Die im Mai die­ses Jah­res in Kraft tre­ten­de Euro­päi­sche Daten­schutz­grund­ver­ord­nung (DS-GVO) bringt für die Unter­neh­men der Regi­on vie­le Ände­run­gen mit sich. Die Indus­trie- und Han­dels­kam­mer (IHK) Schwarz­wald-Baar-Heu­berg hat daher ihre Mit­glie­der ein­ge­la­den, sich in ihren Räu­men über die neu­en Regeln zu infor­mie­ren. Die­ses Ange­bot stieß auf gro­ßes Inter­es­se, der Saal war voll besetzt, so die IHK in einer Pre­se­mit­tei­lung:

„Vie­le Unter­neh­mer zei­gen sich besorgt, wel­che Aus­wir­kun­gen das neue Daten­schutz­recht auf ihre Geschäf­te haben wird und wie genau sie die neu­en Regeln umset­zen sol­len“, so IHK-Rechts­re­fe­rent Robert Dor­sel. Mit der DS-GVO soll das Daten­schutz­recht in Euro­pa ver­ein­heit­licht wer­den, um dem Ein­zel­nen mehr Kon­trol­le über sei­ne Daten zu ver­schaf­fen.

Mit Maria Wil­helm konn­te die IHK eine Refe­ren­tin gewin­nen, die aus ers­ter Hand über die neu­en Anfor­de­run­gen berich­ten konn­te, die in Zukunft an die Unter­neh­men der Regi­on gestellt wer­den. Maria Wil­helm arbei­tet als Refe­ren­tin der Stabs­stel­le Euro­pa für den Lan­des­be­auf­trag­ten für Daten­schutz und Infor­ma­ti­ons­frei­heit Baden-Würt­tem­berg. Dabei han­delt es sich um genau die Behör­de, die die Ein­hal­tung des Daten­schutz­rechts über­wacht und für alle Betrof­fe­nen Ansprech­part­ner bei Fra­gen zum Daten­schutz­recht ist.

Künf­tig, so Maria Wil­helm, gel­ten in allen EU-Staa­ten die glei­chen Stan­dards in Sachen Daten­schutz, daten­schutz­recht­li­che „Rück­zugs­räu­me“ inner­halb Euro­pas wer­de es damit nicht mehr geben. Zudem sol­len Nut­zer leich­te­ren Zugang zu ihren Daten haben. Jeder hat damit das Recht zu erfah­ren, wel­che Daten über ihn gesam­melt wer­den.

Nutzer informieren

Zudem wird der Nut­zer Anspruch auf kla­re und leicht ver­ständ­li­che Infor­ma­tio­nen dar­über haben, wer sei­ne Daten zu wel­chem Zweck wie und wo ver­ar­bei­tet. In ihrem leben­di­gen Vor­trag erläu­ter­te Maria Wil­helm, was auf die Unter­neh­men zukommt: „Die DS-GVO bringt für Unter­neh­men neue Auf­ga­ben mit sich, die Arbeits­ein­satz for­dern, aber zu bewäl­ti­gen sind.“

Der Lan­des­da­ten­schutz­be­auf­trag­te weiß, dass aktu­ell vie­le Unklar­hei­ten über die neue Rechts­la­ge bestehen. Daher hat Wil­helm auf ihr Ange­bot hin­ge­wie­sen, sich mit kon­kre­ten Fra­gen an ihre Behör­de zu wen­den. Die­se ist näm­lich nicht nur dafür zustän­dig, die Umset­zung zu kon­trol­lie­ren. Sie hilft den Betrof­fe­nen auch bei der Umset­zung.

Die IHK rät allen Unter­neh­men, den Daten­schutz ernst zu neh­men und die­ses Ange­bot des Daten­schutz­be­auf­trag­ten bei Bedarf wahr­zu­neh­men.

Diesen Beitrag teilen …