REGION (pm) – Als Mut­ter nach der Baby­pau­se wie­der voll beruf­lich durch­star­ten, mit Klein­kind eine Teil­zeit­aus­bil­dung anfan­gen oder sich mit einer eige­nen Geschäfts­idee selbst­stän­dig machen – das sind nur eini­ge Her­aus­for­de­run­gen im Arbeits­le­ben von vie­len Frauen.Darüber berich­tet  die IHK in einer Pres­se­mit­tei­lung:

Die­se Auf­ga­ben müs­sen Frau­en nicht allei­ne meis­tern. Die Kon­takt­stel­le Frau und Beruf Schwarz­wald-Baar-Heu­berg berät Frau­en unab­hän­gig vom Alter, Bil­dungs­stand oder Natio­na­li­tät in beruf­li­chen Fra­gen. Als Trä­ger­ver­bund zwi­schen der Indus­trie- und Han­dels­kam­mer (IHK) Schwarz­wald-Baar-Heu­berg und der Hand­werks­kam­mer Kon­stanz (HWK) ist die Kon­takt­stel­le in den Räu­men der IHK-Aka­de­mie in Vil­lin­gen-Schwen­nin­gen ange­sie­delt. Die Kon­takt­stel­le wird vom Wirt­schafts­mi­nis­te­ri­um Baden-Würt­tem­berg geför­dert und ist ver­ant­wort­lich für die Land­krei­se Vil­lin­gen-Schwen­nin­gen, Rott­weil und Tutt­lin­gen.

Seit 1. Febru­ar lei­tet Miri­am Kam­me­rer von der IHK die Kon­takt­stel­le. Ihr Pen­dant auf Sei­ten der HWK ist Mari­na Berg­mann. Das Team von der Kon­takt­stel­le hat für die­ses Jahr schon eini­ge Ver­an­stal­tun­gen geplant. So wird es im Som­mer einen E‑Com­mer­ce-Work­shop spe­zi­ell für Frau­en geben. Dar­über hin­aus sind ein Vor­trag zur Exis­tenz­grün­dung von Frau­en geplant, eine Ver­an­stal­tung zum The­ma Gesund­heit am Arbeits­platz und Vor­trä­ge im Rah­men der Frau­en­wirt­schafts­ta­ge im Okto­ber. Auch zwei Kom­pe­tenz­work­shops unter der bewähr­ten Lei­tung von Maria Grund­ler (HWK) wird es wie­der geben. Über wei­te­re Ange­bo­te infor­miert die Web­site der IHK Schwarz­wald-Baar-Heu­berg unter www.schwarzwald-baar-heuberg.ihk.de.

Bar­ba­ra Sand, die bei der Kon­takt­stel­le die Bera­tun­gen durch­führt, sagt, dass sich die Frau­en per E‑Mail oder tele­fo­nisch an die Kon­takt­stel­le wen­den. Haupt­säch­lich gehe es um die The­men Wei­ter­bil­dung, Umschu­lung, Rück­kehr ins Berufs­le­ben, um dro­hen­de Arbeits­lo­sig­keit oder um Exis­tenz­grün­dun­gen. „Jeder Fall ist anders und wird indi­vi­du­ell behan­delt“, sagt Bar­ba­ra Sand. Die Mit­ar­bei­te­rin­nen der Kon­takt­stel­le bie­ten qua­li­fi­zier­te Bera­tun­gen in Vil­lin­gen-Schwen­nin­gen, Rott­weil und Tutt­lin­gen an. Die Gesprä­che sind kos­ten­los und die Inhal­te sind selbst­ver­ständ­lich ver­trau­lich.

Die Frau­en von der Kon­takt­stel­le bera­ten nicht nur. Sie haben auch einen engen Kon­takt zu Per­so­nal­ver­ant­wort­li­chen in der Regi­on und unter­stüt­zen die­se bei der För­de­rung von weib­li­chem Nach­wuchs in Unter­neh­men oder bei der Erstel­lung fle­xi­bler Arbeits­zeit­mo­del­le.

Die erfolg­rei­che Ver­an­stal­tung „Face-to-Face zum neu­en Job“ wird in allen drei Land­krei­sen 2017 neu auf­ge­legt. Dabei steht der per­sön­li­che Dia­log von Frau­en und Unter­neh­mern im Vor­der­grund. In locke­rer Atmo­sphä­re ler­nen sich die Teil­neh­mer gegen­sei­tig ken­nen. Und das Ergeb­nis kann sich sehen las­sen: Im Vor­jahr haben 50 Pro­zent der teil­neh­men­den Frau­en ihren neu­en Arbeit­ge­ber auf die­se Wei­se ken­nen­ge­lernt.

Info
Das Lan­des­pro­gramm Kon­takt­stel­le Frau und Beruf besteht seit 1994. Mitt­ler­wei­le agiert es an zwölf Stand­or­ten im Land. Ziel­set­zun­gen des Lan­des­pro­gramms Kon­takt­stel­len Frau und Beruf sind die Erschlie­ßung des Fach­kräf­te­po­ten­zi­als von Frau­en für die Wirt­schaft, die Gleich­stel­lung von Frau­en im Berufs­le­ben sowie die Unter­stüt­zung der Ver­ein­bar­keit von Fami­lie und Erwerbs­tä­tig­keit. Die Kon­takt­stel­le Schwarz­wald-Baar-Heu­berg hat ihren Sitz in der IHK-Aka­de­mie in Vil­lin­gen. Unter der E‑Mail-Adres­se info@frauundberuf-sbh.de und der Tele­fon­num­mer 07721 922–520 ist die Kon­takt­stel­le zu errei­chen.