Mack hält IHK-Neujahrsansprache

Empfang am 19. Februar

Roland Mack. Foto: pm

Spä­ter als sonst lädt die Indus­trie- und Han­dels­kam­mer Schwarz­wald-Baar-Heu­berg zu ihrem Neu­jahrs­emp­fang in die Mes­se­hal­le C in Schwen­nin­gen ein:  Am 19. Febru­ar wird der Euro­pa­park-Mana­ger und -mit­eig­ner Roland Mack die Fest­an­spra­che hal­ten. (Die­se Infor­ma­ti­on hat­te die NRWZ seit Mon­tag, hielt sie aber auf drin­gen­de Bit­te der IHK noch zurück, heu­te hat eine Tages­zei­tung berich­tet.)

Bei den Neu­jahrs­emp­fän­gen haben Grö­ßen aus Poli­tik und Wirt­schaft in den ver­gan­ge­nen Jah­ren die Fest­an­spra­chen gehal­ten. Die Bos­se von Volks­wa­gen und Daim­ler waren schon da, aber auch Bun­des­kanz­le­rin Ange­la Mer­kel und Baden-Würt­tem­bergs Minis­ter­prä­si­dent Win­fried Kret­sch­mann.

Dass die­ses Jahr der Emp­fang spä­ter statt­fin­de, habe unter ande­rem damit zu tun, dass die IHK-Mit­ar­bei­ter stark mit der Lan­des­bes­ten­eh­rung kürz­lich in Rot­weil gefor­dert waren, so IHK Spre­cher Chris­ti­an Beck auf Nach­fra­ge der NRWZ.

Über Roland Mack teilt die IHK  die fol­gen­den Lebens­da­ten mit:

1949 in Frei­burg gebo­ren, Maschi­nen­bau­stu­di­um an der Tech­ni­schen Uni­ver­si­tät Karls­ru­he, Abschluss Diplom­in­ge­nieur. 1975 grün­de­te er zusam­men mit sei­nem Vater Franz Mack den Euro­pa-Park, der mitt­ler­wei­le Deutsch­lands größ­ter Frei­zeit­park ist und der jähr­lich von mehr als fünf­ein­halb Mil­lio­nen Besu­chern besucht wird.

Roland Mack gehört zu den Grün­dungs­mit­glie­dern des „Ver­ban­des Deut­scher Frei­zeit­un­ter­neh­mer“ (VDFU) und war von 2011 bis 2012 Prä­si­dent des Welt­ver­ban­des der Frei­zeit­in­dus­trie, IAAPA. 2013 Ver­lei­hung der Ehren­dok­tor­wür­de durch die Maschi­nen­bau­fa­kul­tät des Karls­ru­her Insti­tuts für Tech­no­lo­gie (KIT).

Roland Mack ist seit 2014 Ehren­bür­ger der Gemein­de Rust und Trä­ger des Bun­des­ver­dienst­kreu­zes 1. Klas­se. Eben­falls im Jahr 2014 Aus­zeich­nung mit der Bril­lat-Sava­rin-Pla­ket­te, der höchs­ten Aus­zeich­nung im deut­schen Gast­ge­wer­be. Bereits 2003 wur­de er von Staats­prä­si­dent Jac­ques Chi­rac für sein Enga­ge­ment um die deutsch-fran­zö­si­schen Bezie­hun­gen zum Rit­ter des „Ord­re natio­nal du Méri­te“ ernannt und ist seit 2015 Trä­ger des „Ord­re des Pal­mes Aca­dé­mi­ques“.

2016 wur­de Roland Mack als visio­nä­rer Unter­neh­mer in die „Hall of Fame“ der deut­schen Fami­li­en­un­ter­neh­men auf­ge­nom­men. Eben­falls 2016 nahm ihn der Welt­ver­band der Frei­zeit­in­dus­trie in die „Hall of Fame“ auf, zu der auch prä­gen­de Gesich­ter der Bran­che wie Walt Dis­ney zäh­len. Im glei­chen Jahr erhielt er den Deut­schen Grün­der­preis für sein Lebens­werk. 2017 folg­te die Aus­zeich­nung als Gas­tro­nom des Jah­res.

Seit 1974 ist Roland Mack mit sei­ner Frau Mari­an­ne ver­hei­ra­tet. Er hat zwei Söh­ne, Micha­el und Tho­mas, und eine Toch­ter, Ann-Kath­rin.