Die Hans­gro­he Group stre­be trotz abschwä­chen­der Welt­kon­junk­tur ein mode­ra­tes Umsatz­wachs­tum für das aktu­el­le Geschäfts­jahr an, heißt es in einer Pres­se­mit­tei­lung des Unter­neh­mens. Und wei­ter:


”Die­ses Ziel wird durch die Stär­kung und den Aus­bau des Hans­gro­he Kern­ge­schäf­tes mit inno­va­ti­ven Pro­dukt­neu­hei­ten erreicht. Ein wesent­li­ches Ele­ment ist dabei die Fokus­sie­rung auf die Anfor­de­run­gen und Wün­sche der Kun­den welt­weit.”

Fokus­sie­rung bedeu­tet stets auch, Bestehen­des zu hin­ter­fra­gen und den aktu­el­len Anfor­de­run­gen anzu­pas­sen. Mit dem Ziel einer effi­zi­en­te­ren und agi­le­ren Gestal­tung der Geschäfts­pro­zes­se passt die Hans­gro­he Group ihre Struk­tu­ren eben­so kon­se­quent ihrer Unter­neh­mens­stra­te­gie an.

Künftig vier Vorstandsressorts – Schnatz geht

Das Unter­neh­men ord­net daher sei­ne Zustän­dig­kei­ten und Res­sorts neu und redu­ziert dabei auch die Anzahl der Vor­stands­res­sorts von fünf auf vier. Das Tech­nik­res­sort ent­fällt dabei als eigen­stän­di­ges Vor­stands­res­sort. Tech­nik­vor­stand Frank Schnatz ver­lässt daher das Unter­neh­men zum 31. Okto­ber.

Frank Schnatz (46) wur­de 2014 zum Vor­stand Tech­nik bei der Hans­gro­he SE beru­fen, zuvor lei­te­te er die Pro­duk­ti­ons­stät­ten des Tisch- und Küche-Geschäfts von WMF und war Geschäfts­füh­rer der WMF-Mar­ken-Toch­ter­ge­sell­schaft Silit. Frank Schnatz hat bei Hans­gro­he maß­geb­lich den Aus­bau der natio­na­len und inter­na­tio­na­len Pro­duk­ti­ons­stand­or­te vor­an­ge­trie­ben, durch die der Schwarz­wäl­der Bad- und Sani­tär­spe­zia­list sei­ne Pro­duk­ti­ons­ka­pa­zi­tä­ten als auch die Fle­xi­bi­li­tät der Fer­ti­gun­gen in den letz­ten Jah­ren deut­lich gestei­gert hat.

„Frank Schnatz hat einen wesent­li­chen Bei­trag zur erfolg­rei­chen Expan­si­on von Hans­gro­he über die ver­gan­ge­nen Jah­re geleis­tet. Ohne die Ent­wick­lung unse­rer welt­wei­ten Pro­duk­ti­ons­stand­or­te wären wir nicht in der Lage gewe­sen, unse­re Kun­den­an­for­de­run­gen im heu­ti­gen Umfang zu erfül­len. Ich dan­ke ihm für die­se Leis­tun­gen nicht nur per­sön­lich, son­dern auch im Namen des gesam­ten Auf­sichts­rats“, sag­te Klaus F. Jaen­ecke, Vor­sit­zen­der des Auf­sichts­rats der Hans­gro­he SE. „Mit der kon­se­quent fokus­sier­ten Vor­stands­struk­tur wer­den wir unse­re erfolg­rei­che Wachs­tums­stra­te­gie zum Woh­le unse­rer Kun­den, unse­rer Mit­ar­bei­ter und unse­rer Part­ner fort­set­zen“, führt Jaen­ecke fort.

Klare Zuordnung in Innovation & Marketing, Vertrieb, Finanzen und Operations

Neben dem Vor­stands­vor­sit­zen­den Hans Jür­gen Kalm­bach (44) bil­den der stell­ver­tre­ten­de Vor­sit­zen­de Rein­hard May­er (52), Chris­to­phe Gour­lan (47) sowie Frank Sem­ling (52) wei­ter­hin das nun vier­köp­fi­ge Vor­stands­team der Hans­gro­he SE.

Die Ope­ra­ti­ons-Funk­tio­nen wie bei­spiels­wei­se Ein­kauf, Pro­duk­ti­on, Logis­tik, sowie HR wer­den im Vor­stands­res­sort von Frank Sem­ling gebün­delt, Chris­to­phe Gour­lan ver­ant­wor­tet den welt­wei­ten Ver­trieb, Rein­hard May­er ver­ant­wor­tet als CFO ins­be­son­de­re Finan­ce, Con­trol­ling sowie M&A und Hans Jür­gen Kalm­bach fokus­siert sich als CEO pri­mär auf die Stra­te­gie­ent­wick­lung, Inno­va­tio­nen und die Ent­wick­lung des Pro­dukt­port­fo­li­os sowie das Mar­ke­ting.

”Die­se Neu­ord­nung der Vor­stands­res­sorts sorgt nicht nur für mehr Fokus­sie­rung, sie för­dert dar­über hin­aus die Trans­pa­renz und die Zusam­men­ar­beit in der Hans­gro­he Group”, heißt es abschlie­ßend.