Die Indus­trie und Han­dels­kam­mer (IHK) Schwarz­wald-Baar-Heu­berg begrüßt den von Lan­des-Jus­tiz­mi­nis­ter Gui­do Wolf ange­kün­dig­ten Weg­fall der Baga­tell­gren­ze bei Laden­dieb­stäh­len. Bis­her wer­den Dieb­stahl-Anzei­gen unter­halb der Wert­gren­ze von 25 Euro sel­ten ver­folgt.

IHK Haupt­ge­schäfts­füh­rer Tho­mas Albiez: „Für unse­re Händ­ler ist der Weg­fall ein wich­ti­ges und star­kes Signal, das klar­stellt: Kein Dieb­stahl ist eine Baga­tel­le – egal, ob jemand ein Han­dy für 600 Euro oder eine Haar­bürs­te für fünf Euro stiehlt.“

Die Baga­tell­gren­ze löse bei vie­len der knapp 8000 Händ­ler in der Regi­on Schwarz­wald-Baar-Heu­berg Frus­tra­ti­on aus. In Baden-Würt­tem­berg ent­ste­he jähr­lich ein Scha­den in Höhe zwi­schen 500 und 700 Mil­lio­nen Euro. Orga­ni­sier­te Grup­pen wür­den viel in klei­nen Men­gen steh­len, somit also oft unter die Baga­tell­gren­ze fal­len. Und bei Klein­be­trä­gen wür­den die ange­zeig­ten Fäl­le oft nicht ver­folgt.

Adri­an Mül­ler, Inha­ber von vier Fitzroy Fashion-Filia­len in Vil­lin­gen-Schwen­nin­gen und kom­men­des Mit­glied im IHK-Ein­zel­han­dels­aus­schuss, fügt hin­zu: „Dieb­stäh­le sind geschäfts­schä­di­gend und füh­ren zu unbe­re­chen­ba­ren Kos­ten­sum­men. Die gesetz­li­che Ver­fol­gung muss beson­ders wegen den orga­ni­sier­ten Die­bes­ban­den stren­ger durch­ge­setzt wer­den.“

Die IHK Schwarz­wald-Baar-Heu­berg infor­miert und berät den loka­len Han­del im Bereich Sicher­heit und Prä­ven­ti­on von Dieb­stahl. So führt die IHK am 22. Okto­ber eine kos­ten­freie Ver­an­stal­tung zum The­ma „Laden­dieb­stahl“ in der IHK in VS-Vil­lin­gen durch.