Der neu gebildete IHK-Handelsausschuss mit seinem Vorsitzenden Thomas Weisser (2.von links) vertritt die rund 8.000 Handelsunternehmen der Region.Foto: IHK

Der Han­dels­aus­schuss der Indus­trie- und Han­dels­kam­mer (IHK) Schwarz­wald-Baar-Heu­berg hat zum Auf­takt sei­ner Amts­zeit vier The­men­schwer­punk­te defi­niert. Neben der Gewin­nung und Bin­dung von Per­so­nal ste­hen ins­be­son­de­re die Poten­zia­le der Digi­ta­li­sie­rung und die Kom­mu­ni­ka­ti­on trag­fä­hi­ger Geschäfts­mo­del­le im Zen­trum sei­ner Arbeit. Dar­über berich­tet  die IHK in einer Pres­se­mit­tei­lung:

Poli­tisch wol­len die Aus­schuss­mit­glie­der ins­be­son­de­re in Rich­tung Gesetz­ge­ber wir­ken. Der Han­dels­aus­schuss ver­tritt über 8.000 Unter­neh­mer aus den Berei­chen sta­tio­när, online und Groß­han­del.

Händ­le­rin­nen und Händ­ler ste­hen vor grund­le­gen­den Her­aus­for­de­run­gen”, betont Tho­mas Weis­ser, Aus­schuss­vor­sit­zen­der und Geschäfts­füh­rer des Tri­ber­ger Unter­neh­mens Haus der 1000 Uhren. „Die Digi­ta­li­sie­rung ändert unser Geschäfts­mo­dell grund­le­gend. Die­se Ent­wick­lun­gen sol­len die Unter­neh­men der Regi­on beherzt und chan­cen­ori­en­tiert anpa­cken.” Die bestehen­de Beleg­schaft sei dafür von unschätz­ba­rem Wert. Des­halb will der Aus­schuss unter ande­rem Dienst­leis­tun­gen und Ange­bo­te ent­wi­ckeln, die den IHK-Mit­glieds­be­trie­ben Hil­fe­stel­lun­gen beim digi­ta­len Wan­del geben. Der Aus­tausch inner­halb der Bran­che soll geför­dert wer­den, der Kon­takt zu ande­ren Unter­neh­mens­zwei­gen bewusst initi­iert wer­den.

Ein beson­de­res Augen­merk legt der Han­dels­aus­schuss auch auf das The­ma Fach­kräf­te. Weis­ser: „Der digi­ta­le Wan­del ist ein ech­tes Aus­bil­dungs­ver­spre­chen. Wir Händ­ler haben täg­lich Kun­den­kon­takt, wir koor­di­nie­ren den Waren­fluss und spü­ren die Ent­wick­lun­gen im Kon­su­men­ten­ver­hal­ten bei jedem ein­zel­nen Ver­kauf. Kein Tag ist wie der ande­re.” Die­ses Pfund kön­ne im Rah­men eines Arbeit­ge­ber­mar­ke­tings bewusst for­mu­liert und in die Betrie­be getra­gen wer­den.

Pla­nungs- und Rechts­si­cher­heit wünscht sich der Aus­schuss beim Gesetz­ge­ber. Tho­mas Weis­ser: „Es kann nicht sein, dass Markt­plät­ze unter­schied­lich besteu­ert wer­den. Wer ver­kauft, ver­kauft: egal ob beim Ama­zon oder in der Innen­stadt.” Hier brau­che es zwin­gend das Enga­ge­ment der Poli­tik. Glei­ches gel­te auf regio­na­ler Ebe­ne im Hin­blick auf die Prü­fung durch Behör­den. Zu die­sen Instan­zen wer­de der Aus­schuss in den kom­men­den Mona­ten den Kon­takt suchen.

Hin­ter­grund:
Der IHK-Han­dels­aus­schuss wur­de im Rah­men der Voll­ver­samm­lung der IHK Schwarz­wald-Baar-Heu­berg im Sep­tem­ber neu kon­sti­tu­iert. Er ist das Sprach­rohr von 8000 Händ­le­rin­nen und Händ­lern in der Regi­on. Er bün­delt The­men, for­mu­liert Hand­lungs­fel­der und ist das Sprach­rohr der Bran­che. In die­ser Zusam­men­set­zung tag­te er nun zum ers­ten Mal.