8.2 C
Landkreis Rottweil
Dienstag, 25. Februar 2020

Krankenstand in der Region 2018 bei 4,8 Prozent

Besser als im Landesdurchschnitt

Schwarzwald-Baar-Heuberg (pm) – Der Krankenstand in der Region Schwarzwald-Baar-Heuberg betrug 2018 nach aktuellen Zahlen der AOK 4,8 Prozent. Damit liegt der Krankenstand deutlich unter dem Schnitt Baden-Württembergs, wie es in einer Pressemitteilung der AOK heißt.

Denn im Land waren die Beschäftigten durchschnittlich an 5,1 Prozent der Tage im Jahr krankgeschrieben. Die AOK Schwarzwald-Baar-Heuberg verzeichnete 2018 pro Mitglied 17,5 Fehltage (Baden-Württemberg: 18,6 Fehltage). Gegenüber dem Vorjahr ist der Krankenstand in der Region unverändert geblieben.

„Besonders häufig sind in den Wintermonaten Erkrankungen des Atmungssystems, vor allem Erkältungen“, sagt Christoph Knapik, Experte für Betriebliches Gesundheitsmanagement der AOK Schwarzwald-Baar-Heuberg. „Diese sind der Hauptgrund für eine Krankschreibung.“ Berücksichtigt man die Dauer der Krankschreibung, verursachen sie mit einem Anteil von 13,7 Prozent immer noch die zweitmeisten Fehltage. Nur Erkrankungen des Muskel- und Skelettsystems sind mit 21,0 Prozent für noch mehr Fehltage verantwortlich, da diese Erkrankungen meist länger dauern. Auf Platz drei liegen mit 12,7 Prozent psychische Störungen.

„Ein Tipp fürs Büro, genauso wie für die eigene Wohnung: regelmäßig durchlüften. Das befördert Viren heraus und frische Luft hinein. So wird auch die Luftfeuchtigkeit im Raum erhöht. Denn trockene Heizungsluft reizt die Schleimhäute. Diese nehmen dann Erreger schneller auf“, erklärt Christoph Knapik.

Info: Der Analyse liegen die Daten von rund 140.000 AOK-versicherten Arbeitnehmern in den Landkreisen Rottweil, Tuttlingen und Schwarzwald-Baar-Kreis zugrunde.

 

Mehr auf NRWZ.de