Neues Marktstammdatenregister beschäftigt Stromerzeuger in der Region

IHK-Beratungs- und Veranstaltungsangebot stößt auf große Resonanz

166
Mehr als 130 Anlagenbetreiber aus der Region informierten sich im Rahmen einer IHK-Informationsveranstaltung zum neuen Marktstammdatenregister. Foto: IHK

Ende Janu­ar ist das soge­nann­te Markt­stamm­da­ten­re­gis­ter der Bun­des­netz­agen­tur gestar­tet. Mit dem Start sind in die­sem neu­en Online­re­gis­ter sämt­li­che akti­ven und ans Netz ange­schlos­se­nen Strom­erzeu­gungs­an­la­gen ver­pflich­tend zu regis­trie­ren.

Laut einer pres­se­mit­tei­lung der Indus­trie- und Han­dels­kam­mer (IHK) Schwarz­wald-Baar-Heu­berg sind in der Pra­xis zum Bei­spiel Betrei­ber von Pho­to­vol­ta­ik­an­la­gen, Kraft-Wär­me-Kopp­lungs­an­la­gen (KWK), orts­fes­ter Strom­spei­cher, Was­ser­kraft- und Wind­ener­gie­an­la­gen oder Bio­mas­se­an­la­gen betrof­fen. Und wie die IHK wei­ter mit­teilt, spielt es dabei auch kei­ne Rol­le, ob die Anla­gen zum Bei­spiel eine För­de­rung nach dem Erneu­er­ba­ren Ener­gi­en Gesetz (EEG) erhal­ten oder nicht. Dar­über hin­aus kön­nen außer­dem die Betrei­ber von Not­strom­ag­gre­ga­ten in der Pflicht sein, wenn deren Anla­gen bestimm­te Vor­aus­set­zun­gen besit­zen.

Kaum eine Rege­lung im Ener­gie­be­reich hat so vie­le unse­rer Mit­glieds­un­ter­neh­men in den letz­ten Wochen beschäf­tigt, wie die zum Markt­stamm­da­ten­re­gis­ter. Zwar ist abhän­gig vom Inbe­trieb­nah­me­da­tum der Anla­ge für die meis­ten Betrei­ber noch aus­rei­chend Zeit, ihre Anla­gen ord­nungs­ge­mäß zu regis­trie­ren. Aber seit dem Start des Regis­ters haben sich bereits mehr als 500 Anla­gen­be­trei­ber hil­fe­su­chend an uns gewandt oder unse­re Infor­ma­ti­ons­ver­an­stal­tun­gen dazu besucht. Denn lei­der besteht auch eine Regis­trie­rungs­pflicht, wenn die Anla­ge bereits in der Ver­gan­gen­heit in einem ande­ren Regis­ter gemel­det wur­de“, so IHK-Ener­gie­re­fe­rent Mar­cel Tro­gisch.

Und da es kei­ne Min­dest­grö­ße bei den Anla­gen gibt, soll­ten die Betrei­ber sol­cher Strom­erzeu­gungs­an­la­gen in den nächs­ten Wochen und Mona­ten noch­mals prü­fen, ob sie ihre Anla­ge bereits im Markt­stamm­da­ten­re­gis­ter gemel­det haben oder es sich even­tu­ell noch um eines der älte­ren Regis­ter han­delt. Denn im schlimms­ten Fall ris­kiert der Betrei­ber am Ende sei­ne För­de­rung oder viel­leicht sogar ein Buß­geld“, fasst Tro­gisch abschlie­ßend zusam­men. Auch bie­tet der Ener­gie­re­fe­rent an, dass sich Betrei­ber bei Fra­gen zu die­ser neu­en Rege­lung ger­ne an die IHK wen­den kön­nen.

Info: Das Markt­stamm­da­ten­re­gis­ter
Bis­her wer­den die Daten von Anla­gen und die der Markt­ak­teu­re in unter­schied­li­chen Regis­tern erfasst. Die­se Regis­ter wur­den in der Regel auch nicht unter­ein­an­der abge­stimmt. Das hat­te zur Fol­ge, dass sich in der Ver­gan­gen­heit vie­le Akteu­re mehr­fach regis­trie­ren und ihre Daten an ver­schie­de­nen Stel­len aktu­ell hal­ten muss­ten. Daher hat der Gesetz­ge­ber damit begon­nen, ein zen­tra­les Regis­ter ein­zu­füh­ren. Ver­ant­wort­lich für die Ein­rich­tung und den Betrieb ist die Bun­des­netz­agen­tur.

Das Ergeb­nis ist das soge­nann­te Markt­stamm­da­ten­re­gis­ter, wel­ches am 31. Janu­ar 2019 online gegan­gen ist. Es erfasst künf­tig Daten zu sämt­li­chen Erzeu­gungs­an­la­gen. Dazu zäh­len unter ande­rem alle neu­en Anla­gen und alle bestehen­den Anla­gen, Anla­gen zur Erzeu­gung von erneu­er­ba­rer und kon­ven­tio­nel­ler Ener­gie sowie Anla­gen zur Erzeu­gung von Strom und Gas. Neben der Regis­trie­rung müs­sen die Daten natür­lich auch aktu­ell gehal­ten wer­den. Zu errei­chen ist das Markt­stamm­da­ten­re­gis­ter über die Inter­net­adres­se www.marktstammdatenregister.de.

Diesen Beitrag teilen …