SCHILTACH (pm) – Mit Ablauf sei­ner Amts­zeit im April wird sich Klaus Gro­he, Auf­sichts­rats­vor­sit­zen­der der Hans­gro­he SE, nicht mehr zur Wie­der­wahl als Auf­sichts­rat stel­len, berich­tet das Unter­neh­men in einer Pres­se­mit­tei­lung. Das habe der 77-Jäh­ri­ge ent­schie­den, der dem Gre­mi­um seit 2008 ange­hört und zuvor über drei­ßig Jah­re Vor­sit­zen­der des Vor­stands des Arma­tu­ren- und Brau­sen­her­stel­lers aus dem Schwarz­wald war.

Als Nach­fol­ger für den Vor­sitz wur­de Klaus F. Jaen­ecke (59) vor­ge­schla­gen, der dem Auf­sichts­rat seit März 2014 ange­hört. Als Ver­tre­ter von Syn­groh, der Betei­li­gungs­ge­sell­schaft der Fami­lie Klaus Gro­he, wird sich Pierre Nico­las Gro­he (39) als neu­es Auf­sichts­rats­mit­glied zur Wahl stel­len. Klaus Gro­he soll dem Unter­neh­men als zukünf­ti­ger Ehren­vor­sit­zen­der des Auf­sichts­ra­tes eng ver­bun­den blei­ben.

Mit unter­neh­me­ri­schem Weit­blick, sei­ner Lei­den­schaft für das Ele­ment Was­ser und mit sei­ner Begeis­te­rung für Inno­va­ti­on ist es Klaus Gro­he gemein­sam mit sei­nen Mit­ar­bei­tern gelun­gen, Hans­gro­he immer wie­der neu zu erfin­den – und dadurch der Ent­wick­lung des Bads rund um den Glo­bus vie­le wich­ti­ge Anstö­ße zu geben“, sagt Thors­ten Klap­p­roth, Vor­sit­zen­der des Vor­stands der Hans­gro­he SE. „Unter Klaus Gro­hes Füh­rung ent­wi­ckel­te sich das Unter­neh­men vom klei­nen deut­schen Ablauf­spe­zia­lis­ten zum inno­va­tivs­ten Glo­bal Play­er der Sani­tär­bran­che.“

Klaus Gro­he – Pio­nier der Sani­tär­bran­che

Klaus Gro­he, 1937 als jüngs­ter Sohn des Fir­men­grün­ders Hans Gro­he gebo­ren, trat 1968 in das väter­li­che Unter­neh­men ein. Zunächst für die Lei­tung des Ver­triebs zustän­dig, über­nahm er 1975 die Geschäfts­füh­rung beim Schwarz­wäl­der Bad- und Sani­tär­spe­zia­lis­ten, die er – nach der Umwand­lung in eine nicht-bör­sen­no­tier­te Akti­en­ge­sell­schaft als Vor­stands­vor­sit­zen­der – bis 2008 inne­hat­te. Seit­her steht er dem Auf­sichts­rat vor.

Als einer der Pio­nie­re der Bran­che brach­te Klaus Gro­he seit Ende der 1960er Jah­re durch die inten­si­ve Zusam­men­ar­beit mit exter­nen Desi­gnern wie Hart­mut Ess­lin­ger, Andre­as Haug, Tom Schön­herr und Phil­ip­pe Starck die gute Form ins Bad. Eben­so wie der wirt­schaft­li­che Erfolg von Hans­gro­he ver­bin­den sich mit dem Namen Klaus Gro­he zahl­rei­che her­aus­ra­gen­de Inno­va­tio­nen:  Mit der „Tri-Bel“ führ­te das Unter­neh­men 1974 die ers­te drei­strah­li­ge Hand­brau­se und eine Design-Iko­ne ein; 1981 kam mit der „Allegroh“ die ers­te Arma­tur mit dem neu­ar­ti­gen Bügel­griff auf den Markt. In den 1990er Jah­ren ent­wi­ckel­te Klaus Gro­he mini­ma­lis­ti­sche Ein­he­bel­mi­scher und Ther­mo­sta­te und mach­te so Hans­gro­he mit Brau­sen und Arma­tu­ren zum Voll­sor­ti­men­ter.

