poten­zi­el­le Stu­di­en- und Aus­bil­dungs­ab­bre­cher.

Mit der Berufs­be­ra­tung vor dem Erwerbs­le­ben star­tet die BA die ers­te Pha­se der „Lebens­be­glei­ten­den Berufs­be­ra­tung“. Durch die Digi­ta­li­sie­rung ändert sich die Arbeits­welt, man­che Jobs fal­len weg, ande­re ent­ste­hen neu. Die BA wird ihr Bera­tungs­an­ge­bot in den kom­men­den Jah­ren wei­ter aus­bau­en.