Lehmann” erhielt German Brand Award

Markus Lehmann bei der Peisverleihung. Foto: pm

In der Wett­be­werbs­klas­se „Indus­try Excel­lence in Bran­ding“, zäh­len die Leh­mann Prä­zi­si­ons­uh­ren in der Kate­go­rie „Luxu­ry“ zu den Preis­trä­gern des Ger­man Brand Awards und damit zu den bes­ten Pro­dukt- und Unter­neh­mens­mar­ken der Bran­che. Das berich­tet das Unter­neh­men in einer Pres­se­mit­tei­lung am 9. Novem­ber.

Prä­miert wur­den erfolg­rei­che Mar­ken und ihre Mar­ken­kom­mu­ni­ka­ti­on durch den Rat für Form­ge­bung und das Ger­man Brand Insti­tu­te. Der Ger­man Brand Award begreift und prä­miert Mar­ken ganz­heit­lich. Mit sei­nen Bedin­gun­gen und ver­schie­de­nen Wett­be­werbs­klas­sen trägt er den viel­fäl­ti­gen Facet­ten der pro­fes­sio­nel­len Mar­ken­füh­rung Rech­nung.

Ob eine Mar­ke das Zeug zum Gewin­ner hat, ent­schei­det eine Jury anhand von defi­nier­ten Kri-teri­en, wie Eigen­stän­dig­keit und Mar­ken­ty­pik, Gestal­tungs­qua­li­tät, Inno­va­ti­ons­grad und Nach­hal­tig­keit um nur eini­ge zu nen­nen.

Das Kon­zept der­Leh­mann Intem­po­ral-Uhren konn­te die Jury über­zeu­gen. Die jun­ge Fir­ma ent­wirft, baut und ver­treibt seit 2011 hoch­wer­ti­ge mecha­ni­sche Arm­band­uh­ren. „Wir legen viel Wert auf prä­zi­se Tech­no­lo­gie, bes­te Mate­ria­li­en und kla­res Design“, bekann­te Mar­kus Leh­mann, Inha­ber der Fir­ma Leh­mann Prä­zi­si­on. Wich­tig ist ihm dabei die enor­me Fer­ti­gungs­tie­fe der Pro­duk­te aus der Schwarz­wäl­der Manu­fak­tur. „Wir stel­len den über­wie­gen­den Teil der Uhr bei uns im Haus her, wobei wir auch auf eige­ne Hoch­prä­zi­si­ons­ma­schi­nen zurück grei­fen kön­nen“, betont er.

Die Model­le der jun­gen Mar­ke sind zeit­los, hoch­wer­tig und unter­lie­gen kei­nem Mode­trend.
Die Ver­lei­hung des Ger­man Brand Awards im Schlü­ter­hof des Deut­schen His­to­ri­schen Muse­um in Ber­lin im Som­mer die­sen Jah­res war für Leh­mann Bestä­ti­gung und Aner­ken­nung der eige­nen hohen Ansprü­che an Qua­li­tät und Design.