Heco-Schrauben: Familie Hettich gibt Mehrheit ab

Markant: Das Heco Vertriebszentrum auf dem Sulgen Foto: him

Der Schram­ber­ger Schrau­ben­her­stel­ler Heco gehört ab 1. Juli mehr­heit­lich dem Schwei­zer Schrau­ben­pro­du­zen­ten SFS. Das geht aus einer Mit­tei­lung des Unter­neh­mens her­vor.

Schon vor knapp drei Jah­ren hat­te SFS einen 30-Pro­zent-Aneil von Heco über­nom­men und „ver­ein­bart, eine enge stra­te­gi­sche Part­ner­schaft ein­zu­ge­hen“, wie es in der Mit­tei­lung heißt. Bei­de Unter­neh­men sei­en im Bereich des kon­struk­ti­ven Holz­baus tätig und im Markt für hohe Qua­li­tät und inno­va­ti­ve Pro­duk­te bekannt. „Durch das Zusam­men­brin­gen der weit­ge­hend kom­ple­men­tä­ren Sor­ti­men­te kön­nen die Kun­den umfas­sen­der bedient wer­den“, so die bei­den Unter­neh­men. Der Zusam­men­schluss wer­de die Markt­stel­lung und Wett­be­werbs­fä­hig­keit der bei­den Unter­neh­men wei­ter stei­gern.

Im Sin­ne der wei­te­ren stra­te­gi­schen Stär­kung der Part­ner­schaft erhö­he das Schwei­zer Unter­neh­men SFS zum 1. Juli 2018 sei­ne Betei­li­gung an HECO auf 51 Pro­zent. „Durch die Über­nah­me der Mehr­heit an Heco wird sich die ange­streb­te Leis­tungs­stei­ge­rung im Ver­bund der SFS Group wei­ter posi­tiv auf die Beschäf­ti­gung und Wei­ter­ent­wick­lung der ver­schie­de­nen Heco-Stand­or­te aus­wir­ken.“

Info: Heco erziel­te im Jahr 2017 einen Jah­res­um­satz von etwa 41 Mil­lio­nen Euro und beschäf­tig­te gut 320 Mit­ar­bei­ter. Die SFS Group mach­te einen Umsatz von  mehr als 1,6 Mil­li­ar­den Schwei­zer Fran­ken und beschäf­tigt welt­weit etwa 9100 Mit­ar­bei­ter.