Die Ansprü­che an Kunst­stoff­pro­duk­te, ins­be­son­de­re im tech­ni­schen Bereich, sind sehr hoch. Sie sol­len zugleich inno­va­tiv, rea­li­sier­bar und wirt­schaft­lich her­stell­bar sein. The­men, mit denen sich die Ver­ar­bei­ter aus­ein­an­der­set­zen müs­sen, um wett­be­werbs­fä­hig zu blei­ben. Dane­ben gebe es eine Viel­zahl von aktu­el­len Auf­ga­ben­stel­lun­gen, die exakt auf ihren Mehr­wert für das Unter­neh­men bewer­tet wer­den müs­sen, heißt es in einer Pres­se­mit­tei­lung des Kunst­stoff-Insti­tuts Süd­west. Und wei­ter:

Hier­zu zäh­len bei­spiels­wei­se die Digi­ta­li­sie­rung, klei­ne Stück­zah­len, Auto­ma­ti­sie­rung, Pro­zess­sta­bi­li­tät, Ein­zel­teil­rück­ver­fol­gung, 3D-Druck und die Hybrid­tech­nik.

Die­se und wei­te­re The­men wer­den auf dem Inno­va­ti­on Forum Kunst­stoff­tech­nik am 10. April  in Vil­lin­gen-Schwen­nin­gen zwi­schen Wirt­schaft, Wis­sen­schaft und For­schung dis­ku­tiert.

Der Tech­no­lo­gie­ver­bund Tech­no­lo­gy­Moun­tains und das Kunst­stoff-Insti­tut Süd­west set­zen mit die­ser Ver­an­stal­tung gezielt auf einen tech­no­lo­gisch über­grei­fen­den Dia­log und wol­len fol­gen­de Fra­gen beant­wor­ten:

  • Wie eta­bliert sich die Digi­ta­li­sie­rung in der Kunst­stoff­ver­ar­bei­tung und wel­che Mehr­wer­te kön­nen hier­durch gene­riert wer­den?
  • Wie kann ich eine 100-pro­zen­ti­ge Bau­teil­rück­ver­folg­bar­keit von Spritz­gieß­tei­len garan­tie­ren?
  • Wel­che Tools kön­nen eine höhe­re Pro­zess­sta­bi­li­tät garan­tie­ren?
  • Wie kön­nen klei­ne Los­grö­ßen effi­zi­ent her­ge­stellt wer­den?
  • Umsprit­zen von Elek­tro­ni­ken bei gerings­ten Werk­zeu­g­in­nen­drü­cken.
  • Kunst­stof­fe für den Ein­satz im Bereich EMV (nicht nur) für die (Elektro-)Mobilität.

Die Ver­an­stal­tung hat das Ziel eine Platt­form zum Aus­tausch und Netz­wer­ken zu stel­len, um Kunst­stoff­ver­ar­bei­ter, Werk­zeug­bau­er, Anla­gen- und Peri­phe­rie­bau­er mit Insti­tu­ten und Hoch­schu­len zusam­men zu brin­gen.

Besu­cher haben die Mög­lich­keit, sich direkt vor Ort mit den Refe­ren­ten und Exper­ten aus­zu­tau­schen und wei­te­re gemein­sa­me Schrit­te zu ver­ein­ba­ren. So ent­ste­hen neue Part­ner­schaf­ten, Netz­wer­ke und Koope­ra­tio­nen, Chan­cen und erfolg­rei­che neue Pro­duk­te.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen über fol­gen­dem Link: https://innovation-forum-kunststofftechnik.de/