Kern-Liebers-Zentrale auf dem Sulgen. Archiv-Foto: him

In der gest­ri­gen Jubi­lar­fei­er von Kern-Lie­bers, zu der – laut Pres­se­mit­tei­lung des Unter­neh­mens – alle akti­ven und ehe­ma­li­gen Jubi­la­re in die Mühl­bach­hal­le nach Maria­zell ein­ge­la­den wur­den, berich­te­te der Vor­sit­zen­de der Geschäfts­füh­rung Dr. Udo Schnell über das Geschäfts­jahr und die aktu­el­le Lage der Unter­neh­mens-Grup­pe und bedank­te sich für die lang­jäh­ri­gen Ver­diens­te der Mit­ar­bei­ter beim wei­te­ren Aus­bau der her­vor­ra­gen­den Markt­po­si­ti­on des Unter­neh­mens.

Zufriedenstellend

Das Ende Juni abge­lau­fe­ne Geschäfts­jahr 2017/18 ver­lief für die Unter­neh­mens­grup­pe zufrie­den­stel­lend. Mit einem welt­wei­ten Wachs­tum von  plus 2,5 Pro­zent bezie­hungs­wei­se bezie­hungs­wei­se berei­nigt um Wech­sel­kurs­ef­fek­te von plus 5 Pro­zent im Ver­gleich zum Vor­jahr erziel­te die Grup­pe einen Umsatz von 747 Mil­lio­nen. Euro. Zum Umsatz­wachs­tum bei­tra­gen konn­ten vor allem Deutsch­land mit  plus 6 Pro­zent und das euro­päi­sche Aus­land mit plus 12 Pro­zent. Berei­nigt um Wech­sel­kurs­ef­fek­te ver­zeich­ne­ten auch Chi­na und die wei­te­ren asia­ti­schen Län­der mit jeweils plus 7 Pro­zent erneut ein über­durch­schnitt­li­ches Wachs­tum, woge­gen der NAFTA-Raum einen Rück­gang um minus 8 Pro­zent hin­neh­men muss­te.

Dr. Udo Schnell. Archiv-Foto: him

Hin­ter die­sen Zah­len steckt ein Jahr vol­ler Enga­ge­ment und Leis­tung aller Kern-Lie­bers Mit­ar­bei­ter auf der gan­zen Welt, die einen uner­müd­li­chen Ein­satz gezeigt haben. Hier­für möch­te ich mich auch im Namen mei­ner Geschäfts­lei­tungs­kol­le­gen sehr herz­lich bei unse­ren Mit­ar­bei­tern bedan­ken“ – sag­te Dr. Udo Schnell in sei­ner Anspra­che.

Schleppend

Das lau­fen­de Geschäfts­jahr 2018/19 hat­te in den ers­ten Mona­ten einen eher schlep­pen­den Start. Der Umsatz in den ers­ten fünf Mona­ten von Juli bis ein­schließ­lich Novem­ber lag mit 314 Mil­lio­nen Euro zwar um 2 Pro­zent über dem Vor­jahr. Ohne den Umsatz der im März 2018 akqui­rier­ten Fir­ma Schnö­ring lag die­ser jedoch um 2 Pro­zent unter dem Vor­jahr.

Mit einer Gesamt­be­wer­tung für das Geschäfts­jahr 2018/19 ist der Vor­sit­zen­de der Geschäfts­füh­rung, Dr. Udo Schnell, vor­sich­tig: „Kon­junk­tu­rell sind wir in einem kla­ren Abwärts­trend. Die Tex­til­ma­schi­nen­in­dus­trie hat Ein­brü­che von über 50 Pro­zent zu ver­zeich­nen. Auch der Auto­mo­ti­ve Sek­tor brö­ckelt: die Auf­trags­ein­gän­ge haben um etwa 10 Pro­zent nach­ge­ge­ben.

Minus

Für das lau­fen­de Geschäfts­jahr erwar­ten wir nach aktu­el­ler Ein­schät­zung für die Fir­men­grup­pe ein Umsatz­ni­veau von 760 Mil­lio­nen Euro. Ohne den Zukauf der Fir­ma Schnö­ring wäre das ein Minus von 2 Pro­zent gegen­über dem Vor­jahr. Wir müs­sen uns alle auf einen grö­ße­ren kon­junk­tu­rel­len Abschwung im neu­en Jahr ein­stel­len, wenn die poli­ti­schen Ver­un­si­che­run­gen vor allem im Han­dels­krieg zwi­schen den USA und Chi­na nicht bei­gelegt wer­den und sich die Auto­in­dus­trie nicht fängt.”

