Ein Termin ist in einem Kalender eingetragen: Krank

Schwarz­wald-Baar-Heu­berg (pm) – Der Kran­ken­stand in der Regi­on Schwarz­wald-Baar-Heu­berg betrug 2018 nach aktu­el­len Zah­len der AOK 4,8 Pro­zent. Damit liegt der Kran­ken­stand deut­lich unter dem Schnitt Baden-Würt­tem­bergs, wie es in einer Pres­se­mit­tei­lung der AOK heißt.

Denn im Land waren die Beschäf­tig­ten durch­schnitt­lich an 5,1 Pro­zent der Tage im Jahr krank­ge­schrie­ben. Die AOK Schwarz­wald-Baar-Heu­berg ver­zeich­ne­te 2018 pro Mit­glied 17,5 Fehl­ta­ge (Baden-Würt­tem­berg: 18,6 Fehl­ta­ge). Gegen­über dem Vor­jahr ist der Kran­ken­stand in der Regi­on unver­än­dert geblie­ben.

Beson­ders häu­fig sind in den Win­ter­mo­na­ten Erkran­kun­gen des Atmungs­sys­tems, vor allem Erkäl­tun­gen“, sagt Chris­toph Kna­pik, Exper­te für Betrieb­li­ches Gesund­heits­ma­nage­ment der AOK Schwarz­wald-Baar-Heu­berg. „Die­se sind der Haupt­grund für eine Krank­schrei­bung.“ Berück­sich­tigt man die Dau­er der Krank­schrei­bung, ver­ur­sa­chen sie mit einem Anteil von 13,7 Pro­zent immer noch die zweit­meis­ten Fehl­ta­ge. Nur Erkran­kun­gen des Mus­kel- und Ske­lett­sys­tems sind mit 21,0 Pro­zent für noch mehr Fehl­ta­ge ver­ant­wort­lich, da die­se Erkran­kun­gen meist län­ger dau­ern. Auf Platz drei lie­gen mit 12,7 Pro­zent psy­chi­sche Stö­run­gen.

Ein Tipp fürs Büro, genau­so wie für die eige­ne Woh­nung: regel­mä­ßig durch­lüf­ten. Das beför­dert Viren her­aus und fri­sche Luft hin­ein. So wird auch die Luft­feuch­tig­keit im Raum erhöht. Denn tro­cke­ne Hei­zungs­luft reizt die Schleim­häu­te. Die­se neh­men dann Erre­ger schnel­ler auf“, erklärt Chris­toph Kna­pik.

Info: Der Ana­ly­se lie­gen die Daten von rund 140.000 AOK-ver­si­cher­ten Arbeit­neh­mern in den Land­krei­sen Rott­weil, Tutt­lin­gen und Schwarz­wald-Baar-Kreis zugrun­de.

Diesen Beitrag teilen …