SCHTAMBERG /TITISEE-NEUSTADT  (pm) – Die Unternehmensgruppe Maurer mit Stammsitz in Schramberg  führt  zum 1. Mai dieses Jahres  das Unternehmen Mößner Sanitär in Titisee-Neustadt fort. Alle 25 Mitarbeiter des Traditionsbetriebes werden weiterbeschäftigt, der bisherige Inhaber Gerd Mößner bleibt auch an Bord, berichtet das Unternehmen in einer Pressemitteilung.

Als einen „ganz besonderen Tag für unsere Firma, für alle Mitarbeiter und für mich“ bezeichnete Gerd Mößner die Vertragsunterzeichnung für die Fortführung seines Familienunternehmens unter dem Dach der Unternehmensgruppe Maurer. Damit wird eine Tradition von 91 Jahren fortgeführt, die seit der Gründung im Jahr 1925 vergangen sind.

Er sei überzeugt, dass mit der Übernahme durch die Maurer-Gruppe eine sehr gute Lösung gefunden werden konnte. „Dadurch ist Kontinuität sowohl für die 25 Mitarbeiter als auch für die vielen Kunden gewährleistet.“ Seit längerer Zeit hatte Gerd Mößner die Nachfolge geplant.

Mößner Sanitär in Titisee-Neustadt wurde von Max Mößner gegründet, der bereits 1939 plötzlich starb. Im Jahr 1946 wagte sein Sohn Gerhard Mößner einen Neuanfang und machte sich selbstständig, der Betrieb entwickelte sich unter seiner Leitung stetig weiter. Mit Gerd Mößner trat 1966 die dritte Generation in die elterliche Firma ein.

Nach der Lehre, einer Technikerausbildung und der Meisterprüfung als Gas- und Wasserinstallateurmeister übernahm er 1991 die alleinige Verantwortung für das florierende Unternehmen und führte es gemeinsam mit dem langjährigen kaufmännischen Leiter Werner Straub.

Aktuelle Stellenanzeigen auf NRWZ.de:

Die Gespräche mit Clemens und Tobias Maurer, Geschäftsführer der Schramberger Unternehmensgruppe Maurer, bezeichnete Gerd Mößner als sehr harmonisch und vertrauensvoll. „Ich übergebe mein Lebenswerk und deshalb war es mir wichtig, eine verlässliche Nachfolgeregelung zu finden“, so Mößner. Dies sei mit der jetzt gefundenen Lösung gelungen. Die Firmengruppe Maurer erweitert durch die Übernahme ihr Geschäftsgebiet auf den Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald und die Stadt Freiburg.

Von Titisee-Neustadt aus betreut die Firma Mößner zahlreiche Kunden in dieser Region, hat sich dort seit Jahrzehnten etabliert. Insbesondere in der Sanitär- und Heizungstechnik besitzt Mößner einen hervorragenden Ruf. Das Unternehmen bietet Leistungen in den Bereichen Neubau und Modernisierung von Bädern und Heizungen für Privatkunden an, hinzu kommt das Objektgeschäft mit zahlreichen großen Projekten auch im industriellen und kommunalen Sektor. „Mit diesem Spektrum passt die Firma sehr gut zu unserer Unternehmensgruppe“, unterstreicht Clemens Maurer.

Die neuen Inhaber legen großen Wert auf Kontinuität – aus diesem Grund wird Gerd Mößner vorerst den Betrieb weiter leiten. „Sukzessive werden wir gewisse Änderungen vornehmen und auch das äußere Erscheinungsbild an unsere Firmengruppe anpassen. Der eigenständige Charakter der Firma soll aber erhalten bleiben“, betont Tobias Maurer. Man werde Mößner Sanitär im Sinne des bisherigen Eigentümers weiterführen.  

Mit der Übernahme des Fachbetriebs aus Titisee-Neustadt gehören zur Firmengruppe Maurer jetzt insgesamt zwölf Tochterunternehmen mit etwa 350 Mitarbeitern. Das Ge­schäfts­ge­biet er­streckt sich von Stutt­gart bis zum Bo­den­see mit Schwer­punk­ten in der Re­gi­on Schwarz­wald-Baar-Heu­berg, in den Landkreisen Breisgau-Hochschwarzwald, Freu­den­stadt und Sig­ma­rin­gen, im Raum Karlsruhe sowie mit der DZH-Sche­pitz GmbH (Dres­den) im Frei­staat Sach­sen, heißt es abschließend.