ALBSTADT/SCHRAMBERG (pm) – Seit Beginn des Win­ter­se­mes­ters 2016/2017 wird an der Hoch­schu­le Alb­stadt-Sig­ma­rin­gen ein neu­es zukunfts­wei­sen­des Stu­di­en­fach ange­bo­ten: Laser­tech­nik.

Laut Pres­se­mit­tei­lung stel­len dafür „zwei bekann­te und in ihren Bran­chen tech­no­lo­gisch füh­ren­de Fir­men” – Kern Lie­bers in Schram­berg und Trumpf mit Haupt­sitz in Dit­zin­gen – stel­len hier­zu aus­ge­wie­se­ne Exper­ten als Refe­ren­ten zur Ver­fü­gung, die in vier Block­vor­le­sun­gen die Theo­rie des Lasers und der Laser­ma­te­ri­al­be­ar­bei­tung erläu­tern.

Der fünf­te Block wer­de in Schram­berg durch­ge­führt, heißt es wei­ter. Am Trumpf-Stand­ort in Schram­berg ent­wi­ckelt und pro­du­ziert der Laser­spe­zia­list Fest­kör­per­la­ser und beschäf­tigt dort etwa 1000 Mit­ar­bei­ter. Die Kern-Lie­bers-Grup­pe, ein füh­ren­der Anwen­der der Laser­ma­te­ri­al­be­ar­bei­tung bei der Her­stel­lung von Federn und Stanz­tei­len hat in Schram­berg sei­nen Stamm­sitz mit 1350 Mit­ar­bei­tern.

Von die­ser Koope­ra­ti­on pro­fi­tier­ten alle Betei­lig­ten glei­cher­ma­ßen: die Hoch­schu­le kön­ne ein wei­te­res attrak­ti­ves Fach­ge­biet anbie­ten. Die Fir­men trans­fe­rier­ten neu­es­tes Wis­sen an die Stu­den­ten, die wie­der­um ihre Kon­tak­te in die Indus­trie ver­tie­fen und nicht zuletzt zwei poten­zi­el­le Arbeit­ge­ber ken­nen­ler­nen könn­ten.

Das Stu­di­en­an­ge­bot sei bereits im ers­ten Jahr sehr gut ange­nom­men wor­den. Für die Regi­on kön­ne „das als gelun­ge­nes Bei­spiel für das Zusam­men­wir­ken zwi­schen Hoch­schu­le und Wirt­schaft gewer­tet wer­den”, schrei­ben die Unter­neh­men abschlie­ßend..