Die Hand­brau­se Raindance stell­te 2003 die Pro­por­tio­nen bis dahin übli­cher Model­le auf den Kopf: ein gro­ßer Strahl­kör­per, eine fla­che Sil­hou­et­te und ein kur­zer Griff sorg­ten für Auf­se­hen. Keith All­man, Pre­si­dent und Chief Exe­cu­ti­ve Offi­cer der Mas­co Cor­po­ra­ti­on, sagt: „Klaus Gro­he ist eine her­aus­ra­gen­de Unter­neh­mer­per­sön­lich­keit und Mas­co über vie­le Jahr­zehn­te ein star­ker und visio­nä­rer Part­ner gewe­sen. Hans­gro­he gehört heu­te zu den erfolg­reichs­ten Unter­neh­men der Mas­co Grup­pe und spielt eine Schlüs­sel­rol­le beim wei­te­ren Aus­bau unse­rer inter­na­tio­na­len Prä­senz.“

Klaus F. Jaen­ecke für Auf­sichts­rats­vor­sitz vor­ge­schla­gen

Als neu­er Vor­sit­zen­der des Hans­gro­he Auf­sichts­rats wur­de Klaus F. Jaen­ecke vor­ge­schla­gen. Er ist geschäfts­füh­ren­der Gesell­schaf­ter des Bera­tungs­un­ter­neh­mens Jaen­ecke & Cie. und ver­fügt über lang­jäh­ri­ge Erfah­rung in der Unter­neh­mens­stra­te­gie, -ent­wick­lung und -pla­nung sowie dem dazu­ge­hö­ri­gen Finanz- und Risi­ko­ma­nage­ment. Er hat­te meh­re­re lei­ten­de Posi­tio­nen im inter­na­tio­na­len Cor­po­ra­te Finan­ce Sek­tor inne. Als Mit­grün­der und geschäfts­füh­ren­der Gesell­schaf­ter der Sann­wald & Jaen­ecke GmbH lei­te­te er deren Geschäf­te von 1991 bis 2006.

Der Schwer­punkt von Klaus F. Jaen­ecke liegt heu­te auf der Über­nah­me von Cor­po­ra­te Gover­nan­ce Man­da­ten als Auf­sichts­rat, Ver­wal­tungs­rat oder Bei­rat. Seit März 2014 gehört er dem Auf­sichts­rat der Hans­gro­he SE an.

Kon­ti­nui­tät im Auf­sichts­rat

Pierre Nico­las Gro­he, dritt­ge­bo­re­ner Sohn von Klaus Gro­he, soll als neu­es Mit­glied in das Gre­mi­um beru­fen wer­den. Er war von 1997 bis 2012 bei Hans­gro­he tätig, zunächst in Deutsch­land in der Anwen­dungs­tech­nik, dann als Tech­ni­scher Kun­den­be­ra­ter. Von 2001 an war Pierre Nico­las Gro­he im Hans­gro­he Ver­trieb in Kana­da, Frank­reich und in den USA tätig, zuletzt in Atlan­ta als Glo­bal Key Account Mana­ger. Heu­te ist er Geschäfts­füh­rer des fran­zö­si­schen Wein­guts Domai­ne La Lou­viè­re. Die wei­te­ren Mit­glie­der des Hans­gro­he Auf­sichts­rats sind Keith All­man (Pre­si­dent und CEO, Mas­co Cor­po­ra­ti­on), Richard O‘Reagan (Group Pre­si­dent, Mas­co Cor­po­ra­ti­on) und die gewähl­ten Arbeit­neh­mer­ver­tre­ter Bar­ba­ra Scholl und Ste­fan Kri­schak.

Hans­gro­he Vor­stand: Ver­trags­ver­län­ge­rung für Frank Sem­ling – Frank Schnatz beginnt zum 1. Mai 2015

Den Ver­trag mit Vor­stands­mit­glied Frank Sem­ling (48) hat der Hans­gro­he Auf­sichts­rat vor­zei­tig um wei­te­re fünf Jah­re ver­län­gert. Frank Sem­ling ist in dem vier­köp­fi­gen Unter­neh­mens­vor­stand des Bad- und Sani­tär­spe­zia­lis­ten für Logis­tik, Sup­ply Chain Manage­ment, Geschäfts­pro­zes­se und IT ver­ant­wort­lich.

Bereits im letz­ten Jahr hat­te der Auf­sichts­rat Frank Schnatz (41) als neu­en Vor­stand für das Res­sort Tech­nik beru­fen. Er wird die Nach­fol­ge von Marc Grig­gel zum 1. Mai 2015 antre­ten. Wei­te­re Mit­glie­der des Hans­gro­he Vor­stands sind Thors­ten Klap­p­roth (Vor­sit­zen­der) und Richard Gro­he (Stell­ver­tre­ten­der Vor­sit­zen­der). „Mit der künf­ti­gen Beset­zung des Auf­sichts­rats und gemein­sam mit unse­ren hoch­enga­gier­ten Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­tern haben wir bes­te Vor­aus­set­zun­gen, die Erfolgs­ge­schich­te von Hans­gro­he fort­zu­schrei­ben“, so Thors­ten Klap­p­roth.