Kern-Lie­bers inves­tiert wei­ter in die Absi­che­rung der Zukunft: auch im Geschäfts­jahr 2017/18 wur­den 72 Mil­lio­nen Euro inves­tiert und mit einer Inves­ti­ti­ons­quo­te von 10 Pro­zent das hohe Niveau der vor­he­ri­gen Jah­re bei­be­hal­ten.

Welt­weit beschäf­tigt die Kern-Lie­bers Grup­pe Ende Novem­ber 2018 mit ins­ge­samt etwa 8000 Mit­ar­bei­tern etwa 200 Mit­ar­bei­ter mehr als im Vor­jahr. Dar­in ent­hal­ten sind erst­mals 190 Mit­ar­bei­ter der Schnö­ring GmbH. In Deutsch­land sind der­zeit etwa 3800 Mit­ar­bei­ter für Kern-Lie­bers tätig. Die Zahl der im Stamm­werk auf dem Sul­gen Beschäf­tig­ten liegt der­zeit bei 1470 Mit­ar­bei­tern.

Mehr Ausbildung

Um den zukünf­ti­gen Bedarf an Fach­kräf­ten im Stamm­werk in Schram­berg abzu­si­chern, hat Kern-Lie­bers in die­sem Jahr die Zahl der Aus­bil­dungs­plät­ze noch­mals erhöht. Der­zeit bil­det  Kern-Lie­bers am Stand­ort Schram­berg ins­ge­samt 148 jun­ge Men­schen aus, davon 112 im gewerb­li­chen und 36 im kauf­män­ni­schen Bereich. Im Sep­tem­ber hat die Geschäfts­lei­tung 45 jun­ge Men­schen begrüßt, die bei Kern-Lie­ber­sih­re Aus­bil­dung begon­nen haben. Dazu kom­men noch drei Azu­bis bei Carl Haas und zwei Azu­bis bei der Fir­ma Boh­nert.

Die­se jun­gen Men­schen haben eine gute Wahl getrof­fen: im dies­jäh­ri­gen Abschluss­jahr­gang konn­ten fast die Hälf­te der Aus­zu­bil­den­den ihre Aus­bil­dung als soge­nann­te „Tur­bo-Azu­bis“ ver­kür­zen. Trotz die­ser zum Teil ver­kürz­ten Aus­bil­dungs­zei­ten konn­ten im Jahr­gang ins­ge­samt 17 Belo­bi­gun­gen und 9 Prei­se ver­lie­hen wer­den. Der Noten­durch­schnitt im gewerb­li­chen-tech­ni­schen Bereich lag bei 1,4.

Jubilare

Vor der eigent­li­chen Ehrung der Jubi­la­re wur­de auf die Fir­men­er­eig­nis­se der Ein­tritts-Jah­re 1978 und 1993 der Jubi­la­re ein­ge­gan­gen. Anschlie­ßend wur­den ins­ge­samt 12 Jubi­la­re geehrt: 7 Jubi­la­re mit einer Dienst­zeit von 40 Jah­ren und 5 Jubi­la­re mit einer Dienst­zeit von 25 Jah­ren. Die Geschäfts­füh­rung dank­te den Jubi­la­ren auch im Namen der Gesell­schaf­ter für die lang­jäh­ri­ge Loya­li­tät und Ver­bun­den­heit zum Unter­neh­men.

Betriebs­rats­vor­sit­zen­der Micha­el Glatt­haar gra­tu­lier­te im Namen der Arbeits­kol­le­gen und Frau Cor­ne­lia Zehn­der sprach namens der Jubi­la­re den Dank aus. Die Kern-Lie­bers Musik­ka­pel­le gab der Jubi­lar­fei­er, an der knapp 250 Per­so­nen teil­nah­men, einen fest­li­chen Rah­men. 

Geehrt wur­den für 40-jäh­ri­ge Betriebs­zu­ge­hö­rig­keit: Lia­ne Dzi­u­ba (nicht anwe­send), Klaus Fleig,  Wer­ner Gries­ha­ber, Karin Hau­ke (nicht anwe­send), Her­bert Moos­mann (nicht anwe­send), Bri­git­te Rack, Mari­on Schie­mann (nicht anwe­send).

Für 25 Jah­re Betriebs­zu­ge­hö­rig­keit aus­ge­zeich­net wur­den:  Sil­via Eis­kant, Diet­mar Nagel, Neven Ple­ti­ko­sic, Cor­ne­lia Zehn­der, Micha­el Zim­mer­mann.

Die Jubi­la­re und KL-Chef Schnell. Foto: pm

Die 2018er Jubi­la­re und Vor­sit­zen­der der Geschäfts­füh­rung Udo Schnell. Foto: pm