Knapp 200 Teilnehmer beim Köbele-Innovationstag im Testturm

Knapp 200 Teilnehmer waren vom Köbele-Innovationstag in luftiger Höhe in den Konferenzräumen des ThyssenKrupp-Testturms in Rottweil begeistert. Foto: BurkART

ROTTWEIL – Die Arbeits­welt ver­än­dert sich rasend schnell. Die Digi­ta­li­sie­rung macht vie­les mög­lich, was vor weni­gen Jah­ren noch völ­lig uto­pisch erschien, wirft aber auch vie­le Fra­gen auf. Der Köbe­le-Inno­va­ti­ons­tag hat­te dar­auf Ant­wor­ten parat – und das in luf­ti­ger Höhe.

Der Spe­zia­list in Sachen Büro­wirt­schaft hat­te Kun­den und Mit­ar­bei­ter weni­ge Tage vor der offi­zi­el­len Eröff­nung in die Kon­fe­renz­räu­me des thyssenkrupp-Test­turms gela­den. Dass Köbe­le mit der Wahl des The­mas „Arbeit der Zukunft“ und mit der Wahl des Ver­an­stal­tungs­orts gold­rich­tig lag, unter­streicht die Zahl der Anmel­dun­gen: Knapp 200 Teil­neh­mer kamen nach Rott­weil in die Stadt der Tür­me. „Der per­sön­li­che Kun­den­kon­takt ist gera­de in Zei­ten der Digi­ta­li­sie­rung wich­ti­ger denn je“, betont Gre­gor Seitz.

Digi­ta­li­sie­rung ist weit mehr als ein kurz­le­bi­ger Trend oder Hype“, weiß Laszlo Föl­de­si, Haupt­re­fe­rent des Inno­va­ti­ons­tags. Nicht nur die Arbeits­welt, die gesam­te Gesell­schaft wer­de sich enorm ver­än­dern. Trotz allem sei die Digi­ta­li­sie­rung kein Schreck­ge­spenst, vor dem man aus Angst erstar­ren müs­se, im Gegen­teil: Mit Part­nern wie Köbe­le kön­ne man erfolg­reich durch die­sen Trans­for­ma­ti­ons­pro­zess gehen. Auf kei­nen Fall dür­fe man sich den Mög­lich­kei­ten der Digi­ta­len Welt ver­schlie­ßen.

Georg Seitz sieht den Inno­va­ti­ons­tag als wich­ti­gen Bestand­teil der Köbe­le-Phi­lo­so­phie: „Wir bie­ten unse­ren Kun­den ein Plus an Ser­vice und Bera­tung, unter­stüt­zen sie im Tages­ge­schäft und bie­ten moder­ne Dienst­leis­tun­gen und Ser­vices.“ Da sei es nur kon­se­quent, die Ver­an­stal­tung an einem der­art außer­ge­wöhn­li­chen Ort abzu­hal­ten. „Die Atmo­sphä­re in 246 Metern Höhe ist nicht nur atem­be­rau­bend“, sagt Seitz, „sie beflü­gelt Refe­ren­ten und Teil­neh­mer glei­cher­ma­ßen“.

Dass das Unter­neh­men, das an den Stand­or­ten Nagold (Kreis Calw) und Rott­weil-Neuf­ra 68 Mit­ar­bei­ter – davon neun Aus­zu­bil­den­de – beschäf­tigt, damit auf dem rich­ti­gen Weg ist, zeigt schon allein die Tat­sa­che, dass Köbe­le in den ver­gan­ge­nen Jah­ren bestän­dig gewach­sen ist. Aus­ru­hen wol­le man sich dar­auf aber kei­nes­wegs, betont Seitz. So ist auch der Inno­va­ti­ons­tag zu ver­ste­hen, der aus der eins­ti­gen Haus­mes­se her­vor ging und der, da sind sich Seitz, die Teil­neh­mer und Refe­ren­ten einig, im wahrs­ten Sin­ne des Wor­tes ein Höhe­punkt im Köbe­le-Jahr war.