ROTTWEIL – Der Medi­zin­tech­nik­her­stel­ler Metrax GmbH aus Rott­weil ist seit 20. Febru­ar in den chi­ne­si­schen Medi­zin-Kon­zern Yuwell Medi­cal ein­ge­glie­dert. Metrax, 1973 gegrün­det, beschäf­tigt heu­te etwa 80 Mit­ar­bei­ter und pro­du­ziert in Rott­weil seit 1989 Defi­bril­la­to­ren der Mar­ke PRIMEDIC.

Yuwell Medi­cal hat über sei­ne ers­te inter­na­tio­na­le Nie­der­las­sung, die Yuwell Ger­ma­ny GmbH mit Sitz in Tutt­lin­gen, 100 Pro­zent der Antei­le von Metrax über­nom­men. Yuwell Medi­cal sieht in der Über­nah­me nach eige­nen Anga­ben „einen gro­ßen Mei­len­stein für die ange­streb­te inter­na­tio­na­le Aus­rich­tung“. Dabei set­ze man das Ver­trau­en in den bereits bei Metrax akti­ven Geschäfts­füh­rer Tobi­as Mohry. Des­sen Auf­ga­be ist es, vor Ort die Geschäf­te in enger Zusam­men­ar­beit mit Lili­an Cheng, die zur zusätz­li­chen Geschäfts­füh­re­rin der Metrax GmbH benannt wur­de, als Dop­pel­spit­ze erfolg­reich wei­ter­zu­füh­ren.  „Kom­mu­ni­ka­ti­on und das kul­tu­rel­le gegen­sei­ti­ge Ver­ständ­nis sind gewähr­leis­tet. Das ist die wich­tigs­te Vor­aus­set­zung für eine erfolg­reich Zukunft“, freut sich das Manage­ment der Gesell­schaf­ten.

Yuwell Medi­cal ist ein bör­sen­no­tier­tes Unter­neh­men inner­halb der Yuwell Group, einem der größ­ten chi­ne­si­schen Her­stel­ler von Medi­zin­tech­nik, der mehr­heit­lich an zwei bör­sen­no­tier­ten Medi­zin­un­ter­neh­men betei­ligt ist und welt­weit mehr als 6000 Mit­ar­bei­ter beschäf­tigt. 2016 besaß die Yuwell Group einen Gesamt­markt­wert von 6 Mil­li­ar­den US-Dol­lar (5,7 Mrd. Euro).

Durch die Grün­dung einer eige­nen Nie­der­las­sung in Chi­na vor bereits 20 Jah­ren hat die Metrax GmbH für die Mar­ke PRIMEDIC den Grund­stein in Chi­na gesetzt. PRIMEDIC ist bereits heu­te eine sehr star­ke und inter­na­tio­nal eta­blier­te Mar­ke. „Die aus­ge­zeich­ne­te Qua­li­tät und der exzel­len­te Ruf von PRIMEDIC“, sagt Kevin Wu, Prä­si­dent der Yuwell Group, „haben mich über­zeugt, in den welt­weit wach­sen­den Defi­bril­la­to­ren-Markt zu inves­tie­ren“. Stra­te­gi­sches Ziel ist es, neben der Siche­rung des Stand­orts Rott­weil auch das Pro­dukt­port­fo­lio der Mar­ke zu ver­brei­tern, teilt das Unter­neh­men mit und spricht von einer „Win-Win-Situa­ti­on für alle Betei­lig­ten“.