Schram­berg (pm) – Unter dem Mot­to „Die Grün­der von heu­te sind die Unter­neh­mer von

Man muss mutig sein und darf kei­ne Angst davor haben, Din­ge viel­leicht nicht zu schaf­fen oder gar zu schei­tern. Wer das ver­in­ner­licht und für sei­ne Geschäfts­idee brennt, wird lang­fris­tig als Unter­neh­mens­grün­der Erfolg haben“, so ein Tipp eines Grün­ders. Genau die­se Ein­stel­lung soll Schü­lern im Wett­be­werb ver­mit­telt wer­den.

In dem von stern, Spar­kas­sen, ZDF und Por­sche aus­ge­lob­ten Plan­spiel sol­len Schü­ler aus ihren Ide­en ein Unter­neh­mens­kon­zept ent­wi­ckeln. Von der Grün­dung des fik­ti­ven Unter­neh­mens, der eine Markt­be­ob­ach­tung vor­aus­geht, über die Erstel­lung eines Busi­ness­plans bis zur Erar­bei­tung einer pas­sen­den Mar­ke­ting­stra­te­gie durch­lau­fen die Teams alle Pha­sen eines Star­tups. Um den hilf­rei­chen Kon­takt zur rea­len Wirt­schaft zu bekom­men, suchen sich die Spiel­grup­pen einen kom­pe­ten­ten Bera­ter oder Unter­neh­menspa­ten. Unter­stützt wer­den die Schü­le­rin­nen und Schü­ler von ihren Leh­rern, den Spar­kas­sen und Unter­neh­men aus ihrer Regi­on.

Die Kreis­spar­kas­se Rott­weil unter­streicht mit ihrem Enga­ge­ment bei die­sem Wett­be­werb ihren gesell­schaft­li­chen Bil­dungs­auf­trag. Ziel ist es, Berufs­an­fän­gern Mut zur Eigen­in­itia­ti­ve zu machen. Das Plan­spiel gibt den Jung­un­ter­neh­mern die Mög­lich­keit, ohne Risi­ko ein fik­ti­ves Unter­neh­men zu grün­den und durch­zu­spie­len. In der vier­mo­na­ti­gen Spiel­pha­se von Febru­ar bis Mai hat­ten die Schü­ler Zeit, im Team ihre fik­ti­ve Geschäfts­idee zu ent­wi­ckeln.

31 Tech­ni­ker-Schü­ler der Beruf­li­chen Schu­len Schram­berg nah­men die­ses Jahr im Rah­men der Tech­ni­ker-Übungs­fir­ma beim „Deut­schen Grün­der­preis für Schü­ler“ teil. In ins­ge­samt sechs Schü­ler­teams haben sich die Schü­ler mit ver­schie­dens­ten Unter­neh­mens­kon­zep­te für den Wett­be­werb regis­triert. Die Geschäfts­ide­en rei­chen von inter­es­san­ten über zukunfts­ori­en­tier­ten Pro­duk­ten, die Pro­zes­se effi­zi­en­ter machen und das Arbei­ten erleich­tern sol­len. Das Schü­ler­team „Black Forest Hand­lings GmbH“ der Beruf­li­chen Schu­len Schram­berg ent­wi­ckel­te eine Bela­de­hil­fe für die Forst­wirt­schaft zum siche­ren rans­por­tie­ren
und ver­la­den von Holz­bün­del. Mit ihrer Grün­dungs­idee konn­ten die ange­hen­den Tech­ni­ker die Fach-Jury über­zeu­gen und erziel­ten den loka­len ers­ten Platz (in Baden-Würt­tem­berg Platz 35). Zwei wei­te­re Schü­ler­teams waren unter den Top 50 Teams in Baden-Würt­tem­berg. Im Rah­men der regio­na­len Abschluss­ver­an­stal­tung wur­den von der Kreis­spar­kas­se Rott­weil Urkun­den und ein Geld­preis an den loka­len Preis­trä­ger über­reicht. 

Der Deut­sche Grün­der­preis gilt in Deutsch­land als bedeu­tends­te Aus­zeich­nung für her­aus­ra­gen­des Unter­neh­mer­tum und wur­de die­ses Jahr bereits zum 17. Mal ver­ge­ben. Jähr­lich wer­den Start-ups, Auf­stei­ger und Unter­neh­mer für ihr Lebens­werk oder mit einem
Son­der­preis geehrt. Ein wich­ti­ger Bestand­teil ist der Deut­sche Grün­der­preis für Schü­ler.