Bürgermeisterin Carmen Merz, Vorstand Benedikt Hermle, Landrat Dr. Wolf-Rüdiger Michel, Stadtrat Günter Posselt, Steffen Weiß, Georg Weber und Franz-Xaver Bernhard (Hermle), Architekt Michael Frey, Wirtschaftsförderer Heiko Gutekunst, Architekt Klaus Flaig und Sonja Walter von der gleichnamigen Baufirma.Foto: mm 

ZIMMERN – Seit drei Jah­ren fer­tigt die Herm­le AG aus Gos­heim ihre Mine­ral­guss­bet­ten im Gewer­be­ge­biet Inkom bei Zim­mern. Nun wird erwei­tert, die Blech­guss­fer­ti­gung samt Büro­trakt zieht von Gos­heim nach Zim­mern, sie braucht mehr Platz, und den hat Herm­le in Gos­heim nicht. 15 Mil­lio­nen wer­den inves­tiert, am Diens­tag war der Spa­ten­stich.


Car­men Merz, Bür­ger­meis­te­rin von Zim­mern, freu­te sich nicht nur über die zu erwar­ten­de Gewer­be­steu­er, auch 45 neue Arbeits­plät­ze wer­den ent­ste­hen, und sie ver­sprach, Herm­le dabei zu unter­stüt­zen, neue Mit­ar­bei­ter zu fin­den, Zim­mern und Rott­weil böten dafür die opti­ma­le Infra­struk­tur. Aber auch bau­li­cher­seits gute Vor­aus­set­zun­gen, wie Land­rat Dr. Wolf-Rüdi­ger Michel, der für den Spa­ten­stich eigens die Gum­mi­stie­fel aus dem Kof­fer­raum hol­te, beton­te. Die best­mög­li­che Wirt­schafts­för­de­rung sei die Mund-zu-Mund-Pro­pa­gan­da, wenn es sich rum­spre­che, dass hier Bau­ge­neh­mi­gun­gen schnell erteilt wür­den, so Michel.

Das war auch für Herm­le aus­schlag­ge­bend: Inkom als Gewer­be­ge­biet ohne Ein­schrän­kun­gen, rela­tiv eben, „so was haben wir in Gos­heim nicht“, so Vor­stand Ben­ja­min Herm­le. Dazu eine exzel­len­te Wirt­schafts­för­de­rung, auch die feh­le in Tutt­lin­gen, hier jedoch sei es per­fekt gelau­fen. Lob kam dies­be­züg­lich auch von Archi­tekt Micha­el Frey, der Indus­trie­an­la­gen in ganz Deutsch­land plant und nir­gend­wo eine so schnel­le und kom­pe­ten­te Bear­bei­tung der Bau­ge­neh­mi­gung erlebt hat, wie er beton­te. Die Plä­ne für den Neu­bau sind sport­lich: Schon im August 2020 soll er fer­tig sein, sol­len die Maschi­nen auf­ge­stellt wer­den, da muss auch das Wet­ter mit­spie­len. „Wir wün­schen uns einen harm­lo­sen Win­ter!“, so Bür­ger­meis­te­rin Car­men Merz.