Übten schon mal das Zusammenbauen einer M-Trepp-Puzzle (von links): Nicole, Max und Thomas Möcke (Metallbau Möcke), Dorothee Eisenlohr (Geschäftsführerin Wirtschaftsförderung Schwarzwald-Baar-Heuberg), Gotthard Reiner (Präsident Handwerkskammer Konstanz), Peter Schürmann (Technologiebeauftragter Handwerkskammer Konstanz) und Thomas Haas (Bürgermeister Schiltach). Foto: pm

SCHILTACH (pm) – Ein Trep­pen­bau­kas­ten in vier­zehn Vari­an­ten, der 3000 Trep­pen­typen ersetzt: Für sein M‑Trepp-Puz­zle-Sys­tem bekam Metall­bau­er Tho­mas Möcke aus Schiltach bereits den Baye­ri­schen Staats­preis in der Kate­go­rie Tech­nik.

Die Wirt­schafts­för­de­rung Schwarz­wald-Baar-Heu­berg wür­dig­te den Betrieb für sei­ne Pro­dukt­in­no­va­ti­on nun mit dem Preis „Unter­neh­men des Monats“. Dar­über heißt es in einer Pres­se­mit­tei­lung: „Sie sind ein Para­de­bei­spiel dafür, dass Tüf­teln und Dran­blei­ben zum Erfolg füh­ren,“ sag­te Doro­thee Eisenlohr,  Geschäfts­füh­re­rin der Wirt­schafts­för­de­rung Schwarz­wald-Baar-Heu­berg. „Wir sind stolz auf Unter­neh­men wie das Ihre.“

Beein­druckt waren die Gäs­te der Preis­ver­lei­hung davon, wie Möcke durch sein Bau­kas­ten­sys­tem, das vie­le Trep­pen­va­ri­an­ten abdeckt, nun auf Vor­rat statt ein­zeln pro­du­zie­ren kann. Die Kun­den erhal­ten ihre Trep­pe damit schnel­ler und kos­ten­güns­ti­ger. Außer­dem kön­nen sie sie selbst mon­tie­ren und bei einem Umzug ein­fach mit­neh­men. Dabei wer­den, egal, wel­che Trep­pen­hö­he gewählt wird, alle DIN-Nor­men ein­ge­hal­ten.

Lob von Reiner für Möcke

Gott­hard Rei­ner, Prä­si­dent der Hand­werks­kam­mer, war voll des Lobes: „Unter­neh­mer wie Sie tra­gen zum guten Ruf des Hand­werks bei,“ beschei­nig­te er Möcke. Die Tech­no­lo­gie­be­ra­tung der Hand­werks­kam­mer Kon­stanz hat­te den Unter­neh­mer ermu­tigt, sein Pro­dukt M‑Trepp-Puz­zle auf der Inter­na­tio­na­len Hand­werks­mes­se in Mün­chen zu prä­sen­tie­ren; der Staats­preis in der Kate­go­rie Tech­nik folg­te auf dem Fuße.

Bür­ger­meis­ter Tho­mas Haas zog dann auch gleich Par­al­le­len zu ande­ren Unter­neh­men, die, heu­te Glo­bal Play­er, einst klein in Schiltach begon­nen hat­ten. Ein sol­ches Wachs­tum sei auch für Metall­bau Möcke denk­bar.

Der Unter­neh­mer selbst deu­te­te, ohne zu viel ver­ra­ten zu wol­len, an, dass er bereits wei­te­re Pro­dukt­ide­en im Köcher habe. Die Anwe­sen­den jeden­falls waren über­zeugt: Von Metall­bau Möcke wird man noch Eini­ges hören.