Neue Erlaubnispflicht für Wohnungseigentumsverwalter

IHK übernimmt neues Aufgabenfeld / Spürbare bürokratische Entlastung

3
IHK Logo pm

Seit dem 1. März 2018 benö­ti­gen Woh­nungs­ei­gen­tums­ver­wal­ter (WEG-Ver­wal­ter) wie bereits Immo­bi­li­en­mak­ler sowie Bau­trä­ger und Bau­be­treu­er eine Erlaub­nis nach Para­graf 34c der Gewer­be­ord­nung. „Somit sind Gewer­be­trei­ben­de, die gewerbs­mä­ßig das gemein­schaft­li­che Eigen­tum von Woh­nungs­ei­gen­tü­mern oder für Drit­te Miet­ver­hält­nis­se über Wohn­räu­me ver­wal­ten, erst­mals ver­pflich­tet, eine ent­spre­chen­de gewer­be­recht­li­che Erlaub­nis zu bean­tra­gen”, heit es in einer Pres­se­mit­tei­lung der IHK.

Inner­halb einer ein­jäh­ri­gen Über­gangs­frist haben bereits täti­ge Ver­mitt­ler noch bis zum 1. März die Mög­lich­keit, den not­wen­di­gen Erlaub­nis­an­trag zu stel­len. Zudem sind ab die­sem Datum die Indus­trie- und Han­dels­kam­mern (IHK) in Baden-Würt­tem­berg für die wich­ti­gen Grup­pen der Immo­bi­li­en­mak­ler, Dar­le­hens­ver­mitt­ler, Bau­trä­ger, Bau­be­treu­er und Woh­nungs­ei­gen­tums­ver­wal­ter die zustän­di­gen Erlaub­nis- und Auf­sichts­be­hör­de. Bis­lang waren dies die jewei­li­gen Stadt- und Land­krei­se.

Für die betrof­fe­nen Gewer­be­trei­ben­den in den Land­krei­sen Rott­weil und Tutt­lin­gen sowie dem Schwarz­wald-Baar-Kreis bedeu­tet dies, dass sie sich ab dem 1. März in allen Fra­gen rund um den § 34c der Gewer­be­ord­nung an ihre IHK Schwarz­wald-Baar-Heu­berg wen­den kön­nen“, erklärt Wolf-Die­ter Bau­er, Jus­ti­zi­ar der IHK.

Die IHK Schwarz­wald-Baar-Heu­berg hat­te sich für die­sen Zustän­dig­keits­wech­sel in Baden-Würt­tem­berg stark gemacht und gemein­sam mit den Land­rats­äm­tern an einem rei­bungs­lo­sen Über­gang ohne zeit­li­che Ver­zö­ge­run­gen gear­bei­tet.

Mit dem Über­gang der Zustän­dig­keit müs­sen zukünf­tig auch die soge­nann­ten Prüf­be­rich­te oder Nega­tiv­erklä­run­gen der Bau­trä­ger und Bau­be­treu­er nach der Mak­ler- und Bau­trä­ger­ver­ord­nung (MaBV) bei der IHK ein­ge­reicht wer­den.

Wir freu­en uns auf die neue Auf­ga­be. Für die Land­rats­äm­ter stellt der Wech­sel eine Ent­las­tung dar und wir kön­nen unse­ren Mit­glieds­un­ter­neh­men eine ‚One-Stop-Shop-Lösung‘ anbie­ten“, führt Bau­er aus und ergänzt: „Wir erhof­fen uns durch die­ses Ange­bot aus einer Hand eine spür­ba­re büro­kra­ti­sche Ent­las­tung der Gewer­be­trei­ben­den.“

Alle Anträ­ge und Infor­ma­tio­nen sind ab dem 1. März auf der IHK-Home­page unter www.ihk-sbh.deabrufbar.

Diesen Beitrag teilen …