REGION (pm) – Am 1. August ist eine neue Gewer­be­ab­fall­ver­ord­nung in Kraft getre­ten. Die­se Ver­ord­nung führt auch neue Anfor­de­run­gen an die Betrie­be ein. Mit die­ser Über­ar­bei­tung wur­de die zwi­schen­zeit­lich knapp 15 Jah­re alte Ver­ord­nung nun an neue­re euro­pa­recht­li­che und natio­na­le Abfall-Rege­lun­gen ange­passt. Dar­auf weist die Indus­trie- und Han­dels­kam­mer (IHK) Schwarz­wald-Baar-Heu­berg in einer Pres­se­mit­tei­lung  hin.

Betrof­fen sind dabei sowohl die Erzeu­ger von Abfäl­len als auch die Abfall­ent­sor­ger. Wie bis­her regelt sie im Wesent­li­chen den Umgang mit „gewerb­li­chen Sied­lungs­ab­fäl­len“, wor­un­ter auch die meis­ten gewerb­li­chen Abfäl­le fal­len. Auch regelt sie den Umgang mit soge­nann­ten Bau- und Abbruch­ab­fäl­len und schreibt den Betrie­ben wie bis­her eine Getrennt­hal­tung ihrer Abfall­ar­ten vor. Neu kommt bei­spiels­wei­se auf die Betrie­be zu, dass von die­sen nun aus­drück­lich eine Doku­men­ta­ti­on ver­langt wird, wie sie etwa ihre ein­zel­nen Abfall­ar­ten getrennt hal­ten oder wie der beab­sich­tig­te Ver­bleib der ange­fal­le­nen Abfäl­le aus­sieht.

Info­ver­an­stal­tung

Damit sich die IHK-Mit­glied­be­trie­be in den nächs­ten Wochen mit mög­lichst gerin­gem Auf­wand auf die neu­en Rege­lun­gen ein­stel­len kön­nen, bie­tet die IHK am Diens­tag, 26. Sep­tem­ber, 16 Uhr, eine kos­ten­freie Infor­ma­ti­ons­ver­an­stal­tung zu die­sem The­ma an. Neben der Vor­stel­lung des recht­li­chen Rah­mens und den neu­en Anfor­de­run­gen erhal­ten die Teil­neh­mer hier auch wert­vol­len Hin­wei­se und Anre­gun­gen für eine mög­li­che prak­ti­sche Umset­zung.

Inter­es­sier­te Betrie­be kön­nen sich über die IHK-Home­page unter www.schwarzwald-baar-heuberg.ihk.deüber die Rubrik „Ver­an­stal­tun­gen“ anmel­den. Eine vor­he­ri­ge Anmel­dung ist aus orga­ni­sa­to­ri­schen Grün­den erfor­der­lich. Die begrenz­ten Plät­ze wer­den in der Rei­hen­fol­ge der Anmel­dun­gen ver­ge­ben.