Vertriebsleiter Ingo Schmidberger (rechts) erläutert Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut die neuesten Entwicklungen der Firma Hirschmann im Bereich Leichtbau-Gelenklager. Foto: pm

Von einer „gelun­ge­nen Pre­mie­re” für die Fir­ma Hirsch­mann auf der Han­no­ver Mes­se berich­tet das Unter­neh­men in einer Pres­se­mit­tei­lung:

Das Unter­neh­men aus Flu­orn-Win­zeln zähl­te zu den aus­ge­wähl­ten Aus­stel­lern, denen die baden-würt­tem­ber­gi­sche Wirt­schafts­mi­nis­te­rin Dr. Nico­le Hoff­meis­ter-Kraut einen Besuch abstat­te­te. Gera­de soge­nann­te Hid­den Cham­pi­ons aus dem Länd­le – füh­ren­de aber weni­ger bekann­te Unter­neh­men mit hohem Inno­va­ti­ons­po­ten­zi­al – weck­ten das Inter­es­se der Poli­ti­ke­rin.

Eben­so konn­te die Fir­ma Hirsch­mann beim Fach­pu­bli­kum mit ihrer ers­ten Teil­nah­me an der welt­weit bedeu­tends­ten Indus­trie­mes­se punk­ten. Rund 5000 Fir­men zei­gen in die­ser Woche ihre Neu­hei­ten und Wei­ter­ent­wick­lun­gen, ein Schwer­punkt ist die Digi­ta­li­sie­rung.

Die bis­he­ri­gen Gesprä­che mit poten­zi­el­len Kun­den über unse­re Pro­duk­te waren ins­ge­samt posi­tiv“, unter­streicht Ver­triebs­lei­ter Ingo Schmid­ber­ger. Im Bereich Leicht­bau zählt das Unter­neh­men mit sei­nen Hoch­leis­tungs-Gelenk­la­gern und Gelenk­köp­fen zu den füh­ren­den Anbie­tern unter ande­rem bei Stra­ßen­fahr­zeu­gen, im Renn­sport sowie in der Luft- und Raum­fahrt­tech­nik. Für die Auto­mo­bil­in­dus­trie und den Renn­sport lie­fert die Fir­ma Hirsch­mann hoch­fes­te Fahr­werks­ge­len­ke, Spur­stan­gen, Quer­len­ker, Längs­len­ker, Dom­la­ger, Stütz­la­ger und Pushrods. 

Die in Han­no­ver aus­ge­stell­ten Pro­to­ty­pen der neu­es­ten Genera­ti­on stan­den gleich an den ers­ten Mes­se­ta­gen im Fokus der Besu­cher. Auf dem Gemein­schafts­stand der Leicht­bau BW GmbH prä­sen­tiert die Fir­ma Hirsch­mann ihre Inno­va­tio­nen im Bereich ultra­leich­te Gleit­la­ger­tech­nik, Alu-Titan-Leicht­bau­la­ger und CFK-Bau­tei­le.

Mit unse­rer Teil­nah­me an der Han­no­ver Mes­se betre­ten wir Neu­land. Die Reso­nanz an den ers­ten Tagen stimmt uns jedoch opti­mis­tisch, dass wir mit unse­ren Pro­duk­ten hier auf die rich­ti­gen Part­ner tref­fen“, so Ingo Schmid­ber­ger.