Die im Mai dieses Jahres in Kraft tretende Europäische Datenschutzgrundverordnung (DS-GVO) bringt für die Unternehmen der Region viele Änderungen mit sich. Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Schwarzwald-Baar-Heuberg hat daher ihre Mitglieder eingeladen, sich in ihren Räumen über die neuen Regeln zu informieren. Dieses Angebot stieß auf großes Interesse, der Saal war voll besetzt, so die IHK in einer Presemitteilung:

„Viele Unternehmer zeigen sich besorgt, welche Auswirkungen das neue Datenschutzrecht auf ihre Geschäfte haben wird und wie genau sie die neuen Regeln umsetzen sollen“, so IHK-Rechtsreferent Robert Dorsel. Mit der DS-GVO soll das Datenschutzrecht in Europa vereinheitlicht werden, um dem Einzelnen mehr Kontrolle über seine Daten zu verschaffen.

Mit Maria Wilhelm konnte die IHK eine Referentin gewinnen, die aus erster Hand über die neuen Anforderungen berichten konnte, die in Zukunft an die Unternehmen der Region gestellt werden. Maria Wilhelm arbeitet als Referentin der Stabsstelle Europa für den Landesbeauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit Baden-Württemberg. Dabei handelt es sich um genau die Behörde, die die Einhaltung des Datenschutzrechts überwacht und für alle Betroffenen Ansprechpartner bei Fragen zum Datenschutzrecht ist.

Künftig, so Maria Wilhelm, gelten in allen EU-Staaten die gleichen Standards in Sachen Datenschutz, datenschutzrechtliche „Rückzugsräume“ innerhalb Europas werde es damit nicht mehr geben. Zudem sollen Nutzer leichteren Zugang zu ihren Daten haben. Jeder hat damit das Recht zu erfahren, welche Daten über ihn gesammelt werden.

Nutzer informieren

Zudem wird der Nutzer Anspruch auf klare und leicht verständliche Informationen darüber haben, wer seine Daten zu welchem Zweck wie und wo verarbeitet. In ihrem lebendigen Vortrag erläuterte Maria Wilhelm, was auf die Unternehmen zukommt: „Die DS-GVO bringt für Unternehmen neue Aufgaben mit sich, die Arbeitseinsatz fordern, aber zu bewältigen sind.“

Der Landesdatenschutzbeauftragte weiß, dass aktuell viele Unklarheiten über die neue Rechtslage bestehen. Daher hat Wilhelm auf ihr Angebot hingewiesen, sich mit konkreten Fragen an ihre Behörde zu wenden. Diese ist nämlich nicht nur dafür zuständig, die Umsetzung zu kontrollieren. Sie hilft den Betroffenen auch bei der Umsetzung.

Die IHK rät allen Unternehmen, den Datenschutz ernst zu nehmen und dieses Angebot des Datenschutzbeauftragten bei Bedarf wahrzunehmen.

- Anzeige -

 

 

 

-->