„Heute schon an morgen denken“

Unternehmensnachfolge in Hotellerie und Gastronomie / IHK-Veranstaltung am 8. April informiert

Unternehmer im Bereich Hotellerie und Gastronomie in ländlichen Regionen haben zunehmend Schwierigkeiten, die Nachfolge ihrer Betriebe zu regeln und zu sichern. Eine kostenfreie Informationsveranstaltung der Industrie- und Handelskammer (IHK) Schwarzwald-Baar-Heuberg unter dem Titel „Heute schon an morgen denken“ richtet sich an Gastronomie- und Hotellerie-Betriebe in der Region sowie an Nachfolgeinteressierte, die vor einer Nachfolgeregelung stehen oder sich bereits im Übergabeprozess befinden.

Die Veranstaltung findet statt am Montag, 8. April, 14 Uhr, in der IHK in VS-Villingen. Bei der Veranstaltung wird Rechtsanwalt Elmar Uricher den Hauptvortrag zur Unternehmensnachfolge halten und wichtige rechtliche sowie steuerliche Informationen an die Interessenten weitergeben. Zudem wird ein Gastronomiebetrieb von seinen persönlichen Erfahrungen der Unternehmensnachfolge berichten. Nebenbei gibt es auch detaillierte Informationen, wie die IHK bei der Planung der Unternehmensnachfolge unterstützt.

Es könnte so schön sein: Nach einem erfüllten, jahrzehntelangen Arbeitsleben tritt zu einem lange zuvor bestimmten Zeitpunkt der Nachfolger aus der eigenen Familie an die Spitze des Hotels oder der Gaststätte und führt den Betrieb im Sinne der Familientradition weiter. Doch die Realität sieht manchmal anders aus. Nicht immer kann ein Unternehmen innerhalb der Familie übergeben und weitergeführt werden.

„Viele Hoteliers und Gastronomen haben keinen Übernehmenden aus der Familie“, sagt Daniela Oklmann, IHK-Ansprechpartnerin für Tourismus und Gastgewerbe, „da ist es wichtig, sich rechtzeitig mit dem Thema Betriebsübergabe zu beschäftigen“. IHK-Gründungsberaterin Marlene Hauser erklärt: „Schon ab einem Alter von 55 Jahren sollte man als Unternehmer das Thema Betriebsübernahme anpacken, damit ich mit 60 oder 65 einen Nachfolger gefunden habe. Auch danach kann man immer noch im Betrieb mitarbeiten.

Das Know-how ist für den übernehmenden Inhaber oder Pächter sehr wertvoll“, ergänzt die IHK-Expertin für Existenzgründung und Nachfolge. Allein bis ein potenzieller Interessent gefunden ist, dauere es seine Zeit. Die Formalitäten zu einer erfolgreichen Betriebsübernahme geschehen auch nicht von heute auf morgen.

Daher sollte an eine Unternehmensübergabe rechtzeitig gedacht und gut vorbereitet werden. Fehler bei der Übergabe oder eine zu späte Suche nach einem geeigneten externen Nachfolger kann zu echten Unternehmenskrisen bis hin zur Betriebsaufgabe führen. „Eine geordnete und professionell gestaltete Nachfolge ist darum unerlässlich. Einen guten Partner in Sachen Beratung und Vermittlung finden unsere Mitgliedsunternehmen in der IHK“, sagt Marlene Hauser.

Anmeldungen sind online möglich über die IHK-Internetseite unter www.ihk-sbh.de(Rubrik Veranstaltungen).

 

-->

Aktuell auf NRWZ.de

Mehr auf NRWZ.de