Neue Erlaubnispflicht für Wohnungseigentumsverwalter

IHK übernimmt neues Aufgabenfeld / Spürbare bürokratische Entlastung

Seit dem 1. März 2018 benötigen Wohnungseigentumsverwalter (WEG-Verwalter) wie bereits Immobilienmakler sowie Bauträger und Baubetreuer eine Erlaubnis nach Paragraf 34c der Gewerbeordnung. „Somit sind Gewerbetreibende, die gewerbsmäßig das gemeinschaftliche Eigentum von Wohnungseigentümern oder für Dritte Mietverhältnisse über Wohnräume verwalten, erstmals verpflichtet, eine entsprechende gewerberechtliche Erlaubnis zu beantragen“, heit es in einer Pressemitteilung der IHK.

Innerhalb einer einjährigen Übergangsfrist haben bereits tätige Vermittler noch bis zum 1. März die Möglichkeit, den notwendigen Erlaubnisantrag zu stellen. Zudem sind ab diesem Datum die Industrie- und Handelskammern (IHK) in Baden-Württemberg für die wichtigen Gruppen der Immobilienmakler, Darlehensvermittler, Bauträger, Baubetreuer und Wohnungseigentumsverwalter die zuständigen Erlaubnis- und Aufsichtsbehörde. Bislang waren dies die jeweiligen Stadt- und Landkreise.

„Für die betroffenen Gewerbetreibenden in den Landkreisen Rottweil und Tuttlingen sowie dem Schwarzwald-Baar-Kreis bedeutet dies, dass sie sich ab dem 1. März in allen Fragen rund um den § 34c der Gewerbeordnung an ihre IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg wenden können“, erklärt Wolf-Dieter Bauer, Justiziar der IHK.

Die IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg hatte sich für diesen Zuständigkeitswechsel in Baden-Württemberg stark gemacht und gemeinsam mit den Landratsämtern an einem reibungslosen Übergang ohne zeitliche Verzögerungen gearbeitet.

Mit dem Übergang der Zuständigkeit müssen zukünftig auch die sogenannten Prüfberichte oder Negativerklärungen der Bauträger und Baubetreuer nach der Makler- und Bauträgerverordnung (MaBV) bei der IHK eingereicht werden.

„Wir freuen uns auf die neue Aufgabe. Für die Landratsämter stellt der Wechsel eine Entlastung dar und wir können unseren Mitgliedsunternehmen eine ‚One-Stop-Shop-Lösung‘ anbieten“, führt Bauer aus und ergänzt: „Wir erhoffen uns durch dieses Angebot aus einer Hand eine spürbare bürokratische Entlastung der Gewerbetreibenden.“

Alle Anträge und Informationen sind ab dem 1. März auf der IHK-Homepage unter www.ihk-sbh.deabrufbar.

 

-->

Mehr auf NRWZ.de